Frage von VeriBerry123, 142

Probleme in der Schule, Probleme in der Familie, Selbstmordgedanken mit 11?

Hallo liebe Community! Mir geht es momentan echt nicht gut und ich denke auch über Selbstmord nach... Mein Gehirn überlegt sich schon ohne dass ich es merke Pläne aus, mich umzubringen. Messer, erhängen, Überdosis Tabletten, von Hochhaus springen... Aber das ist nicht das, worüber ich schreiben wollte... Ich bin momentan wirklich schlecht in der Schule, obwohl ich mein bestes gebe... Wahrscheinlich ist das eine Art Naturgesetz, dass ich trotz können und guten Gedanken wie:„Boah, das wird mindestens eine 2! Ich habe so hart gelernt, die ganze Woche habe ich mich nicht verabredet, sondern wiederholt, wiederholt, gelernt, gelernt, Aufgaben aus dem Buch gelöst und kann das alles jetzt richtig gut, das wird richtig geil!", trotzdem die einzige 4 abstaube... Außerdem kann ich mich im Unterricht nicht mehr konzentrieren, da mein Kopf schon wieder am perfekten Selbstmord-Plan arbeitet... Ich bekomme den Stoff nicht mehr richtig mit und bekomme dann wieder Ärger vom Lehrer, weil ich die Arbeit mit der 4 nicht unterschreiben lassen habe, da ich mich nicht getraut habe sie meinen Eltern zu zeigen... Ich werde mir aber für die Zukunft vornehmen, jede Arbeit sofort abzugeben, egal welche Note, obwohl die Note sowieso ganz klar eine 4 ist... Mein Vater hat mir sogar letztens gesagt, dass wenn meine Noten nicht besser werden, dass ich dann von der Schule fliege, mein Handy nicht mehr bekomme und letztenendes als Putzfrau ende. Aber vorher hatte ich auch schon Probleme wegen Familie und so, habe jeden Abend geheult, wie jetzt auch noch, nur mit mehr Problemen im Kopf, aber ich weiß nicht, ob das wirklich Depressionen waren und sind. Wegen meinen Schulproblemen habe ich Angst vor der Schule, will einfach nur schwänzen damit ich nicht wieder hinein muss. Ich will mir nicht wieder die blöden Sprüche meiner Mitschüler anhören, wenn ich wieder eine 4 kassiere und weine, weil jede 4 mein Leben ein Stück näher an den Tod bringt. Was soll ich tun? Mit meiner Freundin werde ich demnächst darüber reden, sie ist im übrigen auf einer anderen Schule. Mit den Freunden auf meiner Schule kann man auch super reden, aber glaubt mir, alle drei Freundinnen von meiner Schule kann ich nicht nachmittags an einen Ort bringen, da sie alle nachmittags viel zu tun haben... Und wenn, dann sollen es alle drei wissen, doch ich weiß nicht, wie sie reagieren würden, wenn mal alle drei Zeit haben... Meine Freundin von der anderen Schule kann sich gut in Leute hineinversetzen und hat weil ich ihr von dem Tod meines Opas und Cousins erzählt habe, mich einfach mal auf MSP VIP gemacht, weil sie mich aufheitern wollte... Sie sagte, sie kann sich nicht mitansehen, wie ich zerbreche. Sie wollte mich glücklich machen. Das schätze ich an ihr so. Sie hat mich getröstet und nach der Beerdigung meines Cousins überglücklich gemacht. Ich habe sie längere Zeit nicht mehr gesehen, werde mich aber schon bald bei ihr melden. Aber einen Psychologen brauche ich nicht, oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Polepolepolska, 31

Hi,
vorab möchte ich dir sagen, dass du nicht auf Kommentare hören solltest, wie "Ist doch nur ne Phase", "Das ist normal" oder "Stelle dich nicht so an"...
Zu dem Kommentar von Wolfskind1: Psychologen sind professionelle Fachkräfte, welche nicht nur einfach dumm rumsitzen und nichts tuen, sondern den Menschen mit bestimmten Therapieen helfen können! Es gibt vielleicht bessere und schlechtere Psychologen. Aber wie kommst du darauf, dass die generell nichts machen? VeriBerry123, höre bitte nicht darauf!

Jetzt zu dir und deiner Problematik:
Du befindest dich in einer schwierigen Lage, die dich überfordert und sehr belastet, was natürlich verständlich ist. Es ist echt lobenswert, dass du in deinem Altern die Probelmatik erkannt hast du da auch etwas dagegen tun möchtest :-)
Stempel diese Sitaution aber bitte nicht als vorrübergehende Phase ab. Es ist gut möglich, dass du es alleine schaffst, diese Situation alleine zu bewältigen. Aber mache es dir bitte nicht unnötig schwer und hole dir in irgendeiner Weise Hilfe.
Ich kann dir wirklich nur anraten, dir professionelle Hilfe zu suchen. Am besten suchst du, ich kann dir wirklich nur ans Herz legen, deinen Hausarzt auf und schiderst ihm deine Problematik. Er wird dich dann an einen Psychotherapeuten weiterleiten, der dir helfen und dich unterstützen wird.
Ich kann gut verstehen, dass es dich Überwindung kostet. Aber das wäre echt das beste für dich. Und wenn es dir schwer fällt, nehme am besten deine beste Freundin oder eine andere Vertrauensperson zur Unterstützung mit.

Hilfreich könnte auch ein Gespräch mit eurem Vertrausnelehrer oder deine/n Lieblingslehrer/in sein. So könnte dir der Druck in der Schule genommen werden. Und die Lehrer könnten dich auch in der Schule besser unterstützen. Lehrer sehen ja nicht, wie es dir geht... Sie können sich einfach besser auf dich einstellen :-)


Wie du dir vielleicht jetzt schon helfen kannst:
Um deine negativen Gedanken zu verhindern:
Kommt dir ein negativer Gedanke, versuche dir bewusst diesen mit einem "Stop" zu beenden. Sage dir das Wort "Stop" am besten bewusst und laut vor und macht vielleicht noch ein Geste dazu, welche dieses Verstärkt. Sage dir bewusst, dass du nicht mehr daran denken möchtest.
Eine weitere Möglichkeit wäre, dir etwas schönes vorzustellen oder an etwas zu denken, was dir Freude bereitet. Sei es ein Situation aus dem letzten Urlaub, oder wenn du dir vorstellst, wie du mit deiner Freundin in der Stadt shoppen gehst, etc....

Stressabbau:
Hobbys/Tätigkeiten, welche dir Spaß machen, können dir auch helfen. Am besten wäre es, wenn du diesen regemäßig ausüben würdest zB. in einem Sprotverein, einer Tanzschule oder einem Chor, etc.
Hobbys bauen Stress ab und lenken dich auch gut ab(auch von negativen Gadenken).
Du kannst aber auch einfach für dich zwischendurch singen oder etwas zeichnen. Mache einfach das, was dir Spaß macht.
Sportliche Aktivitäten, wie Joggen sind auch sehr gut, um Stress abzubauen und um auf andere Gedanken zu kommen.


Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht zu sehr mit Informationen zubombardiert. Falls du noch Fragen hast, beantworte ich sie dir gerne. Aber bittebittebitte spreche einen Lehrer und am besten auch deinen Hausarzt auf deine Problematik an :-)

Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!

LG :-)

Kommentar von VeriBerry123 ,

Ja, ich muss morgen zur Schule und bin noch wach, aber ich kann es nicht lassen nachzugucken, ob ich neue Nachrichten von euch bekomme. Und mein Vater hat mal gesagt, dass glücklich sein wichtiger als alles andere im Leben ist. Und deshalb ist mir auch momentan mein Schlaf egal, solange ich Hilfe bekomme. Außerdem schreibe ich morgen kein Arbeit... Und nein, du hast mich nicht mit Informationen zubombadiert sondern mir welche gegeben und mir geholfen... Müssen meine Eltern es denn mitbekommen, wenn ich zu einem Psychater gehe? Okay, blöde Frage, natürlich müssen sie das... Und das würde mir wirklich helfen? Also so wirklich? Ich bin nämlich ziemlich schüchtern und kann schlecht über Gefühle reden, schreiben ist einfach, aber reden? Ich fühle mich dann immer so als würde ich mich in den Vordergrund drängen... Im Internet komischerweise nicht... Und würde ein Psychater mehr bringen als z.B. eine Freundin mit der man durch dick und dünn gegangen ist?

