Frage von SquareMatrice, 53

Probleme bei der Welpenerziehung- was machen wir falsch?

Hallo zusammen,

mein Partner und ich scheinen einige Fehler in der Erziehung von unserem Labrador Welpen (4 Monate alt, Rüde) zu machen aber uns ist unklar, welche dies sein könnten. Vielleicht habt ihr ja einen guten Rat?

Die derzeitige Situation ist folgende: Unser Welpe ist nun 5 Wochen in seinem neuen zu Hause, manche Dinge klappen sehr gut, wie z.B. Grundkommandos: sitz, platz, Pfötchen, apportieren oder auf einer großen Wiese zurück kommen, wenn er gerufen wird. Dann gibt es aber auch Momente, wo er sich eigenartig verhält - um einige Beispiele zu nennen: er pinkelt manchmal (ca. 5 mal in der Woche) in der Wohnung währenddessen er läuft, als würde er es gar nicht bemerken. Es ist eigentlich immer der Fall, dass dies vor unseren Augen geschieht, sodass er kurz ermahnt wird mit einem kurzem "Pfui!" und dann gehts gleich nach draußen. Wenn er dann nochmal das kleine Geschäft verrichtet wird er sofort gelobt.Doch leider scheint es nichts zu bewirken - normalerweise sollte es doch möglich sein einen Welpen innerhalb von 5 Wochen stubenrein zu bekommen, oder? Und alle 3 Stunden Gassi gehen ist doch auch in Ordnung?! Der letzte Besuch beim Tierarzt zum impfen und untersuchen war auch unauffällig. Solche Malheure passieren auch oft vor Freude oder bei Aufregung allgemein.

Der nächste Punkt wäre ihm Tricks beizubringen- mit den Grundkommandos hat dies sehr schnell geklappt aber "Schäm dich" ist wie es aussieht nicht so einfach, wie in den Youtube-Videos dargestellt. Muss es dann unbedingt eine Hundeschule sein oder ist das auch durch lesen, Videos ansehen und Geduld zu schaffen ihm etwas neues beizubringen?

Die letzte Sache wäre das Sozialverhalten gegenüber unserem Goldi-Senior. Die beiden mögen sich und spielen oft. Aber häufig kommt es auch vor, dass der Kleine den Großen besteigt oder ihm das Geschlechtsteil putzt. Ich habe darüber nur lesen können, dass man Fehlverhalten nur kurz mit einem "Nein" oder "Pfui" unterbinden soll. Habt ihr eine Idee, was das sonst bedeuten könnte?

Na ja, ich hoffe der Text klingt nicht zu negativ, wir sind natürlich sehr glücklich zwei liebe, kuschlige Hunde zu haben - es wäre halt nur schön, wenn die Problemchen lösbar wären. Wir wissen auch, dass Belohnugen durch Leckerlis oder Streicheleinheiten wichtig sind und alles was in Richtung Bestrafung geht auf keinen Fall getan werden darf.

Antwort
von Dackodil, 24

Ich will jetzt nicht auf alles eingehen.

Wenn ein Welpe mit 4 Monaten die Grundkommandos schon kann, ist das toll und vollauf genug. Dann kann man daran gehen, diese Kommandos in immer anderen Situationen zu üben, mit immer mehr Ablenkung.
Zu lernen, was ein Kommando bedeutet ist das eine, es auch in jeder Situation zuverlässig zu befolgen das andere.
Ein Tier ist kein Automat.
Für Tricks ist später noch Zeit. Überfordert den Kleinen nicht.

Nicht jeder Hund lernt jeden Trick gleich gut. Es gibt auch da unterschiedliche Begabungen. Findet raus, was eurem Hund am meisten Spaß mach.

Kleine Hund machen gerne mal "Begrüßungsbächlein". So begrüßen sie Erwachsene, Das ist ein Zeichen von Respekt und Unterwerfung und unter Hunden ein "höfliches" Verhalten.
Aber auch bei Aufregung kann die Blase mal nicht dichthalten, wie du es beschreibst.
Manche Hunde sind da etwas nahe am Wasser gebaut.
Ob das alles ist, oder ob es weitere, evtl. krankhafte Ursachen gibt, sollte ein Tierarzt klären.

Weiterhin viel Spaß mit den beiden Fellnasen.

Antwort
von SailorMoonFan1, 35

Hallo,

also grundsätzlich müssen Hunde bzw. Welpen nach dem Essen/trinken, schlafen und spielen meistens ihr Geschäft verrichten.

Heißt nach dem Essen/trinken, spielen und schlafen sofort raus lassen, loben wie verrückt und leicht mit leckerlies arbeiten.

Hoffe ich konnte helfen. So haben wir es mit unseren zwei Hunden gemacht und es hat wirklich super geklappt! Innerhalb von einem Monat waren sie trocken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community