Probleme der Wiedervereinigung BRD/DDR?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Erst einmal war die Wiedervereinigung keine Wiedervereinigung, sondern ein Beitritt der Länder der DDR zur Bundesrepublik Deutschland.

Dann haben sich die beiden deutschen Staaten sozial und politisch auseinanderentwickelt. In der DDR konnte man seinen Vorgesetzten ohne Folgen kritisieren aber nicht die Parteielite. In der Bundesrepublik kann man die politische Führung des Staates kritisieren, aber nicht ohne Folgen seinen Vorgesetzten.

Nach westlichen Maßstäben hatte die DDR sehr wenig zu bieten, die meisten Betriebe waren nicht konkurrenzfähig und Umweltschutz/Nachhaltigkeit waren in der DDr kein Thema.

In der DDR waren komplett andere Werte gefragt als in der Bundesrepublik. Die zwischenmenschlichen Beziehungen hatten einen sehr viel höheren Stellenwert als das gesellschaftliche Ansehen einer Person.

In der Bundesrepublik war die Eigenverantwortung des Individuums Dreh- und Angelpunkt in der Gesellschaft.

Beides hat so seine Vor- und Nachteile. Für die Entwickling der Gesellschaft taugte das sozialistische Element sehr viel weniger als das System in der Bundesrepublik, wie sich im Nachhinein herausgestellt hat.

Der dritte Weg zwischen real existierendem Sozialismus und sozialer Marktwirtschaft wäre sicherlich interessanter gewesen, als nur das System der Bundesrepublik auf die neuen Länder zu übertragen, aber das war nicht gewünscht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
09.05.2016, 19:24

na, dataways, da hast Du aber einen Stern sehr leicht bekommen, nämlich von jemandem, der noch weniger Ahnung als Du hat!

2

Hallo,

Hier sind die Probleme, die mir grob eingefallen sind:

  1. Der Westen war wirtschaftlich viel stärker, was zur Folge hatte, dass der Osten finanzielle Unterstützung brauchte.
  2. Der gesamte Osten hatte einen viel niedrigeren Lebenstandard.
  3. DDR-Nostalgie und Regime-Unterstützer
  4. Länderfinanzausgleich stieg deutlich an, Solidaritätszuschlag auch
  5. Vorurteile von beiden Seiten
  6. Osten musste wieder aufgebaut werden
  7. Ostpolitik wurde vom Westen oftmals nicht akzeptiert
  8. Bis heute ist der Osten immer noch wirtschaftlich schwächer.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Wieder" lässt sich NUR vereinigen, was schon mal EINS war! Das trifft aber auf die Bundesrepublik und die DDR NICHT zu: Beide Staaten waren "Neugründungen" von Gnaden ihrer jeweiligen Besatzungsmächte. Dass die Ursprünge beider Staaten im ziemlich zerstörten Deutschen (dritten) Reich lagen, ist bekannt. Die politischen Probleme der Vereinigung lagen einerseits in den Daumen der Siegermächte, die in beiden Staaten noch Truppen stationiert hatten und die Gesellschaftsordnungen waren höchst unterschiedlich: DDR-Bürger wurden staatlicherseits zu "sozisalistischen Bürgern von klein auf erzogen, es gab keine freie Presse und Rundfunk, wie Fernsehen wurden staatlich gesteuert. Die internationalen wirtschaftlichen Beziehungen der DDR beschränkten sich auf "sozialistische Bruderstaaten", die ihrerseits AUCH KEINE brauchbare Währung hatten, mit denen man "echten" internationalen Handel hätte treiben können. Nach Ansicht vieler HEUTIGER Historiker fand die innerdeutsche Spaltung NICHT durch Grenzbefestigungen (Mauerbau) statt, sondern resultierte aus der schnellen Einführung der D-Mark im Westen. Eine "echte" sinnvolle Lösung der Vereinigung beider deutscher Staaten KONNTE NICHT funktionieren, weil der "östliche Druck(Wir wollen reisen können und als Währung die D-Mark) SO groß war, dass NIEMAND mehr ordentlich nachdenken konnte. So wurde die finanzielle Einigung "übers Knie gebrochen", was zur Folge hatte, dass unzählige DDR-Betriebe vorsätzlich in die Pleite getrieben wurden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was gab es für Probleme bei der Wiedervereinigung politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich, was waren die Folgen und welche Lösungen gab es für diese Probleme?

Wow! Zu dieser Thematik gibt es meterweise Bücher, Dissertationen und mehr oder weniger seriöse Zeitungsartikel. Gib bei Google mal diese Stichworte ein!

Bedenke einfach dazu folgendes: was nie vereinigt war, kann auch nie WIEDER vereinigt werden! Oder kennst Du eine Periode der Geschichte, in der BRD und DDR vereinigt waren?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Allein die durch die Treuhand erfolgte Deindustrialisierung und damit einhergehend die folgende Arbeitslosigkeit stellte ein großes Problem da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ist eine interessante Doku die ich dir empfehlen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung