Frage von MOTMII, 1.389

Problem mit Klarna AB und COEO Inkasso?

Hallo, ich habe ein Problem mit Klarna und COEO Inkasso. Ich denke ihr kennt diese zwei Unternehmen. Ich habe im Dezember Schuhe von Schuhtempel24 bestellt und die Rechnungen übernimmt anscheinend Klarna. Die Schuhe haben mir jedoch nicht gepasst und habe sie wieder zurück geschickt. Was wir nicht wussten ist, dass wir die Rücksendekosten in Höhe von 3,50 zahlen mussten. Dann kam schon die erste Mahnung am 19.01.2016 in Höhe von 4,95 also insgesamt sollten wir dann 8,45 zahlen. Jedoch habe ich die Frist vermasselt und die ganze Sache wurde sofort an das Inkasso Unternehmen COEO weitergeleitet. SCHON NACH DER ERSTEN MAHNUNG! Wir bekamen dann am 17.02.2016 ein Schreiben von COEO die uns plötzlich die Hauptforderung in Höhe von 8,45 anrechnet PLUS eine zweite Mahnung in Höhe von 4,95 DIE WIR NIEMALS ERHALTEN HABEN PLUS (Zitiere vom Schrieben) 1,0 Inkassovergütung gemäß § 13 RVG mit NR. 2300 VV RVG in Höhe von 45,00 UND Auslagenpauschale gem. Nr. 7002 VV RVG in Höhe von 9,00 EURO. Nun ich habe bei beiden Seiten angerufen und gefragt was das soll und wie diese Rechnungen und Beträge zustande kommen sind. Sie meinten ja es wurde eine Mahnung verschickt die wurde nicht gezahlt dann eine zweite und die auch nicht dann die Dritte und deswegen ist das so. Aber ich habe nur eine Schriftliche Mahnung von Klarna am 19.01.2016 erhalten und ich habe auch meine ganzen Email gecheckt und auch auf der Internet Seite Mein Klarna, aber es steht nichts von irgendwelchen Rechnungen oder Mahnungen. Ich habe nur eine Mahnung erhalten und dann wurde sofort mir eine zweite angerechnet die ich nie erhalten habe dazu wurde das alles jetzt in die Hände von COEO gelegt und die wollen von uns 67,43.

Nun ist meine Frage, was ich tun soll. Ich habe vor morgen einen Brief an Klarna zu senden indem ich das Problem erläutere, da ein Telefongespräch nichts bracht, und ich bereit wäre die Fällige Zahlung plus die erste Mahnung zu zahlen, aber nicht den Rest. Ansonsten habe ich gedroht den rechtlichen Weg einzugehen.

Hab ihr vllt noch andere Tipps oder ist jemanden so was ähnliches passiert?

Antwort
von franneck1989, 992

Ruhig bleiben. Durchsetzungsfähig sind hier allenfalls 5,- für zwei schriftliche Mahnungen. Das überweist du zusammen mit den Versandkosten am besten sofort zweckgebunden an Klarna.

Den Brief kannst du dir sparen

Antwort
von EXInkassoMA, 1.120

NICHT Anrufen denn Du sprichst immert nur mit weisungsgebundenen Call Agents

Cool bleiben bitte denn Inkassogebühren sind im Zusammenhang mit einem Online bezahldienst wie Klarna nicht durchsetzungsfähig unbd wird mangels Erfolgsaussichten nicht expl eingeklagt

In den einschlägigen Urteilsdatenbanken existiert nicht eine einzige (!) diesbezüglich durchgezogene Klage

Schriftlich an Coeo :

"...Sehr geehrtes Inkasso Team - ich weise
die Forderung vollumfänglich zurück - weitere Briefe Ihres Hauses sowie
Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - einen
gerichtlichen Mahnbescheid werde ich deshalb widersprechen - mit der
Weitergabe meiner Daten bin ich gem BDSG nicht einverstanden - ich untersage expl die Kontaktaufnahme per telefon .."

Rechne mental trotzdem mit weiteren Briefen

Brauchst Du einen Link sowie Gerichtsurteile zu diesem Thema , dann noch mal Bescheid sagen



Kommentar von vhlrchs ,

Guten Morgen, sie kennen sich glaub ich besser aus mit dem Thema coeo! Könnten Sie mir weiterhelfen? Ich weiß nicht wie ich mich weiter verhalten soll. Liebe Grüße 

Kommentar von EXInkassoMA ,

Klar , um was gehts ?  ...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community