Frage von Dani8878, 237

Probearbeiten 14 Tage ohne Bezahlung?

Hallo,

ein AG hat mir ein Probearbeiten angeboten. Das ganze soll 14 Tage (also genau 10 Arbeitstage) gehen, um einfach zu überprüfen, ob man für das Team und der Arbeit geeignet ist. Wir sind hier in der IT-Branche und ja, ich bin dafür geeignet und zertifiziert.
Jetzt möchte der AG wohl das ganze unentgeltlich über die Bühne bringen und genau da beginnt mein Problem. Immerhin sind das 80 Arbeitsstunden, die ich hier investieren soll. Darüber hinaus kenne ich Probearbeiten nur in Form von "Einfühlungsverhältnissen" bzw. "Schnuppertagen". Hier geht mir das aber bisschen zu weit.

Was habt ihr für Meinungen, ist das eigentlich rechtlich abgesichert? Danke im Voraus für Rat.

Antwort
von PeterSchu, 171

Das ist rechtlich nicht in Ordnung. Siehe BGB § 612 Vergütung
"(1) Eine Vergütung gilt als stillschweigend vereinbart, wenn die Dienstleistung den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist."

Ein unbezahltes Schnupperarbeiten könnte es nur sein, wenn du keine Anweisungen befolgen musst und auch jederzeit gehen könntest.

Wenn der Betrieb vorher keine schriftliche Vereinbarung abschließt, wäre es rechtlich sogar so, dass mit dem Arbeiten ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zustande gekommen ist.

Es besteht natürlich die Gefahr, dass man dich gar nicht erst nimmt, wenn du nach Bezahlung fragst. Dann weißt du zumindest, dass du ausgenützt werden sollst.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 154

10 Probearbeitstage ohne Bezahlung sind gelinde gesagt eine Zumutung.Hier muss man sich unbedingt Gedanken machen,ob es sich unter diesen Umständen um den richtigen Arbeitsplatz handelt.

Wer weiß, was sich der Arbeitgeber im Laufe eines "normalen" Arbeitsverhältnisses noch so einfallen lässt.


Hier ist der Hinweis auf den § 612 Abs.: 1 BGB angebracht, wie er von User
"PeterSchu"schon genannt wurde.

Antwort
von faiblesse, 152

10 Tage finde ich auch Zuviel.
Zumindest unentgeltlich.
Wenn die das mit jedem Bewerber machen, bekommt man die Arbeit auch getan...

Schwierig ist allerdings wie man damit umgeht.

Wie wichtig ist der Job, bist du drauf angewiesen?

Kann man nachverhandeln?

Hast du mal gegoogelt ob es zu dem Arbeitgeber vielleicht Erfahrungsberichte gibt?
Es gibt doch so Seiten wo man den Arbeitgeber beurteilen kann..

Antwort
von suziesext05, 145

da gibts keine Rechtsvorschriften, die können das halten wie sie wollen, aber so ne Schweinereien nehmen jetzt langsam überhand und man sollte sich nicht drauf einlassen.

Wenn dir die Firma wirklich zusagt, und sie auch an dir sehr interessiert scheinen, dann mach mit ihnen folgende Vereinbarung:

Du arbeitest ne Woche ohne Bezahlung, aber wenn sie dich anschliessend übernehmen, dann läuft dein Arbeitsverhältnis ab dem 1.Tag und sie müssen dich dann auch ab dem 1.Tag (rückwirkend) bezahlen. Das lässt du dir schriftlich geben.

Kommentar von Nightstick ,

Diese Vorgehensweise als "Schweinerei" zu bezeichnen, finde ich schon etwas extrem :((

Sicher gibt es unter den Firmen auch solche, die man als "schwarze Schafe" bezeichnet, und die die Situationen der Arbeitsuchenden ausnutzen, aber das sollte nicht die Regel sein, und das sollte man auch nicht jedem Arbeitgeber von vorne herein unterstellen.

Natürlich muss man aufpassen - und (für sich selbst) Grenzen setzen. Für mich wäre in der hier beschriebenen Situation (10 unentgeltliche  Arbeitstage) diese Grenze erreicht.  

Grundsätzlich kann man natürlich das Für und Wider der Unentgeltlichkeit trefflich diskutueren. Wenn man es sich leisten lann, nein zu sagen - O.K. - andererseits kann man aber auch die Ansicht von @Robinson97 nicht ganz außer Acht lassen.

Mein zusätzlicher Hinweis: Sollte aktuell ein Leistungsbezug (ALG-I oder ALG-II) vorliegen, sollte das Praktikum dort vorab gemeldet werden, u.a. damit der Krankenversicherungsschutz erhalten bleibt. 

Antwort
von Robinson97, 153

Wenn ich es richtig verstanden habe, möchtest du da Arbeiten, oder ? DANN NIMM DIESE CHANCE AN UND ARBEITE UNENTGELDLICH, das ist deine Chance. Die Firma muss wissen, ob du gut bist, dass müssen die selbst herausfinden.

Ich musste auch in einer Software-Firma für einen Tag probearbeiten und ich habe meinen Ausbildungsplatz bekommen. Selbst wenn es 10 Tage wären, hätte ich die Chance genutzt.

Ist nur meine Meinung und noch viel Erfolg ;)

Antwort
von LilithMaria, 143

Lächerlich.

Bezahltes Praktikum ist ja wohl das Minimum.

Und ansonsten gibt es dafür die Probezeit, wenn es nicht passt, dann kann man sich kicken oder du schnell kündigen.

Antwort
von Leisewolke, 141

die 10 Tage würde ich nicht umsonst arbeiten

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten