Frage von Fenriz666 02.01.2011

Probleme bei wohnungsabnahme :-/

  • Antwort von anitari 03.01.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    "Stimmt es, dass man beim Auszug nicht mehr streichen muss, sogar wenn's explizit im Mietvertrag steht..."

    Das stimmt so generell/pauschal nicht.

    Zunächst müssen Schönheitsreparaturen, wirksam (richtig formuliert), vertraglich vereinbart sein.

    Dann kommt es auch noch drauf an tatsächlich Renovierungsbedarf besteht.

    Steht zu Schönheitsreparaturen nichts im Mietvertrag ist das Sache des Vermieters.

    Gibt es kein Übergabeprotokoll?


    Wenn im Mietvertrag nichts anderes vereinbart wurde, ist der Vermieter für alle Schönheitsreparaturen verantwortlich.

    Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB; § 538) heißt es: "Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch herbeigeführt werden, hat der Mieter nicht zu vertreten." Demzufolge muss der Mieter nur für übermäßigen Verschleiß oder von ihm herbeigeführte Beschädigungen haften.

    Mehr dazu

    http://ratgeber.immowelt.de/wohnen/recht/mietrechtslexikon/mietrecht-s-u/artikel...

  • Antwort von guterwolf 02.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    wurde bei einzug kein protokoll gemacht bzw. ist eines vom vormieter vorhanden? wenn du die wohnung unrenoviert übernommen hast musst du sie besenrein verlassen. schäden muss der vermieter dir nachweisen und kann nicht einfach ins blaue hinein eine ablöse verlangen, wobei hier ablöse der falsche begriff wäre. wenn du keine schäden verursacht hast würde ich es darauf ankommen lassen.

  • Antwort von Doradina 02.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Automatisch muss kein Mieter bei Auszug die Wohnung renovieren. Nach dem Gesetz sind Schönheitsreparaturen Sache des Vermieters. Nur wenn im Mietvertrag eine wirksame Schönheitsreparaturklausel vereinbart ist, muss der Mieter renovieren.

    Unter Schönheitsreparaturen oder Renovierung versteht man alles, was sich beim normalen Wohnen im Laufe der Zeit abgenutzt hat und in der Regel mit Farbe, Tapete und etwas Gips erneuert werden kann. Dazu gehört: Tapezieren von Wänden und Decken, Anstreichen oder Kalken von Wänden und Decken, Streichen der Heizkörper, einschließlich der Heizungsrohre, Streichen der Türen innerhalb der Wohnung, Streichen der Fenster von innen und Streichen der Wohnungstür von innen.

    Unwirksam sind Schönheitsreparaturklauseln, die den Mieter verpflichten, unabhängig von der Wohndauer zu renovieren, immer nach seinem Auszug zu renovieren, oder die zusätzlich das Auswechseln von Teppichböden, die der Vermieter verlegt hat, oder das Abschleifen und Versiegeln von Parkettfußböden verlangen.

    Grundsätzlich soll der Mieter nicht mehr Schönheitsreparaturen durchführen oder bezahlen, als er selbst abgewohnt hat. Der Bundesgerichtshof hat bestimmte Renovierungsfristen "abgesegnet". Mietvertragsklauseln, die bestimmen, dass der Mieter Küche, Bäder und Duschen alle drei Jahre, Wohn- und Schlafräume, Flure, Dielen und Toiletten alle fünf Jahre und andere Nebenräume alle sieben Jahre renovieren muss, sind nur wirksam, wenn sie nicht als starre und feste Fristen formuliert sind.

    Die Frist beginnt mit dem Einzug bzw. der letzten Mieterrenovierung zu laufen. Zieht der Mieter vor Ablauf dieser Fristen aus, muss er gar nicht renovieren.

    Zulässig können auch Mietvertragsklauseln sein, die für derartige Fälle so genannte Abgeltungsklauseln festschreiben. Hier kann bestimmt werden, dass der Mieter bei Auszug anteilige Renovierungskosten tragen muss, obwohl die im Fristenplan vorgesehenen Zeiten noch nicht abgelaufen sind. Voraussetzung ist, zum Beispiel, dass die eigentliche Renovierungsklausel im Vertrag wirksam ist. Auch hier dürfen keine starren Fristen vorgegeben werden. Quelle: http://www.mieterbund.net/recht/mainrechtschoenheitsrep.html

  • Antwort von toettel 02.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Die Chancen für den Vermieter stehen hier eher schlecht. ZUnächste einmal ist der Einzug für dich ja protokolliert worden. D. h. wenn Du unterschrieben hast, dass die Wohnung im einwandfreien Zustand übernommen wurde, so zählt das auch. Die "Renovierungsklausel" in Mietverträgen ist unzulässig. Natürlich wird man eine Wohnung vernünftig zurück übergeben. Das heißt allerdings nicht, dass alles komplett renoviert werden muss. Altersentsprechende und "normale" Schäden sind vom Vermieter hinzunehmen. Ein Teppich beispielsweise sieht nach 5 Jahren halt nicht mehr unbedingt neu aus. Hast Du allerdings (achtung ich übertreibe) 5.000 Bilder an die Wand genagelt, so dass diese wie ein Käse ausschaut, dann sind das Schäden, für die Du aufkommen musst, da diese nicht den normalen Abnutzungserscheinungen einer Wohnung entsprechen. Das der Vermieter keine Kaution genommen hat, ist seine eigene Schuld. Denn gerade diese ist da, um eventuelle Zahlungsausfälle bei Mieten oder Schäden zu verbrauchen. Eine Ablöse in Höhe von 1.000 Euro würde ich persönlich nicht zahlen. Hier kann auch (gegen Geld) ein Gutachten helfen. Der Vermieter muss auf jeden Fall nachweisen, dass die Wohnung übermäßig abgenutzt ist. Dass kann er nicht, mit einem Fleck auf einem teppich oder so. An Deiner Stelle würde ich nicht zahlen und würde es auf einen (im schlimmsten Fall) Rechtsstreit ankommen lassen.

  • Antwort von ichbinkewl 02.01.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    normalerweiße verlässt man eine Mietwohnung so, wie sie zu Einzug war.

  • Antwort von hell11 02.01.2011

    Nur feste Renovierungsintervalle sind abgeschaft, gib die Wohnung so zurück wie die sie bekommen hast, gestrichen beim Einzug, gestrichen beim Auszug.

  • Antwort von Coco1981 02.01.2011

    Die Wohnung muss nicht gestrichen werden, sie muss nur besenrein übergeben werden. Am besten Du wendest Dich an einen Mieterverein bei Dir vor Ort. Oder gleich an einen Rechtsanwalt zum Thema Mietschutz, könnte noch mehr Ärger hinter sich herziehen, wie es sich bei Dir anhört. Zahle vor allem erstmal gar nichts. Mach die Wohnung in einen top Zustand (ohne weisseln), fotografiere jedes Zimmer und schreibe Dir am besten selber eine Art Übergabeprotokoll. Und dann hol Dir Zeugen hinzu. Ich hatte erst selber dieses ganze Zeug mit meinem Ex-Vermieter.

  • Antwort von Mausi66 02.01.2011

    Das mit dem Renovieren könnte stimmen, es sollte ein Gesetz raus kommen, wo der Mieter nicht mehr renovieren muss beim Auszug, ich weiß aber nicht, ob es schon durch ist. Wegen der Möbel hat der Vermieter kaum ne Chance, das ist Abnutzung, die Teile werden auch schon ein paar Jahre alt sein, vermute ich mal.

  • Antwort von promopakete 02.01.2011

    Nee, liegt bei dir. Du must die Wohnung im Ursprung wieder herstellen. Wenig Chancen. Versuche dich friedlich mit ihm zu einigen, sonst dauert das ewig, bis du deine Kaution wieder bekommst. Tschuldige ist aber so. Trotzdem frohes neues . Gruß Pulli

  • Antwort von kleineva 02.01.2011

    was das steichen anbelangt, weiss ich, adss nur extreme farben, wie z.b. schwarz oder ein grelles rosa, überstrichen werden müssen. sind aber die wände bei dir in gedeckten farben, dann kannst du sie so lassen.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!