Frage von Minimaus94, 80

Privater Reifenwechsel dann passiert ein Unfall wer ist schuld?

Ich habe mir letzten Montag von einem "bekannten " die Reifen vom Auto wechseln lassen. Allerdings waren die Rad Muttern viel zu klein/kurz für die Sommerreifen. Als ich losgefahren bin, habe ich ihn darauf angesprochen, dass irgendetwas komisch ist. Er hat sich dies dann nochmals angesehen und meinte zu mir nein es ist alles in Ordnung du kannst ohne Angst damit weiterfahren. Das habe ich dann getan und auf der nächsten Kreuzung ist der Reifen dann, während der Fahrt, abgegangen. Zum Glück ist keinem etwas passiert. Aber mein Auto hat einen Totalschaden. Jetzt zu meiner Frage, wer haftet für diesen Schaden?Ich selber, weil ich es privat gemacht habe oder er, weil er es mir angeboten hat?Des Weiteren hat die Werkstatt gesagt, dass man von einer versuchten Tötung sprechen kann, da dies so offensichtlich und fahrlässig war.

Ich würde mich echt freuen, wenn mir jemand helfen könnte.Liebe Grüße

Antwort
von Rollerfreake, 49

Du als Halter und Fahrer bist verpflichtet dich vor Fahrtbeginn vom Ordnungsgemäßen und Verkehrssicheren Zustand des Fahrzeugs zu überzeugen. Dennoch sollte ihn auch eine Schuld treffen, er war schließlich der jenige, der die Reifen gewechselt hat. Ich würde dir empfehlen einen Rechtsanwalt aufzusuchen und das alles genau klären zu lassen. 

Kommentar von DerHans ,

Seit wann ist denn ein Schwarzarbeiter haftbar zu machen?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

genau aus solchen Gründen lasse ich die Refien in meiner Werkstatt wechseln ......

in den letzten 4 Jahren habe ich für jährlich 2 Autos und somit 4x wechseln max. 2x bezahlt .....

Rest war Service der Werkstatt ...

Antwort
von DerHans, 40

Schwarzarbeiter haften natürlich NICHT für ihren Pfusch.

Du hast dir das Geld für eine reguläre Arbeit ja gespart. Davon kannst du dir jetzt ein neues Auto kaufen,

Kommentar von wurzlsepp668 ,

ich behaupte mal, die Ersparnis von Werkstatt zur hier erbrachten Leistung ist nicht übermäßig hoch ......

schätze mal max. 20 Eur

Kommentar von DerHans ,

Die Werkstatt wäre jetzt in die Haftung zu nehmen.

Eine reguläre Werkstatt hätte auch eine Betriebshaftpflichtversicherung.

Antwort
von Lightman95, 43

Was die Werkstatt sagt ist schonmal irrelevant. Ist ne Werkstatt, keine Anwaltskanzlei. 

Ich denke (!) du bist verantwortlich. Weil du als fahrer bzw Halter verantwortlich bist. Wenn das privat geschehen ist musst du mit fehlern rechnen weil du ja nicht im fachbetrieb warst und dich dann nicht verlassen darfst. 

Ist alles ne Vermutung von mir. Aber ich finds schonmal wichtig dass niemandem was passiert ist. 

Der bekannte darf aber gern was zum neuen auto beisteuern finde ich. Moralisch eh weil er dich durch dämliches verhalten gefährdet hat

Kommentar von Minimaus94 ,

Ja, das dies irrelevant ist, ist klar. Es sollte gerade nur zum Ausdruck bringen, dass es offensichtlich war, was er da für ein Fehler gemacht hat.

Ja das denke ich leider auch, aber trotzdem schonmal danke für die schnelle Antwort  :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten