Problem mit Schüchternheit und Umgang mit Jungs?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey ich kann dich total gut verstehen, ich war früher auch so. Ich höre zwar immer noch lieber zu als selbst zu reden und bin auch ab und zu mal schüchtern. Wichtig ist, dass du dich in deiner Haut wirklich wohl fühlst.

WICHTIG! - Du musst dich mögen, nicht die anderen. Wenn andere etwas an dir nicht mögen, scheiß drauf, du magst sicherlich auch was nicht was die total toll finden. 

 Wenn du was nicht schön findest - änder es. Damit meine ich jetzt nicht, dass du dich irgendwelchen Schönheitsoperationen unterziehen sollst, sondern ZB Haarfarbe, Haarschnitt oder Kleidung. Das Ganze kostet natürlich Geld und nicht jeder hat das in Unmengen zur Verfügung, deswegen sollte man so eine Veränderung über längeren Zeitraum planen. Du musst wirklich wissen, wie du werden willst, um dich zu verändern. 

Falls du dein Gesicht nicht schön finden solltest: Schminke kann einiges verändern, aber man muss es mögen. UND: Weniger ist manchmal auch mehr, also klatsch dein Gesicht nicht direkt komplett zu, falls du dich noch nicht schminkst. 

Ich zum Beispiel habe blonde Wimpern und Augenbrauen, finde das aber nicht schön. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass du dir die Augenbrauen und Wimpern färben lassen könntest. :) Aber Vorsicht! NICHT MIT HAARFARBE! Lass das wenn lieber von einer Kosmetikerin machen lassen. 

Wenn du mit deinem Aussehen dann zufrieden bist, solltest du auf jeden Fall schonmal mehr Selbstbewusstsein haben. 

Was dein Problem mit den Jungs angeht: Ich denke das ist normal, wenn man nervös wird, ich zB werde immer noch nervös, wenn ich zu meinem Freund fahre, was ja an sich eig nichts neues mehr ist. Du musst vllt einfach ein bisschen Erfahrungen sammeln, einen Korb zu bekommen gehört da leider auch zum Leben dazu :/ 

Ich kann auch verstehen, dass du dich nicht traust, Jungen anzusprechen oder so, aber es gibt den Spruch, dass man nur das bereut, was man nicht getan hat. Ich finde da ist was wahres dran, weil aus Fehlern und Erfahrungen lernt man und die machen einen zu dem, was man ist. Am Ende bereust du dann die Entscheidung, den Jungen anzusprechen nicht, bist nur evtl traurig oder enttäuscht über die Reaktion. 


Desweiteren kann ich nur sagen, dass der eventuelle Freundeswechsel beim Schulwechsel ein Grund dafür ist, warum du dich wohler fühlst. Bei mir wars so, dass meine Freundin die Schule gewechselt hat und es ist nicht so, dass wir uns nicht verstanden haben, aber ich habe mich ihr oft "untergeordnet", was auch mein Selbstbewusstsein geschwächt hat. Mittlererweile bin ich wie gesagt nicht mehr so schüchtern und habe viele neue Freunde, der Kontakt zu meiner alten Freundin ist aber nie abgebrochen. 

Was ich damit sagen will ist, dass du dich nicht komplett von deinen Freunden distanzieren sollst, aber ein wenig Abstand oder mehr Kontakt zu anderen kann dich auch positiv verändern. :)

Ich hoffe ich konnte dir (oder später anderen Lesern) wenigstens ein klein wenig helfen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn ich mit einem Mädchen befreundet bin, ist mir ziemlich egal, wie die aussieht. Das ist dann wie bei Jungs, man "beschnuppert" sich, und wenn man den anderen ganz cool findet, triff man sich wieder.

Und wenn es ums Kennenlernen geht, ist es natürlich super, wenn der/die Gegenüber ganz locker ist. Nicht unbedingt super selbstbewusst, sondern einfach natürlich. Dafür braucht man aber natürlich ein bisschen Selbstbewusstsein^^.

Dazu kann ich nur sagen: "Fake it, till you make it" ist so ein englisches Sprichwort. Also einfach dir einreden, du wärst die Geilste, alle stehen auf dich. Irgendwann bist du selbstbewusster, solltest dich aber ein bisschen im Zaum halten, um nicht zu egoistisch rüberzukommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

......aber sobald es darum geht mit einem Jungen zu reden/schreiben fang ich an schwitzen und hab Angst vor der Reaktion (könnte ja auch als anmache rüber kommen ) und lass es dann und nachher bereu ich es.....

Guten Tag kleines Angsthäschen bzw. Schneeflocke 124:)

Schüchternheit ist keine Krankheit, die aber trotzdem Überwindung finden sollte. Dein Denk-Schema findet -in Bezug auf Jungs- bereits einen big Stolperstein, den Du zur Seite legen musst.

Ein noch so zaghafter Gesprächsintervall beinhaltet  u.U. Wunsch nach Kontakt, doch keinesfalls eine Anmache, denn die sieht anders aus. Dir sicher auch bewusst.

Spring einfach mal über Deinen Schatten und probier aus, wie ein Satz von Dir Wunder wirken kann. Deine Freundinnen können Dir auch kleine Hilfestellung bieten, indem sie Dich in ein Gespräch mit einbeziehen. Musst nur -ohne zu zögern- `ne Antwort/ Frage darauf finden.

Das bedeutet keine Bravourleistung sondern gehört zu einer Selbstverständlichkeit innerhalb einer Kommunikation. 

Dann klappt´s auch mit männlichen Freundschaften.

Also ran an eine Hürde, die nur Du vor Augen hast.

Es ist einfacher als Du denkst.

Viel Vergnügen dabei!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung