Problem mit Steuernachzahlung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ist im Unternehmen nur ein Geschäftsvorfall gewesen, der für die Ermittlung der Umsatzsteuerzahllast in der Voranmeldung von Bedeutung war?

Grundsätzlich muß der Betrag bezahlt werden, der durch die Umsatzsteuervoranmeldung übermittelt wurde (= Zahllast).

Wenn die Einfuhrumsatzsteuer in der Voranmeldung erfaßt worden wäre, würde auch die Zahllast nur 288,08 € sein.

Wenn weniger bezahlt wird als angemeldet, kommt automatisch eine Mahnung.

Man kann die Einfuhrumsatzsteuer nicht einfach von der Zahlung abziehen - sollte das erfolgt sein, ist eine korrigierte Umsatzteuervoranmeldung zu übermitteln. Es sollte kurz beim Finanzamt angerufen werden und man sollte ihnen sagen, daß man die Einfuhrumsatzsteuer vergessen hatte.

Der Vorsteuerabzug der Einfuhrumsatsteuer ist nicht immer möglich. Der Unternehmer in Deutschland muss die Waren für sein Unternehmen einführen. Abgesehen davon, muss er aber auch vorsteuerabzugsberechtigt sein.

Auch ein umsatzsteuerrechtlicher Kleinunternehmer kann keine Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer abziehen.

Seit dem 30. Juni 2013 darf auch bereits die entstandene
Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer geltend gemacht werden. Die tatsächliche Zahlung ist insoweit nicht mehr entscheidend



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf Einfuhrumsatzsteuer abziehen - in dem Moment, wo sie gezahlt wird und wenn man alle erforderlichen Papiere hat. Wenn die Maschine also nicht im SELBEN Monat ge- und verkauft wurde, ist die Einfuhrumsatzsteuer schon längst erstattet worden.

Oder ist die EUSt vielleicht nicht in der Erklärung aufgeführt worden?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
21.04.2016, 12:31

ich gehe von letzterem aus ....

2

Was möchtest Du wissen?