Frage von PierTa01, 57

Probleme mit Benziner?

Habe vor einigen Tagen schon mal geschrieben, das ich mit dem Anfahren von einem Benziner Probleme habe. Ich fahre momentan ein Diesel von meinem Vater, aber werde mir einen Benziner kaufen. Heute hatte ich die Gelegenheit mit einem Benziner zu fahren. Immer noch die selben Probleme beim Anfahren, ich bekomme es nie ohne "Kickdown" hin. Und nun zu meinem anderen Problem. Beim Benziner habe ich irgendwie das Gefühl, das die Kupplung lose ist. Mein Dieseler gibt immer ein Feedback von sich, wenn es Zeit ist zu schalten, es fängt an zu ruckeln und macht Geräusche. Beim Benziner höre ich nichts. Hier ein Beispiel: Ich fuhr auf der Autobahn und hatte immer noch meinen Kopf bei 6 Gänge, weshalb ich später gemerkt habe das ich ganze Zeit schon im 3 Gang fahre, ist mir aber überhaupt nicht aufgefallen, das Auto hat sich gefahren wie die ganze Zeit davor auch schon.

Und was ich noch gemerkt habe. Man kann schalten ohne die Kupplung zu treten. Da ist wie bei meinem Dieseler nicht so eine Art Barrikade, bis man die Kupplung trettet. Deshalb kommt es mir auch so lose vor, so als ob man die Kupplung garnicht braucht.

???

Antwort
von konzato1, 25

Beim Benziner höre ich nichts. Hier ein Beispiel: Ich fuhr auf der
Autobahn und hatte immer noch meinen Kopf bei 6 Gänge, weshalb ich
später gemerkt habe das ich ganze Zeit schon im 3 Gang fahre, ist mir
aber überhaupt nicht aufgefallen

Da solltest du mal zum HNO gehen, denn 100 km/h (oder schneller) im Dritten hört man garantiert. Es sei denn, du fährst ne Luxuslimo mit V8. (Aber die hätte ja Automatik)

Man kann schalten ohne die Kupplung zu treten

Ja, das funzt bei vielen Autos. Aber nicht alles was theoretisch möglich ist, muß man auch machen.

Immer noch die selben Probleme beim Anfahren, ich bekomme es nie ohne "Kickdown" hin.

Ich gehe mal davon aus, dass du hoppeln oder sowas meinst. Kickdown ist nämlich eine Bezeichnung aus dem Automatikgetriebebereich.

Ein Auge auf den Drehzahlmesser werfen und bei 2000 Umdrehungen anfahren. Mit dem Kupplung kommen lassen, gleichzeitig das Gaspedal etwas weiter durchdrücken. Es stimmt aber, die Umstellung von einem drehmomentstarken Diesel zu einem Benziner ist nicht ganz einfach und erfordert etwas Training.

Kommentar von PierTa01 ,

Zum letzteren Teil sagt der was anderes: https://www.youtube.com/watch?v=wfE-Na-c8jA

Kommentar von PierTa01 ,

Nehme ich zurück. Aber das Problem bei mir ist irgendwie, das mein Auto dann einen sehr schnellen Sprung nach vorne macht, was er nicht soll.

Kommentar von konzato1 ,

Auch die Kupplungen der Autos reagieren unterschiedlich. Vielleicht lässt du sie dann doch etwas zu flott kommen.

Wie schon gesagt, es ist Übungssache.

Vielleicht kannst du mal auf nem großen Parkplatz am Wochenende bisschen üben, ohne den Verkehr im Nacken zu haben. Da kannst du auch lernen, den Drehzahlmesser zu beobachten.

Antwort
von Dirni007, 22

Also erstmal: kick down ist, wenn man bei einem Automatikgetriebe das Gaspedal durchdrückt, dann schaltet das Auto zurück und beschleunigt deswegen! Kick down hat nichts mit anfahren zu tun!
Dann, wenn du mit 100 auf der Autobahn im dritten fährst und es nicht merkst und nicht hörst, dann solltest du mal zum Arzt gehen und dein Gehör checken. Wohlgemerkt ist der 3. Gang mittig oben und der 6. Gang rechts unten, ein kurzer Blick hätte genug um das zu sehen.
Dann zum anfahren: der einzige Unterschied zwischen Diesel und Benziner ist, dass man beim anfahren mehr Gas geben muss, während man beim Diesel erst die Kupplung bis zum schleifpunkt kommen lässt und dann Gas gibt,muss man beim Benziner gleichzeitg Kupplung kommen lassen und Gas geben. Wenn du ruckelst oder mal den Motor abwürgen lässt, das ist nicht schlimm und passiert jedem mal!
Fazit: dein Gehör ist geschädigt (Autobahn Situation) und/oder der Benziner ist kaputt (anfahren Situation)

Kommentar von Dirni007 ,

btw: das mit dem Arzt ist natürlich nicht böse gemeint! Die Sache ist die, 100kmh im dritten Gang: da schreit das Auto schon förmlich, dass man hochschalten soll, sowas muss man einfach hören und sehen auch, weil der Drehzahlmesser bei 6000-7000 (also am Ende des Zeigers) Umdrehungen pro Minute ist

Kommentar von RefaUlm ,

Ich weiß nicht was du für Autos kennst, aber selbst mein 147 1.6 mit 121 PS von 2001 ist schon im zweiten bis an die 100 gelaufen, da ist das im dritten kein Problem und war irgendwo zwischen 4- 5.000!

Kommentar von PierTa01 ,

Mein Fehler, meinte 4 Gang. Ich war auf der Autobahn im 4 Gang und habe 130 gefahren.

Kommentar von Dirni007 ,

@refaUlm: na klar ist das möglich, allerdings muss man sowas hören, das Auto wird einfach viel zu laut, dass man merken muss, dass es nicht gut für das Auto ist.

4. Gang ist schon eher nachvollziehbar, allerdings ist das Auto da auch schon sehr laut

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten