Frage von jobin, 12

Probezeit geblitzt worden nicht in meinem Auto?

Hallo , Ich wurde mit 25kmh zu schnell geblitzt und bin noch in der Probezeit . Aber nicht in meinem Auto sondern im Auto von meinem Vater ich bin weder auf das Auto Versichert noch sonst irgendwie geschrieben . Kommt das Bußgeld und der brief jetzt an mich und bekomm ich das Bußgeld und den Punkt oder mein Vater ?

Expertenantwort
von 19Michael69, Community-Experte für Führerschein, 7

Hallo,

dein Vater wird als Halter des Fahrzeugs die Post bekommen.

Er muss nicht angeben, dass du gefahren bist. Er kann auch den Anhörungsbogen nur mit seinen persönlichen Angaben ausfüllen und zurückschicken.

Nur dürft ihr dabei nicht vergessen, dass es ein Foto gibt, welches einen "jungen Erwachsenen" zeigt und dass dieses ganz sicher nicht mit dem Alter / dem Geburtsdatum deines Vaters übereinstimmt.

Da müsste der Sachbearbeiter an der Bußgeldstelle schon ziemlich blind sein, wenn ihm das nicht auffällt.

Fällt es ihm auf, dann bekommt ihr persönlichen Besuch von netten Menschen in Uniform, die mit hoher Zielstrebigkeit den echten Fahrer ausfindig machen werden.

Bei 25 km/h zu schnell handelt es sich um einen A-Verstoß. Neben den Sanktionen für den Verstoß an sich wird deine Probezeit um zwei Jahre verlängert und du musst ein Aufbauseminar absolvieren.

Viele Grüße

Michael

Antwort
von wilees, 7

Dein Vater als Halter des Fahrzeugs erhält ein Schreiben der Bußgeldstelle, bezahlt er es stillschweigend, wird wohl nichts mehr hinterherkommen.

Innerhalb oder außerhalb des Ortes?

Ansonsten - A-Verstoß - Verlängerung der Probezeit und Aufbauseminar.

Kommentar von 19Michael69 ,

Für die probezeitrelevanten Maßnahmen spielt es keine Rolle, ob es innerhalb oder außerhalb geschlossener Ortschaften war.

Oder meintest du das mit dem A-Verstoß sowohl als auch?

Ich frage nur, weil sich das ein bisschen missverständlich liest.

Gruß Michael

Antwort
von Doevi, 8

Dein Vater wird erstmal angeschrieben, um festzustellen wer überhaupt der Fahrer ist. Sollte er dann angeben, dass du gefahren bist, wirst du anschließend Post bekommen. Und sollten es dann wirklich 25kmh zu schnell gewesen sein, denn da wird ja noh die Toleranz abgezogen, dann erwartet dich nicht nur ein Punkt in Flensburg und ein Bußgeld, sondern gleichzeitig noch eine Nachschulung. Und die ist teuer.

Antwort
von Seanna, 8

Der Brief geht an deinen Vater.

Der sollte sagen dass er nicht gefahren ist und des Weiteren vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch machen, da er Verwandte ersten Grades nicht belasten muss.

Kommentar von jobin ,

Muss er angeben das ich nicht gefahren bin?

Kommentar von Seanna ,

Er muss gar keine Aussage machen wer gefahren ist. Wenn er sagt du bist NICHT gefahren, ist das aber eine Falschaussage und die wird geahndet.

Antwort
von easywoman510, 4

Erstmal geht die Post an deinen Vater. Dann wird gefragt, wer denn da gefahren ist.... dementsprechend schriebt ihr dann zurück, dass du gefahren bist und da es ja leider einen Punkt gibt, musst du, meine ich, ein Aufbauseminar machen.

Kommentar von jobin ,

Muss er angeben das ich gefahren bin ? Kann er nicht einfach dabei lassen das er erfahren ist 

Kommentar von Dennissan ,

Dein Vater tut mir leid. So einen Sohn in die Welt zu setzen ist einfach nur traurig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten