Frage von Butterblume0800, 161

Probearbeiten und Einarbeitung, beides unbezahlt ?

Vor etwa einem Monat habe ich mich in einer Bäckerei beworben und kurz darauf fand dann auch das Bewerbungsgespräch statt. Sie haben mich darauf hin zum Probe arbeiten eingeladen um zu Sehen ,ob diese Arbeit nun was für mich ist. Zwei Wochen später habe ich dann den Arbeitsvertrag unterschrieben und wurde eingearbeitet. Als ich heute auf den Kontoauszug geschaut habe ,dass alle Stunden außer die der Einarbeitung bezahlt wurden . Ist dies rechtens oder ein Fehler ? Offiziell bin ich ja seit dem ersten Tag meiner Einarbeitung Arbeitnehmer. Vielen Dank im vorraus für eure antworten !

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Familiengerd, 68

Ist dies rechtens oder ein Fehler ?

Nein, das ist nicht "rechtens" - sowohl was "Probearbeit" als auch "Einarbeitungszeit" angeht!

Und ich glaube auch nicht dass es sich "nur" um einen Fehler (also ein Versehen) handelt.

Selbstverständlich bis du ab dem Beginn Deines Arbeitsverhältnisses zu bezahlen, das schließt dann - ebenso selbstverständlich - auch eine Bezahlung "Einarbeitungszeit" ein.

Das gilt selbst dann, wenn im Arbeitsvertrag vereinbart worden sein sollte, dass eine Einarbeitungszeit nicht bezahlt wird - denn eine solche Klausel wäre nichtig/unwirksam!

Auch die Zeit der Probearbeit muss bezahlt werden; das gilt jedenfalls dann, wenn Du bei der Probearbeit tatsächliche Arbeitsleistungen erbracht hast, es also nicht nur um ein "Hineinschnuppern in den Betrieb" gehandelt hat.

Es ist jetzt nur die Frage, was Du mit diesem Wissen um Deine Rechte nun anfangen kannst (oder willst). Da Du wahrscheinlich eine Probezeit zu "schaffen" hast, könnte ein berechtigtes Pochen auf Deine Rechte zur für den Arbeitgeber problemlosen Kündigung führen - womit wir bei dem Punkt wären, dass "Recht haben" und "Recht bekommen" leider viel zu oft zwei sehr verschiedene Dinge sind.

Im Übrigen kannst Du auch noch nach der Probezeit (wenn Du fest im Arbeitsverhältnis sein solltest) oder dann, wenn Dir der Arbeitgeber kündigen sollte, die nachträgliche Bezahlung von Probearbeit (wenn Du die Zeit nachweisen kannst) und Einarbeitungszeit verlangen, wenn es keine Ausschlussfristen gibt, die bis dahin verstrichen und Deine Ansprüche damit verloren sind. Ohne solche Ausschlussfristen (arbeitsvertraglich mindestens 3 Monate) gilt die gesetzliche Verjährungsfrist von 3 Jahren; Du könntest Deine Forderungen dann also noch bis zum 31.12.2019 geltend machen (wenn sich das lohnt).

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 92

Einarbeitung zählt in der Regel zur normalen Arbeitszeit und sollte entsprechend vergütet werden.

Antwort
von Invert801, 78

also eigentlich wird das probearbeiten schon bezahlt. weil du arbeitest ja.  auch wenn es mit dem job nichts wird sollte  dafür eine entlohnung folgen. das einarbeiten zählt grundsätzlich als arbeit und ist zu bezahlen. In jeder firma läuft es anderes, andere programme werden genutzt, andere wege zur hirachie usw. das braucht immer einarbeitungszeit. und diese ist nunmal normale arbeitszeit die bezahlt werden muss,

Natürlich kann es auch so sein das du an so einen geraten bist der dir direkt sagt "dann such dir nen neuen job" wenn du reklamierst.da hilft dann nur noch das arbeitsgericht. 

ansprechen würde ich das ganze aber mal.

wobei doch noch zu berücksichtigen wäre wie lange denn die einarbeitung gedauert hat. waren es 2 wochen? oder nur 2 stunden?

Kommentar von Grautvornix ,

egal wie lange, wenn es so anfängt, dann ist das ein Grund, in die Richtung zu gehen wo der Maurer ein Loch gelassen hat.

Wer weiß was dem AG noch alles einfällt.

Und dann wundern sich die Leute wenn keiner mehr Lust hat zu arbeiten, sind dann alles Faulpelze.

Antwort
von DarthMario72, 38

Üblicherweise gehört die Einarbeitungszeit zur Arbeitszeit und gehört entsprechend vergütet.

Einstellungsdatum ist der 21.7 an dem Tag an dem ich das erste mal eingearbeitet wurde .

Dann hat das auch bezahlt zu werden.

Wenn der AG aber jetzt am Anfang schon solche Spielchen macht, sollte man sich überlegen, sich vielleicht was anderes zu suchen...

Vielen Dank im vorraus

Es heißt "Voraus" ;)

Antwort
von Zadroscha, 87

Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag bzgl. Einstellungsdatum?

Kommentar von Butterblume0800 ,

Einstellungsdatum ist der 21.7 an dem Tag an dem ich das erste mal eingearbeitet wurde . 

Kommentar von Zadroscha ,

Dann steht dir meiner Meinung nach was zu

Kommentar von Familiengerd ,

Du bist ab dem Tag des Beginns Deines Arbeitsverhältnisses - also ab dem 21.07. - zu bezahlen.

Die Nichtvergütung der Einarbeitungszeit ist schlicht und einfach rechtswidrig!

Das Gleiche gilt auch für die Zeit der Probearbeit, wenn Du denn tatsächlich Arbeitsleistung erbracht und nicht nur in den Betrieb "mal reingeschnuppert" hast.

Grautvornix hat mit seinem Kommentar Recht: Wenn das jetzt schon so anfängt, dann wirst Du bei diesem Arbeitgeber wahrscheinlich zukünftig noch richtig "Spaß" bekommen!

Antwort
von Niggo96, 73

Probearbeit wird normal auch bezahlt und Einarbeit sowieso. Was sollen den sonst auszibildene MAchen?? die werden auch eingearbeitet in den beruf über 3 jahre und werden bezahlt

Kommentar von Butterblume0800 ,

Beim Probe arbeiten hatte ich ja noch nichts unterschrieben aber bei der Einarbeitung schon ! 

Kommentar von Niggo96 ,

ich habe schon 2-3 Probearbeiten gemacht im supermarkt undso. habe dannach immer die stunden ausgezahlt bekommen.

Kommentar von PeterSchu ,

"Beim Probe arbeiten hatte ich ja noch nichts unterschrieben..."

Und genau das spricht gegen den Betrieb. Wenn man ohne schriftliche vertragliche Vereinbarung ein Arbeitsverhältnis beginnt, ist die als unbefristetes Arbeitsverhöltnis zu betrachten und muss mindestens nach dem Mindestlohn bezahlt werden.

Wenn der Betrieb ein befristetes Arbeitsverhältnis möchte, oder eine Regelung, nach der ohne Bezahlung gearbeitet wird, muss dies vor dem Arbeitsbeginn schriftlich beiderseitig vereinbart sein.

Eigentlich kannst du das gern vorbringen und dein Geld einfordern. Leider besteht dann halt die Gefahr, dass man dich bald wieder loswerden möchte. Wie du damit umgehst, ist deine Entscheidung. Aber vielleicht solltest du bedenken, wenn du jetzt schon beschummelt wirst, dürfte es in der Zukunft auch nicht viel besser aussehen.

Antwort
von Grautvornix, 47

.... und wenn die der Meinung sind, das die Einarbeitungszeit 5 Jahre dauert?

Natürlich muß die bezahlt werden.. ich glaub ich steh im Wald,

Kann ich mir dann auch die Ausbilddung selbst bezahlen, ist ja meine Schuld das ich nicht als fertiger Bäcker auf die Welt gekommen bin.

Antwort
von Rheinflip, 42

Ein Probearbeitstag kann auch unentgeltlich sein. Zwei Wochen sind beschiss. 

Antwort
von DarkSoul13, 71

Glaube, dass das auch vergütet werden muss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten