Frage von UrMotha, 70

Privater Autokauf mit Vertrag - Kann ich ihn zurückgeben?

Hallo,

meine Mutter hatte vor 1 Woche privat ein gebrauchten Opel Corsa gekauft. Der Verkäufer versicherte uns, dass der Wagen fahrtüchtig ist und nur einige Mängel hätte, wie z.B einige Beulen und das die Motorkontrolleuchte durchgehend leuchtet, was aber nicht so schlimm wäre. Bei der Probefahrt bin ich gefahren, da er aber nicht angemeldet war konnte ich ihn halt nicht ausgibig fahren sondern nur mal kurz über einen Parkplatz. Da ich dort nichts bemerkt hatte, kaufte meine Mutter den Wagen für 600€. So, nun als wir ihn dann nach Hause gefahren haben kamen die ersten Probleme: Der Wagen zieht nicht, d.H Anfahren im 1. Gang ist extrem schwierig und gefährlich, besonders an Kreuzungen. Weiter fährt er nicht mehr als 80km/h, was der Verkäufer uns nicht mitteilte. Wir haben einen Vertrag abgeschlossen, wo der Verkäufer "Bastlerauto" hinschrieb, was er aber uns nicht sagte. Seinen Vertrag hat er zerissen, da er ihn ja nicht bräuchte meinte er. So nun wollten wir unser Geld zurück und das er den Wagen wieder nimmt, da er nicht wirlich Fahrtüchtig ist. Er nimmt ihn aber nicht.

Nun die eigentliche Frage: Haben wir hier ein widerrufsrecht von 14 Tagen oder eine Chance das er den Wagen zurücknehmen muss? Meine Mutter hat übrigens schon ein Einschreiben an Ihn geschickt, dass wir ein Widerruf einlegen.

Antwort
von peterobm, 36

die Motorkontrolleuchte durchgehend leuchtet - zudem im Vertrag Bastlerauto; da sollten gleich alle Warnlampen im Kopf angehen. Ein solches Fahrzeug wird höchstens zum Ausschlachten taugen. 

Eine Rückgabe wird leider ausgeschlossen sein. 

wo der Verkäufer "Bastlerauto" hinschrieb
  

muss er doch nicht mehr sagen, IHR könnt doch LESEN!

weiterhin wird die Gewährleistung und Rückgabe ausgeschlossen sein; ebenfalls im Vertrag. 

Bei  Privatverträgen ist damit eben das ausgeschlossen und auch vor Gericht standhaft. 

Da könnt ihr einlegen was ihr wollt. 

Vorher genauer über die Ausdrücke informieren. 

https://www.anwalt.de/rechtstipps/fallstricke-und-tuecken-beim-gebrauchtwagenkau...

die Motorkontrolleuchte durchgehend leuchtet

Hinweis auf einen eventuellen Motorschaden

von solchen Kisten ohne Reparaturkenntnisse Finger Weg.

Kommentar von jaistofetle ,

Diesen Kfz-Versicherung Vergleich https://is.gd/cV3VOi rate ich Dir. LG

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 25

Also fahrtüchtig bedeutet dass es möglich ist damit zu fahren, dass dies nicht völlig problemlos geht sollte schon an der brennenden Motor-Kontrollleuchte vermutet werden.

Also Autokauf von Privat, Bastlerfahrzeug mit Mängeln, Kaufpreis im Bagatellbereich, da sehe ich schwarz als dass ihr den Wagen wieder zurückgeben könntet.

Antwort
von Apolon, 47

 Wir haben einen Vertrag abgeschlossen, wo der Verkäufer "Bastlerauto" hinschrieb, was er aber uns nicht sagte.

Aber den Vertrag hat deine Mutter unterschrieben ohne ihn zu lesen (wer`s glaubt).

 kaufte meine Mutter den Wagen für 600€.

Was glaubst du denn, was für ein Auto man noch für 600 € bekommt, normaler weise nur ein Auto für Bastler!

Das Auto dürft ihr behalten. Lasst es doch reparieren, vielleicht könnt ihr damit noch einige Monate mit spazieren fahren.

Antwort
von chevydresden, 53

Es gibt kein grundsätzliches Widerrufsrecht. Und wie seid ihr mit einem nicht zugelassenen Auto nach Hause gefahren? Dass manfür 600€ und mit leuchtenden Kontrollfunzeln kein uneingeschränkt fahrtüchtiges Auto bekommt, sollte eigentlich klar sein. Die Kontrollleuchten sind ja nicht zum Spaß da. Lasst das Auto in der Werkstatt überprüfen, wenn ihr selbst keinen Plan habt.

Antwort
von konzato1, 48

Meiner Meinung nach habt ihr ein Bastlerauto erworben, wie es im Kaufvertrag drin steht. Und den haben ja beide Seiten unterzeichnet.

Bei 600 € würde ich jetzt nicht mal von Betrug seitens des Verkäufers  sprechen, sondern eher von äh, äh "starker Unerfahrenheit eurerseits".

Antwort
von berieger, 46

Es gilt das geschriebene. Im Vertrag steht Bastlerauto und das habt ihr unterschrieben. Ob er euch das sagte kann kein Richter wissen. Also habt ihr schlechte Karten. Warum?

Weil ein Bastlerauto nicht fahrtüchtig sein muss. Da müssen nicht mal Räder dran sein. Und dann ist da noch der Preis 600€. Also eine Bagatelle. Wenn der Verkäufer nicht will guckt ihr in die Röhre, leider. Immer Verträge genau durchlesen und wissen was man unterschreibt.

Kommentar von machhehniker ,

Der Verkäufer hat auch nur zugesichert dass es fahrtüchtig sei und das ist es eindeutig, schliesslich fährt es ja!

Antwort
von Lichtkraft, 31

Hallo, das sehe ich auch so wie der 1. Antworter. Alle Verkäufer von Gebrauchtwagen verkaufen inzwischen ihre Autos als sog. "Bastlerfahrzeug", um damit ausdrücklich jede Haftung auszuschließen. Erst bei Übernahme eigener Garantiezeit sind sie sich "sicher", dass das Auto zumindest keine "wesentlichen" fahrtauglichen Mängel hat. 600.- € ist natürlich auch sehr mager für ein Auto, bei 1000.- € mehr habt Ihr vermutlich schon bessere Chancen. Wir haben seit 20 Jahren einen KFZ-Meister als "Freund", der uns einiges erklärt hat, worauf wir beim privaten Autokauf achten sollen: ÖL, Fahrgeräusch von Motor und Reifen, Fahrverhalten beim Lenken, die Automarken haben auch unterschiedliche typische Alterserscheinungen, daher ist wichtig, was vorher schon mal gewechselt wurde und wann!... Es gibt noch mehr. Ich würde an Eurer Stelle mir jemand "Fachliches" zum Autokauf mitnehmen, das Auto immer richtig probefahren, und ohnehin lieber bei ebay ersteigern. Denn dort kriegt der VK sonst eine schlechte Bewertung, wenn er Dich belügt. Ich habe damit super Erfahrungen gemacht, seit 20 Jahren fahre ich nur noch Gebrauchte aus 2. Hand und Japaner, das sind die Günstigsten und Besten Gebrauchten... Viel Glück!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community