Frage von flipplight, 209

Pro und contras für Erdogan?

Hallo, in letzter Zeit bekomme ich sehr viel Propaganda mit, die gegen den Türkischen Präsidenten Erdogan hetzt. Nun habe ich im internet nach Pro's gesucht aber nichts gefunden. Irgendwelche guten Gründe muss es da ja geben, immerhin gibt es nicht um sonst so viele Menschen die für ihn wählen. Könntet ihr mir vielleicht ein paar gute Gründe aufzählen? LG

Antwort
von HansH41, 106

Es gibt tatsächlich positive Gründe für Erdogan: Fahre mal in die Türkei und du wirst sehen, dass dort ein Wirtschaftsaufschwung stattgefunden hat, seitdem die AKP regiert. Zum Wirtschaftsaufschwung gehört aber auch, dass in jedem Dorf eine protzige Moschee mit leistungsfähigen Hochdruck-Lautsprechern gebaut worden ist.

Leider haben die vorherigen Regierungen (vor Erdogan) sich intern zerstritten, auch wenn einmal eine Frau ohne Kopftuch Regierungschefin war, und nun haben sie keine Chance mehr. Dafür sorgt Erdogan.

Negativ ist sicher, dass er die Politik Kemal Atatürks verlassen, wenn nicht verraten hat.

Und dass er wegen eines Satire-Liedchens den deutschen Botschafter zum zweiten Mal innerhalb einer Woche einbestellt hat, das ist ein "Affront" gegen Deutschland (zitiert nach FAZ). Als nächstem Schritt bleibt nur noch der Abbruch der diplomatischen Beziehungen.


Antwort
von Jessy74, 95

Ich habe Bekannte und Verwandte in der Türkei und nach deren Aussagen werden die Wahlen manipuliert.

Menschen die ihn wählen sind entweder perspektivlos - es bietet sich einfach rein gar nichts besseres - leben in Deutschland oder sie sind Antidemokraten. 

Wenn Jemand hinter jeder Tür einen Komplott vermutet, sein Land benachteiligt sieht oder der Meinung ist das ein Land wie die Türkei einfach zu stark geworden sei und das deshalb alle europäischen Länder die Türkei unterdrücken und unbedingt in die EU steuern möchten - weil sie ja jetzt so unfassbar reich ist - der wählt eben Erdogan.

Weshalb die Türkei dann ständig um Mitgliedsverhandlungen fleht und um die Beschleunigung dieser bat, konnte mir noch kein türkischer Mitbürger beantworten.

Erdogan unterdückt sein Volk, schimpft man solle sich aus den Geschehnissen in seinem Land heraus halten, kommt im Gegensatz nach Deutschland um den Türken zu sagen das sie sich nicht assimilieren sollen und es eine Grenze bei der Integration gibt. 

Man solle seinen Kindern zuerst die türkische Sprache beibringen, diese Kinder seien Türken und er - der Präsident der Türkei - würde alle in Deutschland lebenden Türken unterstützen, sie wären sein Volk - kommt super an bei Wahlen. 

Ich kenne soviele Türken in Deutschland Erdogan wählen mit der Aussage " Er kümmert sich um uns und lässt uns nicht allein. " 

Er möchte das man sich aus seinen Angelegenheiten, die in der Türkei stattfinden, heraushält. Gleichzeitig bestellt er den Botschafter wegen einer Satire zu sich, möchte aber in die EU aufgenommen werden, lässt Frauen bei Demonstrationen verprügeln, ihm gegenüber kritische Journalisten werden eingesperrt, er geht gegen sein eigenes Volk mit Wasserwerfern los - es gab bei diesen Aktionen auch tote - von den ganzen Kurden rede ich erst gar nicht.

Er sperrt Informationsquellen so wie es ihm passt und der freie hier lebende, von Meinungsfreiheit geschützte, gutumsorgte Türke gibt sein Kreuzchen für Erdogan, weil er sich von der deutschen Gesellschaft angepisst fühlt :)

Es gibt viele konservative Türken die sich dem Erdogan zugehörig fühlen, man sieht aber deutlich in welche Richtung die Türkei damit steuert - sehr weit weg von der EU.

Ich möchte gar nicht dran denken das so ein Antidemokrat der EU beitreten könnte.

Wenn Du was Pro - haltiges gefunden hast, sag Bescheid. Ich kann an Erdogan einfach nichts positives erkennen.

LG

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Sehr guter Beitrag! Hoffentlich wird er, weil Anti-Erdogan, nicht zensiert.  :-)

Kommentar von Jessy74 ,

Danke Dir. Ich hoffe nicht :)

Antwort
von earnest, 84

Hi. 

Nach "Pros" muß man angesichts der Taten dieses durchgeknallten Möchtegern-Diktators in der Tat lange suchen.

Erdogan schafft es spielend selbst, sich lächerlich zu machen - siehe Extra Drei. 

Von "Hetze" gegen diesen Herrn kann  wohl nicht die Rede sein.

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community