Frage von 1nefrageheute, 88

Probezeit Ende - keine Entscheidung - stillschweigender Arbeitsvertrag?

Hallo,

mir fehlen ab heute genau 14 Tage, in 1 Std habe ich Feierabend - sitze in der IT - sofern mich mein AG jetzt nicht kündigt (Habe vertraglich 2 Wochen beidseitiges Kündigungsrecht in der Probezeit) dann gehe ich doch in eine stillschweigende Übernahme über oder?

Derzeit ist mein Vertrag UNBEFRISTET - man soll wohl mir einen befristeten andrehen wollen..

Wie sieht die Rechtslage aus?

Antwort
von DerSchopenhauer, 27

Die Probezeit (max. 6 Monate) hat mit einer Kündigungsmöglichkeit überhaupt nichts zu tun - sie ermöglicht lediglich mit einer kürzeren als der üblichen gesetzlichen/tariflichen/vertraglichen Kündigungsfrist zu kündigen.

In den ersten 6 Monaten eines Beschäftsigungsverhältnisses, unterliegt man generell nicht dem Kündigungsschutzgesetz (völlig egal ob man das Probezeit nennt oder nicht).

In Kleinbetrieben (bis 10 Mitarbeiter) greift das Kündigungsschutzgesetz auch nach den 6 Monaten nicht - man hat lediglich eine Art Mindestkündigungsschutz (z. B. Schutz gegen Willkür, Verstoß gegen Treu und Glauben, Diskriminierung).

Dein Arbeitsvertrag läuft vom ersten Tag an; wenn er von vorneherein unbefristet ist (d. h. nicht explizit eine Befristung vor Arbeitsaufnahme schriftlich vereinbart wurde), kann er nicht in ein befristetes Arbeitsverhältnis umdeklariert werden.

Antwort
von Stellwerk, 37

Ich versteh Dein Problem nicht.Welche 14 Tage fehlen Dir?Wenn die Probezeit vorbei ist, dann arbeitest Du weiter, unterliegst aber anderen Kündigungsfristen. Ob der Vertrag befristet oder unbefristet ist, entscheidet sich nicht in der letzten Stunde der Probezeit, sondern steht in dem Arbeitsvertrag, den Du VOR dem Antritt der Stelle unterschrieben hast.

"Derzeit ist mein Vertrag UNBEFRISTET - man soll wohl mir einen befristeten andrehen wollen.." 

Dann wird eine schriftliche Vertragsänderung vorgenommen werden müssen. 

Kommentar von Familiengerd ,

Dann wird eine schriftliche Vertragsänderung vorgenommen werden müssen.

Das ist nicht möglich!

Antwort
von RudiRatlos67, 42


Probezeit Ende - keine Entscheidung - stillschweigender Arbeitsvertrag?

Nein.... nicht stillschweigend in dem Sinne..... Du hast einen Arbeitsvertrag unterschrieben und erfüllst diesen Vertrag bereits fortlaufend, genauso wie Dein Arbeitgeber ihn bereits fortlaufend erfüllt..... das ist doch nicht stillschweigen. Dieser Arbeitsvertrag enthält eine Klausel über die Probezeit von 6 Monaten... Dann kann die Kündigung während der 6 Monate... also auch noch mit Datum des letzten Tages mit Ablauf der Probezeit, ohne Angaben von Gründen ausgesprochen werden.



Antwort
von Anna1230, 40

Also es ist so das du innerhalb der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen gekündigt werden kannst. Das bedeutet jedoch nicht das dein Arbeitsverhältnis auch genau mit dem Ende der Probezeit beendet werden muss. Man kann dich also auch am letzten Tag der Probezeit noch mit einer Frist von 14 Tagen kündigen.

Du kannst natürlich auch nach der Probezeit noch gekündigt werden, nur dann eben nicht mehr ohne Angabe von Gründen und nur mit einer längeren Frist.

Antwort
von Mojoi, 45

Nein.

Dein Arbeitgeber hat bis zum letzten Tag der Probezeit die Möglichkeit, dir mit einer Frist von 14 Tagen zu kündigen.

Tut er nichts dergleichen, dann hast du in 15 Tagen automatisch einen unbefristeten Arbeitsvertrag - aber nicht schon heute/morgen!

Du befürchtest nun, dass er dir einen befristeten Arbeitsvertrag aufzwängen will mit dem Druckmittel der Probezeit-Kündigung.

Jetzt wird es etwas vage für mich, weil ich mich in diesem Falle nicht gut genug auskenne. DENN: Dieser zweite Arbeitsvertrag könnte nichtig sein, da der erste Arbeitsvertrag gar nicht gekündigt wurde und somit Bestand hat.

Er könnte es auf dem Umwege der Änderungskündigung versuchen.

Vorsicht, was du unterschreibst und zu was du dich überreden lässt!

Du kannst versuchen, ihn 15 Tage lang hinzuhalten. Denn ein befristeter Arbeitsvertrag bedarf zwingend der Schriftform.

Kommentar von Familiengerd ,

dann hast du in 15 Tagen automatisch einen unbefristeten Arbeitsvertrag - aber nicht schon heute/morgen!

Selbstverständlich besteht das unbefristete Arbeitsverhältnis auch schon jetzt - nur dass es eben während der Probezeit mit verkürzter Frist gekündigt werden kann.

Auch durch eine Änderungskündigung kann das unbefristete Arbeitsverhältnis nicht in ein befristetes geändert werden, denn

erstens muss ein befristetes Arbeitsverhältnis vor dessen Beginn geschlossen werden, aber ein Arbeitsverhältnis besteht ja bereits, und

zweitens darf nach einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsverhältnis kein kalendermäßig befristetes Arbeitsverhältnis mit demselben Arbeitgeber geschlossen werden.

Kommentar von Mojoi ,

Zweitens: Warte mal, eine zeitbefristete Verlängerung ist aber zwei Mal möglich.

Kommentar von Familiengerd ,

Grundsätzlich (abgesehen von tariflich anderen Regelungen und zwei besonderen Ausnahmen):

Ein zeitbefristetes/kalendermäßig befristetes Arbeitsverhältnis darf für die Dauer von insgesamt maximal 2 Jahren geschlossen und innerhalb dieser Zeit dreimal verlängert werden.

Ein solches zeit-/kalendermäßiges Arbeitsverhältnis darf aber vor Ablauf von 3 Jahren nicht geschlossen werden, wenn mit demselben Arbeitgeber schon einmal ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat; ein sachbefristetes Arbeitsverhältnis ist von diesem Verbot nicht betroffen.

In diesem Fall hier haben wir ein unbefristetes Arbeitsverhältnis; das kann weder in ein befristetes Arbeitsverhältnis umgewandelt noch kann nach einer Kündigung ein zeitbefristetes geschlossen werden!

Antwort
von 1nefrageheute, 39

Meine Probezeit hat aber bereits die 6 Monatige Frist in 2 Wochen erreicht - in 14 Tagen bin ich also 6 Monate im Unternehmen!

Antwort
von Asturias, 30

Warum bittest Du nicht einfach Deinen Arbeitgeber um ein Gespräch, aufgrund der erfogreichen Probezeit. Wenn du eine Null wärst, hätte er vermutlich schon längst die Kündigung ausgesprochen.

Wenn das Ende der Probezeit naht ist es völlig legitim nach einem Personalgespräch zu fragen um die weitere Arbeit zu planen und ein Feedback beiderseits auszusprechen.

Antwort
von maxim65, 29

Ja wenn du nichts hörst wirst du übernommen und es gelten die vereinbarten Bestimmungen. Einen unbefristeten in einen befristeten umzuwandeln ist nicht so ohne weiteres möglich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community