Frage von antwortbitteja, 78

Pro- und Contraargumente für bzw. gegen die Verabreichung von Ritalin an ADHS Patienten?

Hallo! Fällen jemandem von euch Pro- und Contrargumente für bzw. gegen die Verabreichung von Ritalin an ADHS Patieten ein?

Antwort
von Grobbeldopp, 48

Pro:

gutes Medikament, wirkt, relativ unschädlich, gut getestet

Contra: Nichts.

Aaaaaaaaaber: ADHS Patienten ist der Knackpunkt. Die Diagnose wird zu häufig gestellt. In dem Fall setzt man Leute unnötig auf die Droge.

Antwort
von eccojohn, 47

Dieses Medikament hat es in sich - das steht wohl ausser Frage. Viele Patienten könnten unbestreitbar ohne diese Medikation kein normales Leben führen - also ein durchaus sinnvolles Medikament. ABER:

Leider hat es sich im laufe der Jahre so nebenbei ergeben, das es oft schon Fahrlässig ist, wie dieses Medikament teilweise eingesetzt wird. Gerade bei Kindern kann man immer wieder beobachten, das eine sogar leichtfertige Verordnung erfolgt. ( = Ruhigstellung = Zwangsanpassung )

Heute sind Elternhaus und Kindergarten sofort der Meinung, bei jedem etwas aufgedrehtem Kind sofort zum Psychologen rennen zu müssen und zur "Dröhnung" zu greifen damit RUHE ist. Es gibt unzählige Fälle, wo eventuelle Auslöser für ein überdrehtes oder aggressives Verhalten gar nicht mehr hinterfragt werden, dafür aber gleich die Ruhigstellung per Pille erfolgt.

Die Spätfolgen wird man aber erst viel viel später erkennen. Der sofortige Vorteil, das Eltern, Kindergarten und Schule sofort ihre RUHE haben, wird viel zu sehr in den Vordergrund gerückt - einfach aufgrund von Bequemlichkeiten. Die zeitraubende reale Ursachenerforschung im Einzelfall entfällt viel zu oft.

Mein Fazit: Jeder möchte erzogene angepasste Kinder - nur keiner will sie wirklich erziehen. Dies bedingt oft, das gerade Kinder dann keinen Maßstab vermittelt bekommen, der für sie verbindlich und einsehbar ist. Was folgt ist Protest und Aufsässigkeit durch falsche Leitbilder und Erziehung.

Nach meiner Einschätzung sollten solche Medikamente einer besonderen Verordnungs-Regelung unterliegen, sodaß z.B. nur zwei Fachmediziner gemeinsam die Gabe solcher Medikamente bei Kindern veranlassen könnten, und diese dazu auch zeitlich streng begrenzt wird.

Kommentar von Grobbeldopp ,

100% Zustimmung

Antwort
von DasMaik0220, 16

Die nebenwirkungen sind enorm, zudem wird ritalin teilweise unnötig verschrieben.

Kommentar von antwortbitteja ,

Und ADHS gibt es garnicht.

Kommentar von DasMaik0220 ,

Leider habe ich es selber, die diagnose hab ich nicht durch einen psychologen, sondern erst nach dem beobachten und analysieren meiner Hirnwellen bekommen. Somit steht fest dass definitiv etwas im gehirn falsch läuft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community