Frage von mbi25, 122

Privatkauf-wer haftet?

Hallo,

ich habe privat über das Internet etwas verkauft. Ich habe in meiner Anzeige geschrieben: "Parivatkauf-keine Haftung". Eine junge Frau kaufte die Ware. Als Versandart hatte ich 4,50€ DHL Päckchen hinterlegt (das ist auf der Seite so üblich, man muss eine Versandart hinterlegen). Da sie nichts anderes von mir verlangte sendete ich es bei der DHL für 4€ als Päckchen ab! Bei der Post erhielt ich eine Quittung die ich ihr zukommen ließ. Nun sind 2 Wochen um und das Päckchen ist noch nicht bei ihr eingetroffen. Nun will sie ihr Geld zurück! Da es sich aber um einen Privatkauf handelt und der Käufer die Haftung trägt war ich nicht bereit ihr das Geld in Höhe von 39,50€ zurück zu zahlen. Stimmt das? Die Quittung der Post habe ich ihr geschickt, allerdings sagt sie, dass sie hinfällig sei. Einen Nachforschungsantrag habe ich ihr angeboten aber darauf ging sie nicht ein. Jetzt droht sie mir mit einer Anzeige wegen Betrugs wenn ich ihr das Geld nicht bis zum 1.7.16 zurück zahle. Ist in meinem Fall der Betrugsvorwurf gerechtfertigt? Droht sie mir oder nötigt sie mich? Wäre das hier strafbar?

Außerdem verlangt sie immer eine Paketnummer die ich aber nicht habe, da ich ein Päckchen versandt habe. Die Post macht einen Unterschied zwischen Päckchen und Paket. Die Größe, Gewicht und Preis variiert. Ein Päckchen ist unversichert und man bekommt keine Paketnummer! Genau so habe ich versucht ihr zu erklären aber das ignoriert sie völlig! Zählt meine Quittung als Beweis das ich es zur Post gebracht habe? Und wer ist hier allgemein im Recht?

Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.

Antwort
von DKCteufel, 90

Das ist jetzt Schwierig die Quittung ist leider kein Beweis da es ja auch eine andere Sendung seien könnte seiden es steht die Adresse drauf wo es hin soll, für Päckchen muss man glaube ich sogar nicht unterschreiben bei DHL und daher kann es sein das sie es bekommen hatt und es nur nicht zugeben will wenn du auf deiner Quittung eine bearbeitungs nummer hast kannst du bei der Post anrufen und mal nachfragen ob es abgegeben wurde.

Kommentar von mbi25 ,

Da steht einmal eine Steuernummer und noch eine andere Nummer. Aber keine Paketnummer. Da es diese ja nicht bei Päckchen gibt! 

Kommentar von DKCteufel ,

Du kannst ja mal bei der Post nachfragen was die andere Nummer ist

Kommentar von mbi25 ,

Okay. Danke :)

Allerdings fällt mir gerade ein das sie meinen vollständigen Namen gar nicht hat. Sie hat auch keine Adresse von mir! Nur meinen Nachnamen und meine Bankverbindung. Kann sie damit überhaupt was erreichen?

Kommentar von DKCteufel ,

Nur wenn sie eine Anzeige macht soweit ich weis sonst nicht

Kommentar von mbi25 ,

Ja aber sie kann ja nur einen Nachnamen bei der Polizei angeben.. Es gibt mehrere in Deutschland sie so heißen könnten. 

Kommentar von DKCteufel ,

Ja das stimmt aber die Polizei kann bei der Bank anrufen und Fragen wen die Kontonummer gehörrt da die einmalig ist.

Kommentar von mbi25 ,

Dürfen die das herausgeben? Was ist mit Datenschutz?

Kommentar von DKCteufel ,

Das weis ich leider nicht sorry

Antwort
von Odenwald69, 84

Leider dumm gelaufen, generell keinen unversicherten Versand machen, ausser der Käufer besteht drauf und das sollte man sich immer schriftlich geben lassen.

Juristisch kann du keine Haftung ausschließen.. Du kannst nur z.b.

Der Verkauf erfolgt unter Ausschluss jeglicher Gewähr­leistung schreiben damit du keine Grantie bei gebraucht waren geben must..

Ich mache schon jahrelang keinen unversicherten Versand mehr, genau aus diesen gründen und die wo das trotzdem wollten habe ich immer auf die Konsequenzen noch mal schriftlich hingewiesen.

Als Verkäufer ist es deine aufgabe die Ware zum Käufer zu bringen.

Ich würde hier den Kaufpreis komplett erstatten und draus lernen..

ist leider dumm gelaufen und jetzt ist es noch nicht eskaliert und aus 40 euro werden schnell mit anwalt usw schnell 400 bis 4000 euro !



Kommentar von mbi25 ,

Aber wozu gibt es das Gestz Paragraph 447 Abs. 1 BGB wenn es dann eh nicht gilt? Überall lese ich, dass der Käufer bei Verlust haftet (wenn unversichert und Privat) 

Kommentar von Odenwald69 ,

habe ich mir durchgelesen

treffen hier nicht zu auch punkt 2 nicht z.b. der Käufer will versichert und du verschickst unversichert.. dann würde der Punkt für den Käufer greifen.

Kommentar von mbi25 ,

Sie wollte ja nicht versichert. Sie hat nichts von versichert erwähnt!

Kommentar von mbi25 ,

Oder muss ich jeden darüber aufklären dass es Versicherten Versand gibt? Das sollte man doch selbst wissen oder nicht ? 

Kommentar von Odenwald69 ,

Sie wollte ??? davon steht nichts in dem anfangstext von dir... Du hast einfach unversichert angeboten.. sie hat bestellt..

wenn der verkäufer so verschickt ist es sein problem wenn es nicht ankommt.. das wird jedes gericht so sehen..

Kommentar von mbi25 ,

Naja wenn sie was anderes gewollt hätte dann hätte sie es doch erwähnen müssen. 

Kommentar von GanMar ,

§ 447 BGB sagt aber eindeutig, daß die Gefahr erst dann auf den Käufer übergeht, wenn die Ware dem Versandunternehmen übergeben wurde. Und genau das kannst Du nicht nachweisen, denn Du hast keine Bestätigung von DHL, daß Du exakt diese Sendung aufgegeben hast.

Zählt meine Quittung als Beweis das ich es zur Post gebracht habe?

Nein!

Kommentar von mbi25 ,

Muss ich ihr denn auch die Versandkosten zurückzahlen obwohl sie das Paket nicht erhalten hat? 

Kommentar von mbi25 ,

Ja dann kann ich es bei unversichertem Versand ja NIE beweisen. 

Antwort
von ninamann1, 64

Als Versandart hatte ich 4,50€ 

Das war Bestandteil Deines Angebots und verlichtend, so hättest Du versenden müssen.

Da sie nichts anderes von mir verlangte sendete ich es bei der DHL für 4€ als Päckchen

Du bist eigenmächtig von der vereinbarten Versandart abgewichen und somit trägt Du das Versandrisiko.

Versende künftig mit Hermes , da sind auch Packchen bis zu 500 euro versichert und nachverfolgbar und kosten nur 3.90

Du hast bestimmt bei Ebay verkauft .

http://verkaeuferportal.ebay.de/versand#27492anchor4

Kommentar von mbi25 ,

Ich bin nicht von der vereinbarten Versandart abgewichen! Nein es war Kleiderkreisel. 

Kommentar von mbi25 ,

Habe mich verschrieben mit den 4€ ! Ich habe für das DHL Päckchen 4,50€ bezahlt.

Kommentar von ninamann1 ,

Wenn es die im beim Angebot angegebene Versandart war , trägt der Käufer das Versandrisiko. Verschicke aber künftig wirklich besser mit Hermes ! Aber auch da gibt es ausnahmen

http://blog-it-recht.de/2013/11/08/wer-traegt-das-transportrisiko-die-entscheidu...

Kommentar von ninamann1 ,

Stelle einen Nachforschungs Auftrag bei der Post , das geht sogar bei einem Brief

Kommentar von mbi25 ,

Das habe ich ihr angeboten aber sie geht nicht drauf ein. Nachrichtenverlauf liegt vor.

Kommentar von ninamann1 ,

Ob sie drauf eingeht oder nicht , stelle einen Nachforschungs Auftrag .

Ich kann Dich nur auf einen Link bei Ebay verweisen , bitte lese das :

http://www.ebay.de/gds/Unversicherter-Versand-beim-Privatverkaeufer-/10000000001...

Kommentar von mbi25 ,

Habe es gelesen. Wie sieht das aus wenn man es nicht in den Briefkasten wirft sondern zur Post bringt? Zählt als Beweis nur ein Zeuge ? Die Quittung habe ich noch aber die soll ja nichts beweisen laut den anderen Kommentaren. Würde das Überwachungsvideo zählen (wenn man da ran kommt). 

Kommentar von mbi25 ,

Bei einem Nachforschungsantrag für ein DHL Päckchen brauche ich ein Gewicht. Allerdings wurde das gar nicht gewogen. Es steht auch nichts auf dem Beleg. :( 

Kommentar von ninamann1 ,

Ein Zeuge wäre richtig gut, aber es gibt auch die Versicherung an Eides Statt. Zudem könnte es tatsächlich sein , das Du bei der Post gefilmt wurdest . Ich weiß allerdings nicht , wie lange die Aufzeichnungen aufbewahrt werden und so einfach kommt man auch nicht daran . Das müßten wahrscheinlich Polizei oder Anwalt oder Dedektiv  machen

Kommentar von ninamann1 ,

Nicht beweisen ? beweisen wäre  sicher 

Kommentar von mbi25 ,

Recht vielen Dank für die Hilfe :) wissen Sie wie es mit dem Nachforschungsantrag ist wenn ich kein Gewicht habe ? 

Kommentar von ninamann1 ,

Es sollte doch das ungefähre Gewicht bekannt sein. So viel dürfen Päckchen ja nicht wiegen.

https://www.dhl.de/de/paket/hilfe-kundenservice/ich-moechte-ein-feedback-geben-n...

Kommentar von mbi25 ,

Naja eine Schätzung könnte ich schon erbringen aber wollen sie nicht das genaue Gewicht ? Da es nicht gewogen wurde sieht das doch blöd für mich aus oder ? Oder wiegen Sie sie Päckchen generell nie ab? 

Kommentar von ninamann1 ,

Das sollte genügen , wenn man eine Warensendung oder einen Brief nachforschen lässt , haben sie ja auch kein genaues Gewicht , das dient nur um es leichter zu finden

alleine schon der Nachforschungsauftrag ist Positiv zu werten , Mehr kannst du ja nicht machen

Kommentar von mbi25 ,

Okay. Dann mach ich das mal. Ich schätze mal das es 240g waren. Was sagen sie zu den anderen Kommentaren die genau das Gegenteil sagen ? Was stimmt nun? Haben sie selbst schon solche Erfahrungen gemacht vielleicht sogar mit Anzeige und und und ? 

Kommentar von ninamann1 ,

In einem ähnliche Fall habe ich auch mal Nachforschen lassen müssen . das habe ich dann dem Käufer mitgeteilt . Die Sendung wurde nach 3 Wochen gefunden . Das ist schon Jahre her , seitdem verschicke ich nur noch versichert mit Hermes

Egal was geschrieben wird , sicher ist sicher

Kommentar von mbi25 ,

Okay. Ich habe nur Angst das ich nachher der Schuldige bin obwohl ich es nicht bin :(

Nicht das ich dann hohe Kosten tragen muss! 

Nachforschungsantrag ist raus! Vielen Dank für die Hilfe! Recht bekommen und recht haben ist ja leider immer zweierlei. Ich verstehe nur nicht wozu es solche Gesetze und Paragraphen gibt wenn die mir dann eh nichts bringen. Und was wenn das Päckchen geklaut wurde von einem Postmitarbeiter und es sich nicht auffindet so wie bei Ihnen? Dann stehe ich als Betrügerin dar :(

Kommentar von ninamann1 ,

 es gibt ja auch eine Quittung

Kommentar von mbi25 ,

Die soll ja angeblich kein Beweis darstellen.

Kommentar von ninamann1 ,

Das behauptet sicherlich der Käufer , aber woher weißt Du das die Ware nicht angekommen ist und der einfach behauptet er hat sie nicht bekommen ?

Kommentar von mbi25 ,

Das selbe Frage ich mich eben auch.. Aber muss sie das beweisen müssen wenn es hart auf hart kommt? Das wäre ziemlich schwierig.

Kommentar von ninamann1 ,

vielleicht bringt die Nachforschung Klarheit . der Verdacht liegt nahe , wenn der Käufer das nicht will 

Kommentar von ninamann1 ,

Bei ebay und besonders  ebay kleinanzeigen gibt es sowas häufig 

https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=...

Kommentar von mbi25 ,

Sie hat erst gar nichts zu meinem Vorschlag mit dem Nachforschungsantrag  geschrieben. Null ! Vielen Vielen Dank !!!! :)

Antwort
von LittleMac1976, 64

Es ist ein Privatkauf. ein Päckchen ist NICHT versichert, ein Nachforschungsantrag bringt nichts, diese haben keine Sendungsverfolgung.

Ich würde Sagen, du hast nichts zu befürchten. 

Anzeigen kann sie dich natürlich, aber ich glaube nicht, das da was kommt.......der Betrag ist so lächerlich.

Kommentar von Odenwald69 ,

grosser Irrtum einfach mal meinen was unversichert zu versenden.. wo her soll der Käufer den das wissen  ?? , wenn man den Käufer nicht drauf aufmerksam macht..und es im angebot steht ?? das ist bindenend... wenn da nix im text steht..  leider pecht gehabt (mache selbst viel ebay ).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community