Frage von Chris021997, 36

Problem mit meinem Lampenschluss lösen?

Hallo,

ich versuche seit etwa zwei Stunden meine Deckenleuchte zum laufen zu bringen. Folgende Grundsituation: Drei Kabel, braun, blau und grün-gelb. Auf dem braunen Kabel ist Strom, dieser steckt daher in L. Dieser Strom kommt auch bis zur Lampenfassung an, hier besteht also kein Problem. Auch die vier eingeschraubten LED-Leuchten sind funktionstüchtig. Ich vermute daher, dass der blaue Nullleiter defekt ist. Oder hab ich irgendwo einen Fehler gemacht?

Meine Frage ist daher, wie ich dieses Problem lösen kann. Ich habe überlegt, den grün-gelben Schutzleiter in N zu stecken, aber ich hatte den Eindruck, dass sämtliche Handwerker in entsprechenden Foren das als Sünde sondergleichen Ausmaßes betrachten.

An die Experten: was habe ich sonst für Möglichkeiten? Kann ich N irgendwie testen?

Grüße Chris

Antwort
von germi031982, 10

Mit einem Duspol braun gegen blau prüfen, Lastzuschaltung betätigen, dann müsste der Duspol 230V anzeigen. Bei der Lastzuschaltung lässt man einen Strom fließen, wenn der Duspol bei Lastzuschaltung keine Spannung mehr anzeigt ist der N unterbrochen. Eventuell sieht man das auch ohne die Lastzuschaltung. Gleiches kann man noch gegen den PE machen, also braun gegen grün/gelb und Lastzuschaltung. Falls ein FI bzw. RCD in dem Stromkreis vorhanden ist muss dieser auslösen sobald man die Last zuschaltet.

Antwort
von Reus25, 26

Blau ist der nulleiter Erdung gelb grün und braun bzw schwarz ist Leiter

Also blau blau
Braun braun
Erdung Erdung

Kommentar von Chris021997 ,

Danke, aber soweit war ich auch schon. Braun steckt als Leiter in L und blau als Nulleiter in N. Und es funktioniert nicht, das ist doch mein Problem.

Kommentar von Reus25 ,

aso sry falsch verstanden :( hast du mal geprüfte ob Strom ankommt?

Kommentar von Chris021997 ,

Strom kommt bis zur LED selbst an. Diese leuchtet auch leicht, wenn ich sie mit dem Phasenprüfer berühre. Ich vermute daher, dass der Nullleiter defekt ist.

Antwort
von Peppie85, 11

hallo Chris, das ist für wahr keine schöne lösung, es gibt aber weit schlimmere vergehen wie den grüngelben als Phase zu verwenden.

zum Ausprobieren, ob es am Neutralleiter wirklich liegt kannst du es aber mal machen.

das schlimmste, was dir dabei wiederfahren könnte wäre, dass der Fehlerstromschutzschalter (FI Schalter) rausfliegt, sobald du die Lampe an machst.

den rest müsste man sich dann mal ansehen. da kabel als solche von alleine selten kaputt gehen, kannst du durchaus glück haben und es liegt nur an einer losen klemmstelle.

also überprüfe bitte als erstes mal, alle klemmstellen. also abzweigdoe(n) schalter etc...

lg, Anna

Antwort
von Vanelle, 9
grün-gelben Schutzleiter in N zu stecken, aber ich hatte den Eindruck, dass sämtliche Handwerker in entsprechenden Foren das als Sünde sondergleichen 

Die Sünde beginnt (zumindest für einen Fachmann) bereits, wenn man sich blind auf die Farben verlässt.

Spätestens wenn dass sich "nach der Farbe richten", nicht zum gewünschten Ergebnis führt, braucht man einen Spannungsmesser (KEINEN Phasenprüfer), um sich Klarheit zu verschaffen.

Von einem Versuch, es mit dem Schutzleiter zu probieren, kann man nur abraten, weil die Folgen nicht absehbar sind.

Im schlimmsten Fall funktioniert die Bastelei, bringt aber die Elektrik in einen Zustand, der unter Umständen lebensbedrohlich sein kann.

Sofern eine Lampenfassung und entsprechende Leuchtkörper (alternativ Verlängerungskabel und ein "Kleinverbraucher") zur Verfügung stehen, ließe sich zumindest feststellen, ob nicht die LED für das Problem verantwortlich sind.

Kommentar von germi031982 ,

Sonst würde ich dir zustimmen was die Farben und das Verlassen darauf betrifft, aber in dem Fall gibts keinen Grund sich nicht darauf zu verlassen. Wenn es anders wäre, dann hätte der Installateur sich nicht an die einschlägigen Vorschriften gehalten. Die Kabelfarben deuten auf eine relativ neue Installation hin, die braune Ader bei einer dreiadrigen Leitung für ortsfeste Verlegung gibts erst seit 2003, davor war die Ader schwarz, Übergangsfrist ist 2006 abgelaufen. Braun gabs davor bei einer dreiadrigen Leitung nur bei ortsveränderlichen Geräten. Mittlerweile wird da bei den Kabelfarben aber nicht mehr unterschieden ob ortsfest oder ortsveränderlich.

Die Normen und Vorschriften lassen da eigentlich keine Zweifel wie das anzuschließen ist, anders als bei Altlasten aus den frühen 1960ern mit schwarz, grau und rot. Da könnte rot sowohl Schutzleiter als auch eine zweite geschaltete Phase für eine zweite Leuchtzone sein.

Mit einem zweipoligen Spannungsprüfer (z.B. Duspol) kann man in der Hinsicht aber schon einiges prüfen.

Und die testweise Verwendung der grün/gelben Ader würde keine Lebensgefahr darstellen denn in den meisten Fällen sind der PE und der N nämlich im Hausanschlusskasten im Keller miteinander verbunden. Da kommt dann oftmals ein PEN vom Energieversorger an der dann aufgetrennt wird in einen separaten PE und N. Allerdings wird der FI einer solchen Zweckentfremdung des PE einen Riegel vorschieben und beim Anschalten des Lichts den Stromkreis abschalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten