Problem mit Erben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als Erbe mit Erbschein haben sie das Recht, bei der Bank vorzusprechen- auch nachzufragen, warum die Bank den Erben noch mit dem Konto arbeiten lässt, das hätte mit dem Todestag nicht mehr geschehen dürfen- selbst mit einer Vollmacht über den Tod hinaus.

Weisen sie die Bank freundlich darauf hin, dass diese ggf. sogar in Regress genommen werden kann. Dazu brauchen sie die Miterben nicht. Der Erbschein reicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn jemand stirbt, hat man als Hinterbliebener nächster Angehöriger  auf die Konten von Verstorbenen i.d.R. erst Zugriff wenn man einen Erbschein vorlegt, so kenne ich es von meinen Eltern. Man kann höchstens die Kosten für die Beerdigung vorab überweisen, sonst bleiben aber die Konten bis zur Vorlage des Erbscheins gesperrt. Daran muss sich eigentlich jede Bank halten. 

Wie  das bei deinem Miterben funktioniert und ob das legal ist, soll dir mal dein Anwalt erklären. Bestimmt ist der Miterbe dazu berechtigt, sonst kann ich mir das nicht vorstellen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ohne juristisches Fachwissen :

Wem gehört das Konto?
Dem verstorbenen?
Wenn dem so ist dann darf das Konto nach dem tod natürlich nicht leergeräumt werden bevor über das Erbe entschieden wurde
Ich denke eine Anzeige diesbezüglich könnte schon Sinn machen
Aber wie gesagt bin ich kein Jurist
Erscheint mir aber logisch
Sollte das Konto aber Seins sein und nur das Geld der Eltern dahin überwiesen worden sein dann kann man da denke ich nicht viel tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von warumnurprobs
28.11.2016, 10:16

es handelt sich um das Konto der verstorbenen Mutter, und eine Einsicht in das Konto wird mir verweigert. Die anderen Erben scheint es nicht zu interessieren

0
Kommentar von Dave0000
28.11.2016, 10:34

Also dann denke ich wie viele andere hier auch das Anrecht drauf besteht das es korrekt abläuft

0

Ihre Chancen stehen gut! Schließlich haben Sie wie auch das Finanzamt ein hohes Interesse den Erbwert zum Todestag und den davor zurückliegenden Monate feststellen zu lassen.

Funktionieren Anwälte nicht nach ihren Vorstellungen, machen Sie das Finanzamt zu Ihrem "Anwalt" im Feststellungsverfahren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Keiner der Anwälte ist scharf darauf, auf Konteneinsicht zu klagen, weil
sie alle auf einen baldigen Abschluß (und somit ihre Bezahlung) hoffen.

Das ist jetzt nicht Ernst gemeint oder ?

Unter Vorlage des Erbscheins stellt die Bank Kontodoppel aus. Das kostet ggf natürlich Gebühren. Als (Mit-)Kontoinhaber kann jeder aber Erbe sich den Auszug von seinem Konto holen. Das Einize was man wissen muß ist die Bank bei der das Konto geführt wird. 









Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Todestag dürfen vom Konto des Verstorbenen nur noch Kosten für die Bestattung abgebucht werden. Und die müssen nachgewiesen werden. Eine Offenlegung für die Erben ist relativ einfach zu erhalten. Hartnäckig bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.

Warum das Pferd von hinten aufzäumen?

zur Bank gehen - sich mit dem Erbschein als Miterbe des Kontos ausweisen -

und fragen was benötigt wird, um Kontoauszüge der letzten Monate zu erhalten. Am Besten gleich einen Termin mit dem Filialleiter machen.

Vielleicht ist nicht mal eine Klage notwendig, Sicherlich ist der Druck der Auszüge kostenplichtig.

.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung