Frage von vratica, 106

Private Krankenversicherung für Beamte?

Hallo ich bin seit kurzem Lehrer auf einem Gymnasium geworden. Alles wunderschön. Sehr nette Kollegen, gute Klasse bekommen, und dann fragte mich jemand ob ich eine private Krankenversicherung habe, oder ob ich bei der gesetlichen bin. Bis jetzt war ich bei der gestzlichen versichert. Habe eigentlich nicht so viel darüber nachgedacht, war meine Antwort. Sie meinten, das ich als Beamter besser in einer privaten Krankenversicherung aufgehoben wäre, un dass ich eigentlich frei entscheiden könne. Also meine Frage an euch: Stimmt das? Ist jemand von euch bei einer privaten Krankenversicherung? Ist die private Krankenversicherung nur für Beamte? Ich danke euch im voraus für eure Antworten.

Expertenantwort
von Barmenia, Business Partner, 31

Hallo vratica,

herzlichen Glückwunsch, das hört sich ja alles echt gut.

Ist dir tatsächlich erst jetzt klar geworden, welche Vorteile du als Beamter hast? Nun ja, auf eine gute Frage solltest du auch eine gute Antwort bekommen :-).

Als Beamter bist du versicherungsfrei. Deine Krankheitskosten werden zu einem bestimmten Prozentsatz von der Beihilfe (staatliche Absicherung) übernommen. 

Du kannst selbst entscheiden, ob du freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse bleiben willst, oder dich privat vollversicherst. 

Eine Privatversicherung kann mit speziellen Tarifen sehr individuell und bedarfsgerecht deinen Beihilfeanspruch prozentual ergänzen. Denn du brauchst, und das ist ja gerade der finanzielle Vorteil, keine Absicherung zu 100%. Deine Krankheitskosten werden nämlich von der Beihilfe zu 50% (wenn du noch nicht verheiratet und ohne Kinder bist) übernommen. Auch kann die Privatversicherung die Kosten berücksichtigen, die die Beihilfe nicht oder gar nicht übernimmt. Die gesetzlichen Krankenkassen können das in dieser Form nicht unterscheiden. Du zahlst dann dort einen Beitrag für eine 100% Kostenabsicherung, obwohl du ja nur 50% brauchst. 

Jetzt weißt du jedenfalls, warum deine netten Kollegen dich nach einer Privatversicherung gefragt haben: keiner hat Geld zu verschenken.

Alles klar? 

viele Grüße

Bettina vom Barmenia-Team

Antwort
von DerHans, 55

Normalerweise hätte dich sicher schon einer der Kollegen, die für die "berufsständischen Versicherer" vermitteln, angesprochen.

Bist du denn bereits Beamter oder Anwärter? Allerdings bist du auch als Anwärter beihilfeberechtigt. Du bekommst also von der Beihilfe 50 % deiner Krankheitskosten erstattet. 

Du selbst musst also nur 50 % des normalen privaten Versicherungsbeitrag leisten. Außerdem brauchst du keinen Verdienstausfall abzusichern. Den hast du als Beamter (auch als Anwärter) ja nicht.

Im Alter steigt der Beihilfesatz auf 70 %, so dass du als Pensionär nur noch 30 % selbst zahlen musst.

Für eine nicht selbst arbeitende Ehefrau ist der Satz ebenfalls 70 % und für Kinder 80 %

Antwort
von basiswissen, 38

Ich wurde gerade zum König von Deutschland gewählt und weiß leider nicht wie ich nun krankenversichert bin. Kann ich vom Prinzip her alles annektieren? Ich kenne mich da leider nicht so aus. Kann mir irgendjemand helfen? Vielleicht andere Länder überfallen? Könnte mal jemand diese helle Orangescheibe am Himmel ausknipsen, das Licht stört mich schon sehr. Und wenn wir schon mal dabei sind: Ich hasse Montage. Ab jetzt beginnt die Woche erst Freitag - da ist dann frei!


Im Klartext: Troll woanders....

Antwort
von DolphinPB, 43

Du bist also "Lehrer" geworden, so so.

Was genau meinst Du damit, Referendar oder die erste Stelle als verbeamteter Lehrer nach dem Referendariat. In jedem Fall ist es absolut unglaubwürdig dass Du angeblich noch nie was von der PKV gehört hast.

Was also soll diese Nummer ?

Antwort
von kevin1905, 44

Also meine Frage an euch: Stimmt das?

In der Regel, ja.

Ist jemand von euch bei einer privaten Krankenversicherung?

Ja aber Vollversicherung, nicht Beihilfe.

Ist die private Krankenversicherung nur für Beamte?

Die PKV steht theoretisch allen Personen offen, die nicht versicherungspflichtig in der GKV sind.

Antwort
von Apolon, 23

 Hallo ich bin seit kurzem Lehrer auf einem Gymnasium geworden.

Welches Beihilferecht trifft zu ?

Ledig, verheiratet, wie viele Kinder ?

Beamter auf Widerruf, auf Probe, auf Lebenszeit ?

Welcher Geburtsjahrgang ?

Wenn du mir diese Fragen beantwortest, kann ich dir weiter helfen.

Gruß N.U.

Antwort
von grubenschmalz, 41

Sei mir nicht böse, aber die Frage ist doch ein Witz. Wie bist du denn durch das Referendariat gekommen ohne auch nur ansatzweise was von Beihilfe u.ä. mitzubekommen?

Ich gehe eher davon aus, dass du dir die Geschichte ausgedacht hast.

Antwort
von grubenschmalz, 39

In Kombination mit deinen etlichen Rechtschreibfehlern in deinen Fragen und deinen gegebenen Antworten bezweifel ich ganz stark, dass du überhaupt ein Studium absolviert hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten