Frage von rainbowbarbie, 130

Probereiten beim eigenen Pferd?

Hey Ich gucke mir morgen ein Pferd an ( was ich dann evtl auch kaufen würde , wenn es mir gefällt ) , nur habe ich Angst vor dem probereiten. Angst das mir so viele zu gucken und das ich alles falsch machen werde, ich habe schon überlegt nicht zu reiten und mir das Pferd nur anzugucken und vielleicht zu putzen, aber ich denke das wäre keine so gute Idee , oder ? Das Problem ist halt auch das ich mir das reiten eher selber beigebracht habe , hatte ne Zeit lang zwar auch mal reitunterricht aber da war ich halt noch viel jünger. Meine Frage ; seit ihr euer Pferd probegeritten? Oder habt ihr es euch auch nur angeguckt und es auf euch zu kommen gelassen ? Wie ging es aus ? Und bitte bringt mich jetzt nicht um , ich weiß selber das es eigentlich besser wäre das Pferd Probe zu reiten , nur habe ich total Angst , weil ich eben nicht die beste Reiterein bin und die Besitzerin anscheinend auch Reitlehrerin auf dem Hof dort ist.

Antwort
von trabifan28, 37

Probereiten, am besten sogar mehrmals, ist mMn ein Muss beim Pferdekauf. Es sei denn, man kauft sich ein noch rohes Pferd. Dann kann man logischerweise nicht reiten. Allerdings sollte man sowas auch nur dann tun, wenn man wirklich Erfahrung oder jemanden an seiner Seite hat. Ein Jungpferd auszubilden ist schon so oft in die Hose gegangen und am Ende wurde es dann als "Problempferd" etc. verkauft, weil man es schon bei der Ausbildung verka**t hat.

Als ich damals das erste eigene Pferdchen bekommen habe und somit das erste Mal eines probegeritten bin war ich auch extrem nervös, hatte Angst etwas falsch zu machen und vorallem fand ich es schlimm, wenn mir viele beim Reiten zugeschaut haben... Tja, letzten Endes ist es überhaupt nicht schlimm gewesen.

Wenn die Besitzerin gleichzeitig Reitlehrerin ist, ist das doch ideal. So kann sie dir super Tipps geben. Finde ich immer ganz gut. Man weiß ja nicht wie das Pferd auf was regiert oder wenn mal etwas nicht so gut klappt, dann sind ein paar Tipps vom Besitzer/der Reitlehrerin auf jeden Fall gut.

Das Pferd nur anschauen halte ich für sinnlose Zeitverschwendung. Was bringt dir das? Du hast dann keine Ahnung ob der Gaul nicht unterm Sattel total den Knacks hat, aber im Umgang ein Lämmchen. Vielleicht erzählt dir die Besitzerin auch totalen Blödsinn. Das will man natürlich nicht hoffen und wünsche ich auch niemandem, aber man weiß ja, dass es auch einige schwarze Schafe gibt. Und was nicht schon alles gemacht wurde, damit das Vieh auch ja so schnell wie möglich wegkommt und man das Geld kassiert.

Am besten ist es, wenn du ehrlich bist und der Besi auch sagst, dass du etwas unsicher bist etc. Vielleicht kannst du ja auch noch ein weiteres Mal kommen und dann mehr mit dem Pferd arbeiten.

Eine Freundin hat bisher zweimal rohe Isländer gekauft. Eine 2-jährige Stute und einen 4-jährigen Wallach, der knapp 3,5-4 Jahre als Hengst und im Grunde völlig wild auf einer Wiese stand. Beide hat sie nicht probegeritten, nur angeschaut, toll gefunden und gekauft. Am Ende kam sie mit keinem der beiden zurecht und ich bin sie geritten. Teilweise hatten auch einige Bereiter sich die Zähne daran ausgebissen... Die Stute habe ich damals gekauft und kam super mit ihr klar, die war das totale Verlasspferd im Gelände. Den Wallach bin ich auch eine Zeit lang geritten. Der wurde dann auch verkauft.

Kommentar von Urlewas ,

" das wird schon.." Hat der Reitlehrer einer Bekannten gesagt, die auf Anhieb nicht so gut mit dem Pferd klar kam. Das ist jetzt 15 Jahre her und die gute Frau sehnt den Tag herbei, an dem sie das Pferd in Rente schicken kann. Denn es " wurde" nie wirklich angenehm fur sie, es zu reiten...

Schade, so etwas.

Kommentar von trabifan28 ,

Und um sowas zu vermeiden, sollte man das Tier auch vernünftig Probereiten etc.

Nur mal eben drüberschauen bringt meist bei einem Pferdekauf nichts.

Antwort
von sukueh, 39

Grundsätzlich lässt man sich das Pferd sowieso erstmal vorreiten. Währenddessen kannst du dich ja schon mal aufregungsmäßig runterfahren.

Ein Pferd zu kaufen, welches man NICHT Probegeritten ist, kann wirklich dumm enden. Du hast möglicherweise in Pferd, mit dem du hinten und vorne nicht klarkommst, und dass dann, wenn es blöd läuft, nur Kosten verursacht.

Nur durch ANSEHEN oder PUTZEN wirst du definitiv nicht merken, ob du mit dem Pferd REITERLICH klarkommst oder nicht. Ich kenn viele, die nur ganz kurz oder gar keinen Reitunterricht haben, die schon auf Jahrzehnte der Reiterei zurückblicken, mit einem gut ausgebildeten Pferd aber total überfordert sind, weil dieses Pferd eben anders "bedient" wird, als sie es sich beigebracht oder gelernt haben. Wenn du jetzt auf das Reiten verzichtest, wirst du ja gar nicht herausfinden können, ob dein reiterliches Können für dieses Pferd reicht, ob dir seine Bewegungen liegen oder du das Pferd hoffnungslos unbequem findest. Und wenn da Leute zuschauen sollten, werden die sicherlich nicht über dich sprechen, wenn du auf das Reiten verzichtest, sondern das werden sie ebenso merkwürdig finden.

Geh hin, reite das Pferd, wenn da jemand zuschaut, denk dir nichts dabei. Du bist dort, weil du ein Pferd KAUFEN willst und bei möglichen Zuschauern sind sicherlich welche dabei, die dich glühend darum beneiden, dass du dir ein Pferd kaufen kannst. Brauchst dich also nicht zu verstecken.

Wenn du das Gefühl hast, du reitest zu schlecht, könntest du doch auf diesem Hof erstmal einige Reitstunden nehmen und dich dann erst für ein eigenes Pferd entscheiden ? Oder gleich Unterricht auf dem von dir gewählten Pferd, falls das möglich ist. So schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe. Du lernst was dabei und kannst dein Pferd auf Herz und Nieren testen und besser kennenlernen.

Kommentar von dasadi ,

Dem ist fast nichts hinzuzufügen, außer, dass man immer jemanden mitnehmen sollte, der wirklich Ahnung von Pferden hat. Und@rainbowbarbie - mach eine Ankaufuntersuchung, auch wenn Du Dich noch so sehr in dieses Pferd verlieben solltest. Und - niemanden geht es was an, wie Du Probe reitest. Du siehst die Leute nie wieder, also steig mit Selbstbewusstsein auf und schau, ob bei Euch die Freundschaft möglich sein wird, die Du Dir wünschst. Denn ein Pferd ist soooo viel mehr, als ein Sportgerät, auf dem Du Dich gut bewegen kannst. Solltest Du nicht Probereiten, wird man Dich nicht ernst nehmen und über Dich lachen. Reite, fühle, befrage Herz und Hirn- und entscheide ! Ich wünsche Dir viel Glück.

Kommentar von rainbowbarbie ,

Danke euch beiden ! :)

Antwort
von CarosPferd, 38

Ich habe bisher jedes Pferd dass ich ausprobiert habe auch geritten, das ist ein muss. Egal ob ich es auf den ersten Blick hübsch/lieb/flott/nervös/allgemein geeignet oder auch nicht fand. Draufsetzen und fühlen kannst du durch gar nichts ersetzen

Das Pferd im Umgang zu beurteilen ist auch okay wenn du dir alles mal anschauen möchtest,

Aber es ist sehr wichtig dass du es auch reitest, und zwar mutig, sei bereit die Dinge auszuprobieren die du dann auch zuhause vom Pferd verlangen wirst. Es gibt auch Pferde die passen gar nicht zu einem, und das solltest du raus finden, und das geht nur aktiv.

Zusätzlich nimm jemand mit der viel Erfahrung hat und professioneller ist, am besten reitet derjenige auch mal Probe und beurteilt mit inwiefern das Pferd geeignet ist für dein können und deine Ziele. 

Grundsätzlich sagt man mind zweimal probereiten vor dem Kauf, also wenn das erste mal gut war, und ihr euch ernsthaft interessiert, dann macht direkt einen neuen Termin aus. Vor dem Kauf dann auch noch eine AKU machen.

Eine Frage die sich mir jetzt stellt, wenn dir nie jemand beigebracht hat wie man korrekt und gesunderhaltend reitet, wie reitest du denn? Feine Hilfen? Ein Pferd rittig reiten? Vorwärts abwärts? Über den Rücken? Auf die Hinterhand bekommen? Die richtigen Muskeln nutzen? Weißt du wie man welche Ausrüstung korrekt verschnallt? Wann man was braucht?  Wie du reagierst wenn etwas nicht optimal läuft? 

Wirst du mit dem neuen Pferd Unterricht nehmen? Denn es ist immer erstmal schwierig, wenn der beritt wegfällt den das Pferd vorher erhalten hat, dann verändert sich das Pferd auch erstmal unter dir. Bis ihr es geschafft habt ein Team zu werden, und diese Zeit kann schwierig werden. 

Kommentar von rainbowbarbie ,

Also wenn ich das Pony kaufe , werde ich aufjedenfall reitunterricht nehmen. :) 

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 32

Meinen Araberwallach habe ich nicht Probegeritten, da er nicht angeritten war.

Meine Stute habe ich probegeritten, aber nur, um zu gucken, ob sie mich  abbuckelt. Mehr konnte man nicht machen, da sie ebenfalls fast roh war. Sie duldete halt den Reiter. Ich bin insgesamt viermal auf das kleine Gestüt gefahren, wo sie herkommt, und habe mich erst draufgesetzt, als sie die Aku hinter sich hatte und mir klar war; die nehme ich - wenn sie mich nicht sofort abwirft. Das war beim vierten Mal. Danach habe ich sie dann gekauft.

Ähem... wenn du dir das Reiten mehr oder weniger selbst beigebracht hast, kannst du ohnedies nicht mehr feststellen. Nämlich, ob das Pferd dich duldet. Ob es gut oder schlecht geritten ist, ob es fein an den HIlfen steht, wirst du, fürchte ich, sowieso nicht beurteilen können.

Es kommt darauf an, wie sehr die Besitzerin/Reitlehrerin das Pferd verkaufen will. Rechne mal damit, dass sie die Augen verdreht und "Oh je", denkt. Wenn du sonst einen guten Eindruck auf sie machst und ihr versichern kannst, dass du das Pferd gut behandeln wirst und behalten willst - eine 14 jährige??? - wirst du das Pferd vielleicht mit vielen guten Ratschlägen bekommen: "Du brauchst noch sehr viel Reitunterricht!!!"

Wenn du nur eine Interessentin unter mehreren bist, wirst du das Pferd vielleicht nicht bekommen. Das  kann hier keiner sagen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 26

Ne, Du - was glaubst Du, wen es interessiert, wie Du da auf dem Pferd sitzt..? Man kauft doch kein Pferd zumReiten, ohne es ausprobiert zu haben! Da brauchst Du dich nicht genieren, reite getrost  und probiere aus, ob Dir das Pferd liegt. 

Wie schön Du reitest oder auch nich, interessiert doch keinen Menschen, ( entschuldige, aber so wichtig bist du denen doch gar nicht...). Man will Dir ein Pferd verkaufen, sonst nichts.

Du willst doch nicht die Leute kaufen, sondrn einPferd! Und da mußt Du gründlich testen. Ob es Dir in jeder  Hinsicht zusagt.besonders auch beim Reiten. Reite lieber  mehrmals probe. Kannst ja auch bei der Reitlehrerin eine Stunde Unterricht auf dem Pferd buchen.

Solltest Du aber auch Angst haben, dass Du mit  dem Pferd gar nicht klar kommst und womöglich runter fällst oder so, lass gleich ganz die Finger davon. Kauf Dir ein Perd, das Du dir zutraut. Vom Boden genauso wie vom  Sattel aus.

Antwort
von makingfrvr, 15

Eigentlich wäre es besser wenn du dir vorerst kein Pferd kaufst, sondern eine Zeit lang intensiv Reitunterricht nimmst, und dann eins kaufst.
Aber generell zu deiner Frage, ich würde das Pferd auf jeden Fall reiten und das auch nicht nur 1x. Ich bin mein Pferd 2x geritten bevor ich ihn gekauft habe.

Kommentar von rainbowbarbie ,

Ist nicht böse gemeint , aber ich weiß schon wieso ich mir ein Pony kaufe ? Es ist nicht so das ich keine Erfahrung habe ? Aber danke für deine Antwort:)

Antwort
von VeraLu, 8

du MUSST das pferd vorm kauf unbedingt probereiten. wenn du vorhast es später zu reiten dann musst du doch wissen ob ihr beiden miteinander könnt. es wäre ein absolut fataler fehler sich dann am eigenen hof das erste mal auf das tierchen zu setzen und zu merken "ups dás passt überhaupt nicht". es gibt sehr viele faktoren die vom probereiten abhängig sind.

fühlst du dich auf der größe des pferdes wohl?wie gefallen dir die einzelnen gangarten bei diesem pferd? kannst du ihm feine hilfen geben oder ist es da oben ein jegliches rumgezerre?

das alles wirst du vom boden aus nicht mitbekommen. die meisten pferde verhalten sich unterm sattel anders als vom boden aus.

außerdem wenn du mit dem derzeitigen besitzer geredet hast dass du vor hast das pferd dann zu reiten dann wird ein "guter" verkäufer dich auch reiten sehen wollen. der jenige der sein pferd beim verkauf noch schätzt möchte auch wissen dass es in gute hände kommt.

es ist ganz normal dass du angst hast. verhalte dich aber trotzdem ganz normal wie sonst auch. lob das pferd immer dann wenn du es angemessen findest und behandel es wie du denkst es ist richtig. dann wird der besitzer und du sofort merken ob es funktioniert oder ob das pferd jemand anderen braucht.

zudem spielt es auch noch eine rolle in welcher preisklasse bzw welchen ausbildungsstand das pferd hat. klar möchte ein verkäufer der sein turnierpferd für 40000€ verkauft einen gut ausgebildeten reiter sehen. suchst du aber ein freizeitpferd oder auch ein "turniererfahrenes" pferd in der normalen preisklasse dann werden die erwartungen nicht gleich bis ins unermessliche gesetzt.

mach außerdem unbedingt eine AKU. viele krankheiten erkennt man viel zu spät. das selbe ist einer bekannten von mir vor kurzem passiert. angeblich "kerngesundes" pferd, jetzt spat und mauke. eine AKU ist daher absolut notwendig.


und wenn du dir scheinbar so unsicher bist wegen deiner reitfähigkeiten dann solltest du dir überlegen ob du dir überhaupt ein eigenes pferd zulegen solltest. oder lieber reitstunden bzw eine RB

Antwort
von dasadi, 15

Ich kenne das Gefühl. Ich hatte bereits fast 30 Jahre Reiterfahrung, als ich mein erstes ganz eigenes Pferd gekauft habe. Und trotzdem fühlte ich mich beim Probereiten nie wohl und fühlte mich immer beobachtet udn beurteilt. Jeder Reiter kennt das ja auch im eigenen Stall, dass da immer Leute sind, die rumkritisieren, belächeln oder besser wissen. Das wird auch niemals aufhören. Ich habe damals jemanden mitgenommen, der sich gut mit Pferden auskannte. Dann ließ ich mir erst vom Eigentümer das Pferd vorreiten. Dann konnte ich mit Hilfe meiner Bekannten schon besser beurteilen, ob das Pferd überhaupt annähernd in Frage kam. Da schieden schon einige aus, manche schon vorher beim Rausholen aus der Box. Ich bin bei denen, die mir gefielen, mehrmals Probe geritten. Dann kam die Ankaufuntersuchung und wieder schieden welche aus. Das Pferd, das ich letztendlich kaufte, war so auf mich zugeschnitten, dass ich auf die Ankaufuntersuchung verzichtete. Lange Freude am Reiten hatte ich dann nicht, denn sie hatte Kissing Spines. Ich habe sie aber so sehr geliebt, dass wir eben nicht mehr gesprungen sind, keine Dressur mehr ritten, sondern Geländeritte gemacht haben, Bodentraining, Spaziergänge und Bewegungsübungen. Wir hatten trotzdem eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Aber ich habe gelernt, dass das Herz sich manchmal zu schnell entscheidet.

Kommentar von Urlewas ,

Gegen das sich beobachtet fühlen hilft einfach der Gedanke, dass ich hier ja der bin, der BEURTEILT, nicht der, der beurteilt wird!

Genau so mache ich das auch immer, wenn ich ein Pferd zur Probe reite für Reitbeteiligung. Natürlich schsut dann wirklich jeder, ob ich gemug kann - ich denke aber konsequent nur darüber nach, ob mir das Pferd passt und der Eigentümer sympatisvh  ist. 

Kommentar von sukueh ,

Ich ließ mich früher auch gerne davon verunsichern, wenn Leute mir beim Reiten zugeschaut haben. Mittlerweile - einige Mitwirkungen bei irgendwelchen stallinternen Veranstaltungen oder Warmreiten auf Turnieren - denke ich mir nicht mehr so viel dabei, denn ich denke mir einfach "ich darf hier immerhin mitreiten und ihr anderen "dürft" nur zuschauen" :-)

Und die letzte, die bei so einer Gelegenheit mal hochmütig die Augenbrauen hochgezogen hat, kam dann mal zu uns in den Stall, um Reitunterricht zu nehmen. Blöderweise kam sie mit unseren wirklich gut ausgebildeten Pferden überhaupt nicht zurecht. Sie war dann auch nicht länger mehr hochmütig :-)

Antwort
von Otilie1, 32

du musst das pferd unbedingt zur probe reiten - es nutz euch beiden nix wenn du mit ihm nicht zurecht kommst oder sogar angst hast. lächerlich machen kannst du dich nicht, setz dich drauf und reite mindestens 1/2 stunde , gut wäre auch ein kleiner geländeritt

Antwort
von leamarie2904, 36

Sag der Besitzerin das es dir vor mehreren unangenehm ist und du es dir selbst beigebracht hast. Sie wird dir bestimmt Tipps geben. Wenn du sie darauf ansprichst wird sie bestimmt auch nicht so viele Leute zugucken lassen. Probereiten wäre halt sehr gut, allerdings muss es nicht sein, denn das Pferd muss dir sowieso erst vertrauen können damit es wirklich zeigt was es drauf hat. Aber glaub mir du wirst mit oder ohne das probereiten merken ob es DEIN Pferd ist. 😊

Kommentar von rainbowbarbie ,

Ich habe ihr das geschrieben das ich es nicht mag wenn mir so viele zu gucken und das ich mir es selbst beigebracht habe :) , für sie ist es kein Problem und sie würde mir auch morgen reitunterricht geben :)

Kommentar von leamarie2904 ,

Das ist doch Klasse! 😊
Ich wünsche dir viel Spaß und erfolg, hoffe es ist das richtige Pferd für dich.

Antwort
von KleinerMuck77, 31

Mach Dich nicht verrückt. Es ist ganz wichtig, dass Du das Pferd probereitest. Nur weil jemand Deinen Stil bewerten könnte, solltest Du Dich nicht davon abhalten lassen. 

Du gibst viel geld für das Pferd aus und wenn es nicht passt, dann hast Du es aber gekauft. Die Verkäuferin wird sicher nichts sagen und selbst wenn, dann sagst Du, dass Du ohne Lehrer reiten gelernt hast. Das ist ja auch etwas worauf Du stolz sein kannst.

Also: Keine Angst und rauf auf´s Pferd!

Kommentar von Dahika ,

und selbst wenn, dann sagst Du, dass Du ohne Lehrer reiten gelernt hast. Das ist ja auch etwas worauf Du stolz sein kannst.


Naja. .... von "Reiten" kann da selten die Rede sein.

