Frage von carlove1995, 40

Problem mit Chefin-was tun?

Huhu,

ich habe neuerdings ein Problem mit meiner Chefin. Oder sie mit mir, ich weiß es nicht.
Ich arbeite jetzt seit 3 Jahren in einem kleinen Betrieb (Tankstelle). Eine Kollegin von mir, macht den Schichtplan. Da ich die letzen Monate ziemlich zurückstecken musste was die Schichten & freien Tage (auch Wochenenden) betrifft, haben ich 2 Wochenenden frei bekommen. Ein Wochenende hab ich einen Sonntag frei.
Jetzt habe ich einen Anschiss bekommen, dass ich angeblich 3 freie Wochenenden bewusst verlangt habe (was nicht der Fall ist) & muss jetzt ein zusätzliches Wochenende arbeiten. Okay bis hierhin kein Problem.
Was mich an der Sache tierisch stört ist, dass sie sich bei mir über 2 1/2 freie Wochenenden aufregt & eine Kollegin von mir im August jedes Wochenende frei hat & eine andere hatte im Juli 4 1/2 freie Wochenenden. Dazu hat eine andere Kollegin 3 Wochen Urlaub (was ich auch nicht nehmen darf, weil uns angeblich wohl nicht mehr als 2 Wochen Urlaub hintereinander zustehen). Jetzt soll ich auf meinen schon lang genehmigten Urlaub auch verzichten, weil wohl 3 Leute zur selben Zeit Urlaub eingereicht haben & das nicht funktioniert. Jedoch weiß ich, durch Absprache mit den anderen beiden Kolleginnen, dass sie erst spät nach mir Urlaub eingetragen haben, aber noch gar nicht im Büro angekommen ist & auch nicht genehmigt wurde. Da ist wiederum das Problem, dass ich in der Zeit im Urlaub bin & auch schon alles bezahlt wurde.
Ich weiß so langsam nicht mehr was ich tun soll. Darf sie das alles so machen? Wie sehen die Gesetze in diesem Fall aus? Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich finde das alles so langsam ziemlich ungerecht & von Gleichberechtigung kann ja hier keine Rede sein. Ich danke euch schon mal im Voraus.

Schönen Abend noch

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von petrapetra64, 8

Fangen wir mit dem Urlaub an, rechtlich ist es so, dass genehmigter Urlaub nicht zurückgenommen werden kann. Du schreibst etwas von eingetragen, d.h. du hast nichts schriftliches, dass es genehmigt wurde? 

Es wird irgendwo eingetragen für alle, dann abgezeichnet? Selbst wenn es nur reingeschrieben ist, wird es innerhalb von spätestestens ein paar Wochen rechtlich gültig, denn die Chefin kann es ja einsehen und wenn es nicht geht, muss die dir Bescheid sagen und auch, warum. Nicht kurz vorher, kurz nach der Beantragung.

Wenn der Arbeitnehmer mit dem Streichen des Urlaubes einverstanden ist, dann muss die Chefin für die Stornokosten komplett aufkommen, wenn genehmigter Urlaub zurück genommen wird. 

Das Problem ist, du arbeitest in einer sehr kleinen Firma und da gibt es keinen Betriebsrat oder so, der deine Rechte durchsetzt. Notfalls müsstest du dir einen Anwalt nehmen, der mal einen Brief schreibt oder so. 

Mit der Schicht, da sollte eine Art reihum-Regelung getroffen werden, jeder ist einmal dran, dann wieder von vorne. Untereinander könnt ihr dann ggf. tauschen, es ist alles abgedeckt, aber das durchzusetzen wird nicht leicht mit der Chefin. 

Am Jahresende sollten die Arbeitswochenenden bei allen gleich sein. 

Kommentar von carlove1995 ,

Eingetragen heißt, dass er im Urlaubsplan eingetragen wurde. Dazu habe ich einen Antrag auf Urlaub abgegeben (schon vor längerer Zeit), den meine Chefin auch schon genehmigt hat (gesehen & unterschrieben) & der auch schon so in den Schichtplan für September eingetragen wurde. Beim Eintragen von dem Urlaub & Antrag abgeben, war ich die erste.
Sie möchte den Urlaub aber nur bei mir streichen. Warum weiß ich nicht, da sie ja jedes Gespräch immer wieder verschiebt, egal mit wem.
Ich bin natürlich nicht damit einverstanden, dass der Urlaub gestrichen wird, selbst wenn sie die Kosten übernehmen würde.

Ja aber das ist wohl in diesem Punkt irrelevant. Ich weiß auch nicht, warum sie plötzlich nur bei mir so ist. Das war sonst nie. Ich bin immer pünktlich, war schon Monate nicht mehr krank, es gibt niemanden der sich über mich beschwert & mache meine Arbeit so wie sie gemacht werden muss.

Antwort
von GanzerKuchen, 14

Ehm... Also mit Gesetzen kenne ich mich in diesem Fall nicht aus, tut mir leid. 

Aber was du auf jeden Fall machen solltest ist, genau das, was du uns geschrieben hast auch deiner Chefin zu sagen!

Andernfalls wäre sie dir gegenüber unfair und ich würde hierbei auf jeden Fall kündigen. 

Sowas lasse ich mich nicht gefallen, vor allem nicht, wenn schon alles bezahlt ist!

Viel Glück und lieben Gruß

GanzerKuchen

Kommentar von carlove1995 ,

Ich habe gerade mit der Kollegin gesprochen, die für den Schichtplan zuständig ist. Sie meinte zu mir, dass es ihr Leid tut, aber wir müssen da jetzt erstmal was machen. Jedoch wird sie mir bei Seite stehen was die anderen Kollegen & den Urlaub betrifft. Meine Chefin begründet es damit, dass ich noch nicht so lange da arbeite. Jedoch arbeite ich länger in dem Betrieb, also die anderen beiden mit ihren 3, bzw 4 1/2 freien Wochenenden. Jedoch steht für mich sowieso schon fest, dass ich mir was anderes suchen werde, da es dort schon lange nicht mehr auszuhalten ist. Es geht mir lediglich nur um meinen schon bezahlten Urlaub, auf den ich bestehen werde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community