Kommentar von Polepolepolska ,

Deine Eltern müssen das nicht wissen (Soweit ich weiß)... Aber es wäre, so glaube ich, besser für alle Beteiligten, wenn du das nicht verheimlichen würdest... Aber du kannst das auch mit deinem Arzt und deinen Lehrern besprechen, wie du das deinen Eltern am besten nahebringen könntest ;-)

Psychater, aber auch andere Therapueten haben einen anderen Blickwinkel auf so etwas. Und auch das nötige Fachwissen, um dir zu helfen... Aber natürlich ist deine Freunden ebenso wichtig. Ein Therapeut kann aber zb, je nach Therapieansatz, dir Möglichkeiten/Tecniken aufzeigen, wie du die Gedanken los werden kannst (wie beispielsweise die bereits oben Genannten).

Du brauchst dir da keine Sorgen machen. Der Therapuet wird gut auf dich eingehen, sodass du dich auch wohl fühlen wirst. Und falls du dich nicht wohlfühlen solltest, kannst du dir auch, nach einem etwas längeren Zeitraum, einen anderen suchen. Es kann ja gut sein, dass dir die Art des Therapeuten nicht passt. Das ist ja etwas menschliches... Aber versuche dich erst darauf einzulassen.

LG :)

Kommentar von VeriBerry123 ,

Danke! Jetzt bin ich ein wenig informiert... Ich habe nämlich überhaupt keine Ahnung wie das ablaufen würde, was passieren würde etc. Ich werde noch ein wenig im Internet recherchieren was denn dann so Sache ist... 

Antwort
von Dysthymiar, 22

Es ist sehr alarmierend, was du schreibst.

Du solltest dich auf alle Fälle jemandem mitteilen und es ist super, wenn du auf einige Freunde zurückgreifen kannst. Wichtig wäre aber auch, dass du deine Ängste und Gedanken einem Erwachsenen in deinem Umfeld mitteilst. Deine Eltern wären die beste Wahl, da sie sehr wahrscheinlich auch die Drohungen sofort unterlassen würden, wenn sie wüssten, dass diese dich so sehr belasten. 

Auch einem Lehrer (Vertrauenslehrer / Klassenlehrer?) kannst du dich anvertrauen. Da deine Ängste und Probleme fast ausschließlich mit der Schule zu tun haben, wäre das sehr zu empfehlen. Manche Lehrer erscheinen dir vielleicht gemein und gruslig, aber JEDER von ihnen würde versuchen dir zu helfen, wenn du dich mitteilst. 

Ich als Lehramtsstudentin denke außerdem, dass du womöglich an deinen Lernstrategien arbeiten könntest oder deine Lehrer dir dabei helfen sollten. Wenn du so viel Zeit in das Lernen investierst, muss es einen Grund geben, warum deine Noten "schlecht" sind. Vielleicht steckt auch Prüfungsangst dahinter. Daran kann man arbeiten! Du musst nur mit jemandem darüber sprechen!

Des weiteren sind schlechte Noten kein Weltuntergang. Wenn du dir Mühe gibst und lernst, wird sich das klären und falls nicht: auch ein Schulwechsel kann sehr gut tun und ist nicht automatisch etwas Schlimmes! 

Denk immer daran, dass du es dir selbst wert sein solltest, dass du dir helfen lässt. Selbstmord ist NIE ein Ausweg. Rede mit jemandem über deine Probleme, sie sind NICHT unlösbar und in ein paar Jahren wirst du darüber lachen können. :) 

Kommentar von Polepolepolska ,

Sehr guter Beitrag! :-)

Antwort
von FragoDrago, 40

Hallo VeriBerry123

Ich beantworte mal zuerst deine letzte Frage: 

Ja! - Wenn das wirklich alles stimmt, was du hier schreibst, solltest du dir einen Psychologen suchen. Am besten gehst du einfach mal zu deiner Hausärztin/Hausarzt, die/der kann dir dabei schon helfen. Bitte sie/ihn, dir eine Überweisung zu einem Psychologen auszustellen. Normalerweise müsste das gehen. Mit dem Psychologen solltest du das alles hier nochmal besprechen.

Dein Thema - Schule/Lernen:

Mache dir einmal Gedanken darüber, wieviel du lernst. Das ist einmal bezogen auf die Zeit, welche du vor deinem Lernstoff sitzt, aber auch darauf ob du wirklich lernst oder nur vorm Schreibtisch sitzt und die Zeit abwartest. 

Das ist nicht böse gemeint. Jedoch musst du das in betracht ziehen und berücksichtigen bzw. evtl. ändern. 

Hast du Stress beim Lernen? Setzt dich nicht unter Druck!

Für die Schule Lernen ist gut. Aber achte darauf, dass du nicht zu lange lernst. Irgendwann ist der Zeitpunkt erreicht, an welchem du nichts mehr lernen kannst, weil du zu sehr mit dem Lernthema beschäftigt bist, bzw. dich evtl. zu sehr unter druck setzt.

Mache dir einen Lernplan! Dort steht drin Was du Wann und Wie lange lernst. Setzte die dauer auf realistische Zeiten. Das heißt überfordere dich nicht. Wenn du weißt, dass du dich z.B. nach 2 Stunden nicht mehr konzentrieren kannst, macht es keinen Sinn eine Dauer von 3 oder mehr Stunden fest zu setzen. 

Halte dich an deinen Lernplan! Der Lernplan bringt dir nichts, wenn du ihn alle zwei Tage umänderst, oder ihn gar nicht beachtest.

Viel Erfolg ...

FragoDrago

Kommentar von VeriBerry123 ,

Danke! Die Idee mit dem Lernplan ist echt gut! Und ich setzte mich immer unter Druck und meine Eltern legen noch eine Schippe drauf... Das versuche ich mal umzuändern! Vielleicht sollte ich ihnen mal sagen, dass ich unter Druck nicht lernen kann... Aber ob sie dann lockerlassen weiß ich nicht. Und ich gebe zu, manchmal ist die Wand vor mir einfach viel interessanter als das Buch. Da versuche ich allerdings auch schon das umzuändern. 

Antwort
von Windlicht2015, 25

Du hast Angst zu versagen und du versagst durch diese Angst!
Rede mit deinen Eltern über deine Gedanken und Gefühle. Sie wissen sicherlich nicht, unter welchem enormen Druck du andauernd stehst. Da du auch Selbstmordgedanken hast, würde ich  dir empfehlen, einen Psychologen aufzusuchen. Der kann dir sicherlich helfen!

Antwort
von Wolfskind1, 56

Zunächst mal, schlechte Noten gehören zur langen Schullaufbahn dazu. Seitdem das Halbjahr bei mir angefangen hab bin ich auch voll abgerutscht obwohl wie verrückt lern,aber das geht auch wieder vorbei :) zumindest ist das kein Grund sich umzubringen.
Ich kämpf schon seit zwei Jahren mit ner richtig heftigen Depression mit selbstverletzen etc und hab auch schon oft dran gedacht einfach alles zu beenden, da das Leben eigentlich eh keinen Sinn hat, aber ich lass es weil ich später nicht dafür verantwortlich sein will das ein paar wegen meinem Tod heulen...jo und weil ich halt wissen will was ich noch so alles erleben werde.
Dein Vater scheint nicht gerade der netteste zu sein, da hab ich auch meine Erfahrungen. Am besten sprichst du mit deinen Freundinnen oder noch besser mit einer erfahren Person zB Lehrer (das hab ich gemacht, gute Entscheidung)
Einen Psychologen brauchst du denke ich nicht, die helfen eh nichts und glotzen dich nur die ganze Zeit an wie ein Fisch der kurz vorm explodieren ist.
Kopf hoch, Kleine. Du bist noch jung und das Leben ist lang. Nur weil du eine schlechte Phase hast musst du dich nicht umbringen. Alles was du überlebst macht dich härter und reifer (stimmt wirklich! )
Alles Gute :)

Kommentar von VeriBerry123 ,

Danke...

Kommentar von VeriBerry123 ,

Danke... Deine Worte sind echt aufheiternd. Aber wie lange dauern solche Phasen denn normalerweise? Bei mir geht das jetzt schon über ein Jahr so mit dem in den Schlaf heulen... Die Suizidgedanken sind jetzt seit ein paar Monaten da und lassen mich nicht los. Und am Tag ziehen meine Gedanken meine Laune wieder in den Keller und ich muss aufpassen, dass ich während jeder ganz normal aussieht und auch normale Gedanken hat ich nicht zusammenbreche und heule...

Kommentar von Wolfskind1 ,

ich denke das ist von Mensch zu Mensch verschiedenen. wie gesagt, bei mir sinds jetzt schon zwei Jahre aber es hat sich sehr gebessert. ich heul nicht mehr aus Verzweiflung sondern irgendwie nur noch total gefühlslos. allgemein bin ich vollkommen abgestumpft, mich juckt echt nichts mehr (bin deswegen bei meinen Mitschülern sogar etwas gefürchtet :D) aber wenn du wirklich willst das alles besser wird dann klappt das auch. verletzt du dich selbst?

Kommentar von VeriBerry123 ,

Nein, das tue ich nicht. Ich war lediglich kurz davor, da ich eine Scherbe sah und sie mit nach Hause nahm, da meine Eltern es sofort gemerkt hätten, wenn ein Messer weg wäre. Doch dann habe ich mir gedacht:„Narben sind für immer und falls irgendwer meine Narben sehen würde, wäre ich am Ende und müsste demjenigen evtl. alles sagen..." Daher habe ich es nicht getan und die Scherbe weggeworfen, die vorher draußen auf dem Boden lag...

Kommentar von Wolfskind1 ,

Dann ist gut. Ich sag immer Narben sind Warnungen/Lektionen und eingravierte Erinnerungen, die dafür sorgen, dass wir die selben Fehler nicht nochmal machen und die davon zeugen, dass uns so schnell nichts umbringen kann :)aber Fang erst gar nicht damit an.

Kommentar von Polepolepolska ,

Hallo Wolfskind1,
wie kommst du darauf, dass Psychologen nicht helfen?(eigene Erfahrungen?)

(Diese Frage ist nicht angreifend gemeint. Nur kann ich deinen Ansatz nicht nachvollziehen und möchte dich besser verstehen...)

Kommentar von Wolfskind1 ,

ja, eigene Erfahrungen ^^hatte schon drei :D

Kommentar von Polepolepolska ,

Vielleicht war die Therapieform, die dort praktiziert wurde einfach nicht die richtige für dich... Es gibt heutzutage verschiedene Ansätze...
Schade, dass es dir nicht so viel gebracht hat. Würde dich aber bitten, dass du das nicht verallgemeinerst. Es gibt sicherlich viele Leute, denen es hilft ;-)

Kommentar von Wolfskind1 ,

na ja so alle meine Freunde die schon bei Psychologen waren meinten auch alle dass das total für die Katz ist.

Kommentar von FragoDrago ,

Dass bedeutet trotzdem nicht das man mit Problemen nicht zum Psychologen sollte. Es gibt auch gute Psychologen. Aber das hört man öfter, so negative kommentare über Psychologen und Co. Ich kenn auch leute die so reden. Hinterher hat sich bei 2 rausgestellt, das die auch nicht richtig mitgemacht haben bei der Therapie. Wie soll man da dann helfen? Der Psychologe kann einem nur die Richtung weisen. Dortin bewegen muss man sich schon selber. Aber ist ja leichter über Psychologen zu schimpfen, anstatt den Fehler bei sich selbst zu sehen. Ich war selbst bei Psychologen. Klar lief es nicht immer dolle. Weil das Thema mehrfach durchgekaut wurde. Aber das hat einen Grund. Mir hatt es geholfen. Schade das du solche Erfahrungen machen musstet. Ich hatte Gute Psychologen.  LG FragoDrago

Antwort
von lkaso, 19

Ruhig.... So jetzt schieb mal nicht so ne Panik ! Klar ist die Lage in der du bist ist für dich sicher nicht gerade die angenehmste, aber du musst versuchen "das große ganze" zu sehen die Schule ist nur ein kleiner Abschnitt deines Lebens. An deiner Stelle würde ich mich versuchen Leuten anzuvertrauen denen ich vertraue und die ich mag. Aber Selbstmord ist echt absolut... nun ja unnötig. Du kannst auch mit einem Vertrauenslehrer sprechen, klar das alles kostet Überwindung aber versuche echt mit Leuten darüber zu sprechen. Das wird dir helfen.
Also ich wünsche dir noch viel Glück.
Machs gut.

Kommentar von VeriBerry123 ,

Danke! Ich werde aber wie gesagt mit meiner Freundin reden, da sie mich super gut kennt.

Antwort
von Helizzra, 34

Du musst immer denken dass du was besonders bist 

Antwort
von Helizzra, 41

Ich verstehe dein Probleme.Aber bitte denke sowas nicht.Es können dir sich Menschen helfen.Der tot ist nicht die beste Wahl 

Kommentar von VeriBerry123 ,

Naja, mein nicht gesunder Verstand sagt mir immer wieder, dass all meine Probleme so gelöst werden können und auch keine neuen kommen können... Außerdem kann ich dann wo auch immer ich dann lande, Opa in den Arm nehmen... Ich vermisse ihn... Aber ich kämpfe um mein Leben... Und diesen Kamof trage ich gegen mich selbst aus...

Kommentar von Helizzra ,

Lass dich von keinem unterkriegen 

Kommentar von VeriBerry123 ,

Auch nicht von mir selbst?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community