Frage von breezy12, 52

Probleme in der Berufsschule und Arbeitsgeber wegen psychischer erkrankung?

Ich bin 18 Jahre alt (m) und Lernender. Ich besuche zur Zeit die Berufsschule jeweils am Montag. Und dabei haben wir in einer Lektion Sport. Und ich habe eine psychische Erkranken dabei bekomme ich Panik wenn mein Puls zu hoch steigt (z.b beim rennen oder allg. Anstrengung) und das vor allem wenn ich mit andere Menschen (in diesem Fall Mitschüler) bin. Ich habe Angst dabei das mein Herz plötzlich aufhört zu schlagen oder das ich eine Rythmusstörung bekommen. Das habe ich bekommen da ich als kleiner Junge mehrere Menschen sah wie sie ums leben kamen und selber auch schon in einem Unfall verwickelt war. Ich bin in Behandlung bei einem psychiater. Alleine kann ich sport treiben und gehen täglich ins Fitness (mit aufsicht).

Nun zur Frage. Ich schwänze weil ich Angst habe jemandem von meinem Problem zu erzählen den Sportunterricht und das seit paar Monaten und dabei hab ich die ausrede das ich beim Physiotherapeuten bin( mein psychiater weiss nicht das ich im sportunttericht fehle) . Meine Sportlehrerin, mein Arbeitsgeber und Schuldirektor wissen nichts von meiner Erkrankung und ich will es ihnen eigentlich nicht erzählen. Da ich finde das das etwas privstes ist.. Gestern ist mein Direktor der Schule auf mich zugekommen und fragte mich warum ich nicht im Sport bin und ich habe ihm aus reaktion gesagt das ich eine Dispensation habe, was aber nicht stimmt. Ich denke das langsam alle Verdacht schöpfen. Und weiss mir nicht zu helfen. Diese situation ist sehr schwierig für mich darum widme ich mich an personen dieser comunity. Falls ihr fragt wie diese Psychische erkrankung heisst ( = herzneurose ) nur psychisch nichts körperliches. Ich wurde überall schon untersucht aber die angst ist da. Versteht mich das das nicht einfach ist, auch wenn es für alle nach nichts schlimmes anhört. Ich kämpfe täglich damit.... Helft mir ..? Ich habe Angst das ich deswegen gekündigt werde. Ich weiss das ich "gesetzlich" nicht richtig handle aber ich reagiere automatisch so...

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo breezy12,

Schau mal bitte hier:
Schule Arbeit

Antwort
von Iatros, 13

Hallo,

sehr gut, dass Du Dich Deiner Angst stellst, zum Fitness gehst, in Behandlung bist usw.

Kognitiv ist Dir klar, dass eine Cardiophobie nix bedrohliches ist. Dein Unterbewusstsein kommt aber in eine Angstspirale. Du machst Sport, das Herz schlägt physiologisch schneller, aber Deine Unterbewusstsein sagt "schneller Puls, dazu gehört Schwitzen, weiche Beine, Schwindel, Übelkeit usw." und schwups hast Du die Symptome.

Es ist vollkommen egal, woran jemand leidet - wenn es für ihn einen Leidensdruck darstellt. Primitiv ist da gar nichts daran und wenn Du wüsstest, wieviele Menschen an Angsterkrankungen leider ...

Es gibt nur zwei Wege - per Attest vom Sportunterricht freistellen lassen oder mit einem vertrauensvollen Lehrer das Thema ansprechen. Traumata und posttraumatische Belastungsstörungen sollten ihnen auch ihnen bekannt sein.

Besprich das auf jedem Fall mit Deinem Psychiater. Eine Freistellung kann vorübergehend eine Lösung sein, er wird vielleicht mit Dir einen Plan ausarbeiten, wie Du durch weitere Konfrontation lernst, dass es Dich nicht umbringt. Es sind nicht die Tatsachen, die uns Angst machen, sondern das, was die Gedanken daraus machen.

Kommentar von breezy12 ,

Danke, ich habe am Montag die möglichkeit mit meiner Sportlehrerin zu sprechen. Die ist sehr verständnisvoll denken Sie das das ein guter Ansatz wäre?

Kommentar von Iatros ,

Ich duze hier pauschal. Hoffe das ist ok. Sportlehrerin - auf jeden Fall ! Hab Vertrauen. Meistens reagieren die Menschen ganz anders als man es sich ausgemalt hat.

Antwort
von Bebiieehx20, 30

Magst du mir mal eine Freundschaft hier schicken ?

Kommentar von breezy12 ,

Ich kann nicht bin mobil angemeldet und keinen Computer bei mir :/

Kommentar von Bebiieehx20 ,

Ich hab ihnen eine geschickt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community