Antwort
von Gina1230, 31

Wenn man ein Auto kaufen möchte, nimmt man, insbesondere als Führerscheinneuling, jemanden mit, der sich mit Autos auskennt oder der zumindest über eine längere Fahrpraxis verfügt. Diese andere Person macht dann die Probefahrt und kann i. d. R. auch beurteilen ob der Wagen vernünftig bremst, ob der Wagen nicht nach Links zieht etc.

Wenn man sich ein Pferd kaufen möchte, sollte man jemanden mitnehmen, der sich gut mit Pferden auskennt, gut reiten kann und der dann auch das Pferd Probe reitet. Ich glaube kaum, dass dir auffallen würde, dass das Pferd Probleme mit der Gangart X hat oder falsch beschlagen ist oder.....

D. h. nicht du solltest es Probe reiten, sondern jemand der sich auskennt und dem du vertraust.

Kommentar von Urlewas ,

Jemand mitnehmen ist gut - aber trotzdem selber probereien. Was nützt es ihr, wenn jemand anders gut mit dem Pferd zurechtkommt...?

Kommentar von Gina1230 ,

Sie erkennt nicht die Fehler, die das Pferd haben kann. Wenn das Pferd beim Probereiten nicht richtig reagiert, könnte der Verkäufer es auf ihre Unerfahrenheit schieben. So unsicher wie sie zur Zeit ist, würde sie es wahrscheinlich glauben und z. B. ein krankes Pferd kaufen.

Kommentar von CarosPferd ,

Ja der Gedanke ist gut aber unvollständig,

Der Reiter muss das Pferd probereiten, denn Pferd ist nicht gleich Pferd. Manchmal passt es einfach nicht, und was nützt es wenn der Reitlehrer super zurecht kommt wenn es zwischen eigentlichen Reiter und Pferd so gar nicht passt.., 

Das ist nicht vergleichbar mit einem Auto, es ist ein lebewesen

Und da man eh eine AKU machen sollte wird man auch die Krankheiten herausfinden vor dem Kauf.

Kommentar von Gina1230 ,

Ich denke, wir können uns darauf einigen, dass auf jeden Fall auch ein erfahrener Reiter (dem sie vertraut und der nichts mit dem Verkäufer zu tun hat) das Pferd begutachtet und Probe reitet.

Kommentar von Dahika ,

Der/die andere, wenn er/sie gut ist, kann aber sehr wohl beurteilen, ob die Fragestellerin mit dem Pferd klarkommen wird oder nicht. Jemand, der kompetent ist, wird immer wissen: "Ich komme mit dem Pferd klar, aber die Fragestellerin wird das nicht können. (oder eben doch)."

Die Fragestellerin kann doch letztlich nur beurteilen, ob das Pferd brav ist oder nicht. Ob es ruhig genug ist oder nicht.

Kommentar von Urlewas ,

Wenn mir jemand sagt, ich könne ein Pferd reiten - und ich fühle mich darauf nicht wohl, hat es keinen Sinn. Egal, wie gut es andere meinen. 

Kommentar von sukueh ,

Bei einem jungen Mädchen, wie die Fragestellerin es offensichtlich ist, ist es meiner Meinung nach aber durchaus angebracht, eine fachkundige erwachsene Person als Ratgeber dabei zu haben, da diese vielleicht besser beurteilen kann, ob ein mögliches "unsicheres" Gefühl nicht auf eben zu große Unsicherheit zurückzuführen ist. Oder Potential in einem Pferd sieht, was der Reiter nicht sehen kann.

Grundsätzlich stellt sich nämlich mir die Frage, inwieweit ein Teenager überhaupt bereit ist, zu entscheiden, ob und welches Pferd zu ihm passt. Wohlfühlen mag ja das eine sein, Fehler bzw. Potential erkennen, mögliche Schwierigkeiten, die sich auf Unsicherheit zurückführen lassen, zu erkennen, ist das andere...

Antwort
von ichBinsFranzi, 25

Also ich würde dir auf jeden Fall raten, das Pferd Probe zu reiten. Du musst ja vorher sehen, ob du mit ihm zurecht kommst, es dich akzeptiert oder vielleicht Gehfehler oder ähnliches hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten