Frage von selinaegger, 80

Probezeit bei befristeten Arbeitsvertrag?

Ich bin jetzt gerade fertig mit meiner Matura. Ich habe auch schon einen Arbeitsvertrag unterschriebn, der am 15 Juli beginnen soll.. Es handelt sich dabei um einen befristeten Arbeitsvertrag (bis 5 November) und es steht aber nichts von Probezeit drinn..jetzt meine Frage: ich hätte jetzt vielleicht ein Jobangebot, welches mir mehr zusagen würde.. gibt es eine Möglichkeit aus dem anderen Vertrag rauszukommen (ohne Kündigungsfristen einhalten zu müssen)?

Habe am Dienstag Bewerbungsgespräch bei dem anderen Unternehmen.. wie würdet ihr da vorgehen? Soll ich sagen dass ich einen anderen Vetrag unterschrieben habe?

LG und danke im Voraus!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit & Arbeitsrecht, 29

Ich vermute mal es geht um Arbeitsrecht in Österreich (Matura).

Gibt es in Deinem befristeten Arbeitsvertrag eine Kündigungsvereinbarung? Wenn nicht, kann der Arbeitsvertrag nicht ordentlich gekündigt werden. Er endet mit dem Datum der Befristung (wie auch in Deutschland).

Wenn Du unbedingt aus dem Vertrag raus willst und eine Kündigung nicht möglich ist, solltest Du Dich umgehend mit dem AG in Verbindung setzen. Wenn er einverstanden ist, schließt Ihr einen Aufhebungsvertrag und Du bist raus.

Zum Nachlesen:

https://www.wko.at/Content.Node/Service/Arbeitsrecht-und-Sozialrecht/Arbeitsrech...


Kommentar von Familiengerd ,

Wenigstens Jemand (bei Dir auch nicht anders zu erwarten), dem "aufgeht", dass es sich - offensichtlich - nicht um deutsches, sondern österreichisches (oder schweizerisches?) Arbeitsrecht handelt, während die Anderen munter und fraglos "drauflos plappern"!

Antwort
von Funfroc, 34

Hallo,

https://rechtsanwaltarbeitsrechtberlin.wordpress.com/2011/02/12/probezeit-im-bef...

Ich würde daraus für deinen Fall schließen... keine Probezeit lt. Vertrag --> keine ordentliche Kündigungsmöglichkeit.

LG, Chris

Antwort
von Hamsterking, 39

Probezeit müsste im Vertrag stehen. Im Regelfall sind es 1 bis 2 Wochen. Man kann auch einen Aufhebungsvertrag stellen oder den Arbeitgeber darum bitten, sodass beide Parteien diesen ohne Gründe abschließen.

Aber du musst dir da nicht viele Gedanken machen, denn wenn es erst am 15.07 anfängt, kannst du den noch abbrechen.. Bitte um Korrektur, falls dem nicht so ist...

Kommentar von selinaegger ,

Wenn im Vertrag aber nichts von Probezeit steht, heißt das dann dass ich gar keine Probezeit habe? Oder habe ich automatisch Probezeit? wie meinst du das mit abbrechen? LG

Kommentar von wurzlsepp668 ,

wenn keine Probezeit vereinbart, so gilt auch keine.

da lt. Sachverhalt auch keine Kündigungsfrist im Vertrag steht, ist eine Kündigung auch ausgeschlossen ...

Kommentar von selinaegger ,

Doch im Vertrag steht was von Kündigung. Mich würde jedoch interessieren, ob ich da auch ohne Kündigungsfrist rauskomme..

Antwort
von eagle87, 30

Da du noch nicht angefangen hast, kannst du sofort wieder kündigen...der vertrag kommt erst bei Dienstantritt zustande...binnen des ersten Monats ( wenn nicht anders im Vertrag erläutert) kannst du auch jederzeit fristlos kündigen, mann sollte jedoch was anderes 100% in der Hand haben, sonst droht die Sperre bei Amt...

Kommentar von wurzlsepp668 ,

woraus schließt du die fristlose Kündigungsmöglichkeit?

Kommentar von eagle87 ,

Habe ähnliches gerade hinter mir und wie gesagt der Arbeitsvertrag kommt erst bei Antritt zustande und zumindestens in Deutschland ist das so, dass man so ziemlich alles was man unterschreibt, auch widerrufen kann...mein Fall: eine Woche gearbeitet und fristlos gekündigt, da das ganze nicht das erhoffte gewesen ist, die fanden das zwar nicht toll, aber konnten dagegen nichts machen...lg

Kommentar von Familiengerd ,

zumindestens in Deutschland [...]

... sind die Aussagen in Deiner Antwort und dem ergänzenden Kommentar ziemlicher Unsinn!!

Was Du persönlich erlebt hast, ist für die gesetzlichen/rechtlichen Regelungen völlig irrelevant!

Und was Deine Aussage "der Arbeitsvertrag kommt erst bei Antritt zustande" betrifft: Auch das ist Unsinn! Der Arbeitsvertrag kommt durch den Abschluss zustande - schriftlich, mündlich oder bloß faktisch; es gibt aber z.B. in den Tarifverträgen für die Zeitarbeit Bestimmungen, dass das Beschäftigungsverhältnis bei Nichtantritt der Arbeit nicht zustande gekommen ist!

Kommentar von eagle87 ,

das mein erlebtes irrelevant ist, ist richtig, aber das als unsinn zu betiteln ist absoluter schwachsinn, vielleicht war der Monat ein wenig hoch gegriffen, da gesetzliche Widerrufsfristen 2 wochen betragen...seit wann besteht hinter jeder unterschrift oder Absprache ein zwang??? wo leben wir denn... ganz ehrlich und bei allem respekt, son bisschen kenne ich noch meine Rechte, solltest du dich auch mal richtig informieren, bevor du Unwahrheiten verbreitest ;)

Kommentar von Familiengerd ,

da gesetzliche Widerrufsfristen 2 wochen betragen

Auweia!

Eine solche Widerrufsfrist gibt es bei Arbeitsverträgen (und vielen anderen Rechtsgeschäften) nicht!!!

Hier gibt es nur die Möglichkeit der Kündigung im Rahmen der vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfristen oder eines einvernehmlichen Aufhebungsvertrags (unter Umständen auch eines Abwicklungsvertrags).

Kommentar von Familiengerd ,

Ergänzung:

Und darum bleiben Deine Aussagen Unsinn - und das ist kein "Schwachsinn", sondern Fakt!

Kommentar von eagle87 ,

oha..und sowas von einen experten für arbeitsrecht zu hören... ist ja mal echt bedenklich...;)

Kommentar von Familiengerd ,

Du solltest lieber "kleinere Brötchen backen", wenn Du absolut keine Ahnung hast!

Bei Arbeitsverträgen gibt es kein Widerrufsrecht und keine Widerrufsfrist, es gibt nur die Kündigung oder den einvernehmlichen Aufhebungsvertrag - wie von mir schon beschrieben.

Vielleicht - wenn Du schon keine Ahnung vom Arbeits-/Vertragsrecht hast - bist Du ja in der Lage, Dich im Internet darüber kundig zu machen: einfach mal "Widerrufsrecht beim Arbeitsvertrag" oder so ähnlich als Suchbegriff eingeben.

Bin gespannt, von Dir zu hören!! Grins!!

Antwort
von FrauJessica, 47

Ein Arbeitsvertrag gilt erst dann als zu Stande gekommen wenn die Arbeit aufgenommen wird.

Kommentar von selinaegger ,

Das heißt ich kann vor dem 15. Juli einfach anrufen und sagen dass ich nicht komme? Lg

Kommentar von FrauJessica ,

Also ich habe so einen Klausel in meinem Arbeitsvertrag gehabt.

Habe aber gerade folgendes gelesen:

Laut Bundesarbeitsgericht ist die Kündigung Ihres Arbeitsvertrages bereits vor Beginn des Arbeitsverhältnisses zulässig, falls nicht im Arbeitsvertrag etwas anderes vereinbart wurde. Fehlt jedoch eine Vereinbarung, dann entscheidet die Interessenlage der Parteien über den Fristbeginn der Kündigung. Hat Ihr Arbeitgeber also ein besonderes Interesse daran, dass Sie den Dienst zunächst antreten, läuft die Kündigungsfrist erst mit Beginn des Arbeitsverhältnisses.

Kommentar von Familiengerd ,

Also ich habe so einen Klausel in meinem Arbeitsvertrag gehabt.

Eben!!!

Kommentar von Funfroc ,

Quelle? Das hätte ich so noch nie gehört.

Kommentar von FrauJessica ,

Quelle für meine Klausel aus meinem AV oder den Kommentar?

Kommentar von Familiengerd ,

Das ist - jedenfalls für Deutschland - ohne entsprechende arbeitsvertragliche oder tarifvertragliche (wie z.B. nach den Tarifverträgen für die Zeitarbeit) völliger Unsinn!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community