Frage von Silneos, 108

Problem mit meinem Lehrer im Religionsunterricht?

Also.. kurz und knapp.. Ich bin 21 Jahre alt und besuche eine Berufsschule, ich habe einmal etwas GEGEN Jesus gesagt : " Jesus kann nicht wirklich intelligent gewesen sein, wenn er strenggläubigen Menschen in der Zeit Christi gesagt hat das er der Sohn Gottes sei, bzw. er damit Gotteslästerung begangen hat." ..Er hat nach meiner ehrlichen Meinung gefragt und ich habe geantwortet.. Soweit ich weiß ist es ja auch nicht Christlich zu lügen ;)

Seit dem benimmt mein Religionslehrer sich wie ein kleines Kind und probiert mir immer auf den Zahn zu fühlen mit belanglosen Sachen.

Nun meine Frage, kann er mir noch eine schlechte Note (wir haben noch keinen Test und garnichts geschrieben) reindrücken wenn ich Religion abwähle?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gwynplaine, 43

Natürlich darfst Du Deine Meinung äußern und Dein Glaube (oder Nichtglaube) darf vom Religionslehrer nicht in die Notenfindung einbezogen werden. Nicht einmal Deine Meinung selbst darf mit einbezogen werden. Was aber einbezogen werden darf, ist die Art und Weise, in der Du die Meinung äußerst, und Deine Fähigkeit, die Meinung zu begründen.

Da Du mit Deiner Begründung theologische Sachverhalte ignorierst, die laut den meisten Rahmenlehrplänen in der Sek I vermittelt worden sein müssten, kann er Dir natürlich eine schlechte Note geben, weil er Deine religiöse Sprachfähigkeit bewerten muss. Die ist hier nur eingeschränkt gegeben, obwohl theologisches Sachwissen vorhanden ist. Hingegen ist die diskursive Sensibilität nur gering ausgeprägt. (Alles natürlich nur gemessen an dem einen Beispiel; kann ja sein, dass Du in anderen Bereichen auskunftsfähiger bist).

Natürlich kann man auch die Lehrkompetenz des Religionslehrers hinterfragen, der, anstatt diesen spannenden Impuls, den Du in den Unterricht gegeben hast (Gottessohnschaft vs. Blasphemie in neutestamentlicher und frühchristlicher Zeit), aufzunehmen und fruchtbar zu machen, Dich persönlich angeht.

Ob Du Religion überhaupt im laufenden Semester abwählen kannst, wage ich zu bezweifeln. Die meisten Schulen haben interne Regelungen, dass das nicht geht. Die Stunden, die Du den Religionsunterricht nicht besuchst, würden Dir dann als unentschuldigte Fehlstunden eingetragen werden. Im Zweifelsfall würde ich mit der Schulleitung/-koordination sprechen. Eine Note wird Dir der Relilehrer aber auf jeden Fall aufgrund der erbrachten Leistung oder Nichtleistung geben.

Schöne Grüße
Jemand, der zurzeit Religion unterrichtet

Kommentar von Silneos ,

Ich wollte meinen Lehrer damit nicht angehen. Jeder sollte 1 Sache sagen die Ihm spontan einfällt, wenn er an Jesus denkt.

Ich finde es halt schade das ein knapp 55 Jähriger Mann nicht auf sowas eingeht, sondern so "dumm" reagiert. Ich finde das Religion viel Philosophie beinhaltet und dass Jeder seine Meinung vertreten sollen darf. 

Sieht mein Lehrer wohl anders, aber vielen Dank für die Lange und wirklich Hilfreiche Antwort. Denn sowas was hier viele Probieren undzwar genau das was mein Lehrer auch probiert, mich wie ein Kind behandeln und mich zu bekehren. 

Danke das Sie das nicht so gemacht haben. :)

Kommentar von Gwynplaine ,

Gern geschehen!

Falls Dich das Thema interessiert (und um die Wissenslücken zu schließen), ein kurzer Abriss: Der historisch rekonstruierbare Jesus hat sich selbst aller Wahrscheinlichkeit nach nie als Gottessohn bezeichnet, sondern als "Menschensohn", was im Aramäischen eine demütige Selbstbezeichnung war. Gottessohn (oder Göttersohn) hingegen ist ein Titel, der im säkularen Bereich römischen Kaisern, Pharaonen und anderen mächtigen Herrschern vorbehalten war. Dieser Titel hatte ursprünglich die Bedeutung, dass dem Menschen, der ihn trägt, von Gott Autorität und Macht verliehen worden sei.

In der Anwendung des Titels auf Jesus erfährt er eine Umdeutung. Jesus hatte ein persönliches, liebevolles und unmittelbares Verhältnis zu Gott verkündigt und gepflegt, den er deshalb "Abba" nannte, was man etwa mit "Papa" übersetzen könnte, auch wenn es für aramäische Ohren wahrscheinlich nicht so kindlich, sondern vor allem vertrauensvoll geklungen hat.

Die rekonstruierbaren Gründe für die Hinrichtung Jesu sind vielfältig. Zu den Hauptgründen zählt, dass er von den Römern als religiöser Aufrührer innerhalb einer politisch sehr instabilen Lage angesehen wurde. Die religiösen Autoritäten sorgten sonst in der Regel für eine relative politische Stabilität in der Provinz Judäa. Beides, ihre Autorität und den politischen Frieden, sahen Römer wie religiöse Führer durch Jesus gefährdet und haben ein abschreckendes Exempel statuiert.

Dass Jesus wenig intelligent gewesen wäre, kann man anhand des von Dir genannten Beispieles also nicht begründen.

Antwort
von NewSanchez86, 108

Genereller Tip, pinkel nicht den Leuten ans Bein die am längeren Hebel sitzen ;) Meinungsfreiheit gibt es, das bedeutet aber nicht das deine Meinung nicht bewertet werden kann und dir um die Ohren fliegt.

Die Vorgehensweise war suboptimal, zumal wir gar nicht in der heutigen Zeit wissen, was Fiktion und was Realität gewesen ist.

Egal, wenn du Religion abwählst musst du dann nicht ein Alternativfach belegen? Dann wäre der Wechsel doch zuerst ab dem zweiten Halbjahr möglich und daher bekommst du dann für das 1 Halbjahr deine Note in Religion. Würde ich meinen

Antwort
von BTS10, 21

Ich weiß nicht wo dein Problem liegt?

Du bist nicht mehr verpflichtet am Religionsunterricht teilzunehmen, wenn es dir nicht passt, dann steh auf sag ich habe genug, geh ins Rektorat und melde dich mit sofortiger Wirkung vom Religionsunterricht ab. Das mußt du nicht mal begründen.

Im übrigen bist du wie du schreibst an einer Berufsschule, da ist Religion sowieso zu vernachlässigen.

Ich habe während meiner Lehre zwar die schönsten Streitgespräche mit dem Religionslehrer gehabt.

Das lag vermutlich daran, wenn seine Stunden nicht interessant gewesen wären, dann hätten wir geschlossen seinen Unterricht verlassen und er hätte das leere Klassenzimmer unerrichten können.

Antwort
von Y0DA1, 98

Wenn er das tun sollte, stelle ihn zur Rede. Jede Note muss er begründen können. Tut er das nicht, geh zum Rektor und verlange eine Änderung.

Antwort
von 1988Ritter, 75

Mal unabhängig davon, dass Deine heroische Feststellung in sich eine Blasphemie darstellt, dürfte es doch piepegal sein, ob Du den Untericht abwählst oder nicht.

Lehrer beschäftigen sich übrigens immer mit Schülern, da dies zum Lehrauftrag gehört.

Antwort
von robi187, 79

na ja wer intelligent ist ist so eine sache?

ist das eine wertung? war würden ander reldionen dazu sagen zu so einer wertung?

Kommentar von Silneos ,

Ich habe niemanden gewertet.. Ich habe meine Meinung gesagt, nach die der Lehrer gefragt hat. 

Kommentar von robi187 ,

ok keine wertung?

Jesus kann nicht wirklich intelligent gewesen sein,
Kommentar von Silneos ,

Es ist meine Meinung, wenn Sie damit ein Problem haben, können Sie sich in die gleiche Ecke mit meinem klein Kind Lehrer stellen und vor sich hin meckern.

Kommentar von robi187 ,

ich wollte nur zeigen wo die wertung ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten