Frage von majidossi1987, 66

Privat Krankenversicherung gut günstig ?

Suche eine gute günstige private Versicherung, bin 28 jahre alt. Und zahle momentan dafür, dass ich nie zum Arzt gehe 360 Euro. Das finde ich ein bisschen zu viel. Vllt. kann mir da einer weiter helfen. Lg Danke im Voraus

Antwort
von kevin1905, 38

Das finde ich ein bisschen zu viel.

Setz die SB rauf, Problem gelöst.

Oder bist du aktuell gesetzlich versichert?

Du kannst das Krankenversicherungssystem nicht wechseln wie ein paar Schuhe. Ich nehme an du bist selbständig, denn der Beitrag von 360,- € enstpricht dem Regelsatz in der GKV für einen hauptberuflich Selbständigen.

Gute PKV Tarife gibt es in deinem Einsteigsalter unter 250,- € p.M. nicht.

Bei der nächsten Frage einfach einen zweiten Absatz verfassen mit relevanten Informationen. Keiner hier hat Lust Romane zu schreiben um ALLE Eventualitäten abzudecken.

Antwort
von Girschdien, 53

Bist Du Angestellter oder selbständig? 

Als Angestellter musst Du gehaltsmäßig über der Versicherungspflichtgrenze liegen, um Dich privat versichern zu können. Diese liegt in 2015 bei 54.900,00 € Brutto im Jahr. Liegst Du darunter, kannst Du das mit der PKV knicken.

Kommentar von majidossi1987 ,

selbstständig

Kommentar von Girschdien ,

ok, dann passt das ja. Tipps für eine PKV habe ich nicht, aber ich kann nur empfehlen, hier langfristig zu denken. Die Beiträge bei der PKV steigen im Alter ganz gern mal gewaltig, hier schon vorher unverhältnismäßige Steigerungen abfedern.

Antwort
von Paulinchen75, 50

Hallo,

mit privaten Krankenversicherung ist das so eine Sache. Ich habe im Verlauf der letzten 15 Jahre feststellen müssen, dass dort ständig an der Beitragsschraube gedreht wird. Als ich wegen einer Schwangerschaft lange im Krankenhaus liegen musste, hat meine Versicherung meine Beiträge im folgenden Jahr um 50% erhöht mit der Begründung, ich hätte erhöhte Kosten verursacht. Mir wurde aber nicht gesagt, dass die Beiträge dann im übernächsten jahr wieder hätten reduziert werden müssen. Dies tat man widerwilig erst nach 3 Jahren. Wenn Du die Möglichkeit hat, in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen, solltest Du dies machen. Dort geht es allenfalls alle paar Jahre mal un 0,5% Erhöhung. Ich habe nur einen Basisschutz und zahle gut 500,- €. Hinzu kommen viele Diffenrzkosten von 1,8 Faktir zu 2,3 und 3,4. Das ist richtig teuer.

Es gibt sicherlich eine Menge Preisunterschiede. Ich habe aber auch schon von Privatversicherern gehört, die im Jahr nach dem Beitritt schon die Kosten erhöht haben. Wenn Du Dich für einen Versicherer entscheidest, mach Dir die Mühe zu vergleichen. Und frag nach, wann die letzte Beitragserhöhung erfolgt ist.

Sinnvoll ist es, einen Selbstbehalt zu vereinbaren, dass senkt die monatlichen Kosten. Dann kannst Du, wenn möglich, Arztbesuche in einem Jahr bündeln und im nächsten Jahr nimmt Du die Versicherung nur in Notfällen in Anspruch.

Gruß

Paulinchen

Kommentar von DolphinPB ,

Na ja , das passt ja so Einiges nicht. Ich sage nicht, dass die PKv hier das Richtige ist, aber einige Deiner Ausführungen machen keinen Sinn.

1. "Erhöhte Kosten" auf Grund z.B. eines Krankenhausaufenthaltes bedingen niemals eine Beitragserhöhung. Es könnte höchstens sein dass dadurch ggf. eine Beitragsrückerstattung entfällt. Das klingt so als ob Du einen Tarif mit so einer (unter gewissen Voraussetzungen) garantierten BRE hast, die dann, wenn die Voraussetzungen nicht gegeben sind, für ein oder mehrere Jahre entfällt.

2. In der gesetzlichen KV gibt es eben nicht nur alle paar Jahre 0,5 % Erhöhung. Die kassenabhängigen Zusatzbeiträge sind schon gestiegen und werden weiter steigen, und durch die jährliche Anhebung der BBG steigen die Beiträge deutlich mehr als 0,5 %.

3. Der Zeitpunkt der letzten Beitragsanpassung alleine ist nun sicherlich kein Qualitätsmerkmal einer PKV.

4. Du bist offenbar im Basistarif versichert, deshalb die Problematik mit dem 1,8-fachen Faktor. Aber, nahezu alle "normalen" PKV-Tarife leisten min. bis zum 3,5-fachen Faktor der GOÄ.

Kommentar von Apolon ,

Als ich wegen einer Schwangerschaft lange im Krankenhaus liegen musste, hat meine Versicherung meine Beiträge im folgenden Jahr um 50% erhöht mit der Begründung, ich hätte erhöhte Kosten verursacht

Was für ein Blödsinn - solch eine Erhöhung kann keine private Krankenversicherung vornehmen, denn sie würde gegen geltendes Recht verstoßen!

Wenn Du die Möglichkeit hat, in die gesetzliche Krankenversicherung zu kommen, solltest Du dies machen. Dort geht es allenfalls alle paar Jahre mal un 0,5% Erhöhung.

Auch dies ist völliger Quatsch, die Beiträge richten sich in der GKV nach den Einkünften und wenn diese steigen, oder sich die Beitragsbemessungsgrenze erhöht, erhöhen sich auch die mtl. Beiträge. Außerdem sollte man die ständigen Leistungskürzungen der letzten Jahre auch nicht vergessen.

Ich habe nur einen Basisschutz und zahle gut 500,- €. Hinzu kommen viele Diffenrzkosten von 1,8 Faktir zu 2,3 und 3,4. Das ist richtig teuer.

Kann man aus diesem Text entnehmen, dass beim Antrag für die private Krankenversicherung - Krankheiten verschwiegen wurden`, bzw. falsche Angaben gemacht wurden ?

Später dann nach der Kündigung des Versicherers nur noch die Möglichkeit bestand  in den Basistarif zu kommen.

Antwort
von Apolon, 29

Und zahle momentan dafür, dass ich nie zum Arzt gehe 360 Euro.

Die Beiträge der gesetzlichen Krankenkassen sind an deine Einkünfte angeglichen. Wenn deine Einkünfte sinken, werden deine Beiträge niedriger.

Alternativ, kann man auch aus der Selbständigkeit in ein Arbeitsverhältnis wechseln, dann beteiligt sich der Arbeitgeber an den Beiträgen.

Wenn dir 360 € schon zu viel sind, dann passt eine privat Krankenversicherung für dich nicht.

Denn hier müsstest Du - um später im Alter deine Beiträge noch zahlbar zu halten die ersparten Beiträge in eine Altersversorgung einzahlen.

Eine weitere Frage die sich mir hier stellt: hast Du als Selbständige überhaupt ein Krankengeld/Krankentagegeld abgesichert, denn dies Absicherung ist nicht automatisch im Versicherungsschutz einer Gesetzlichen Krankenversicherung enthalten.

Antwort
von FreierBerater, 32

Wieso fragst du nicht den Vermittler!??

Wer sollte dir HIER qualifizierte Antwort geben!? Nur soviel: Private KRANKENVOLLvers. muss man sich leisten können.

Antwort
von schleudermaxe, 38

<

p>... dann rechne doch einmal eine höhere SB und prüfe ggf. auch einen Wechsel. Viel Glück! ... und wenn es keine Leistungen gibt, erfogt doch die Rückvergütung von 4 bis 6 Monatsbeiträgen, so jedenfalls meine!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 30

Dazu müsste erst einmal abgeklärt werden, ob du überhaupt die Möglichkeit zum Wechsel hast.

Wie jede Versicherung beruht auch die Krankenversicherung auf einer Vorsorge für die Zukunft. Wenn sich nur kranke Leute versichern müssten, wäre die KV schnell pleite und könnte dann die Kosten nicht mehr decken.

Genau deswegen haben wir in Deutschland ein System, das weitgehend auf Solidarität beruht.

Antwort
von simoone, 39

Du kannst mal online einen Vergleich machen. Normalerweise lohnt sich das aber abgesehen von den Vorteilen, die du dadurch vielleicht hast (Sonderbehandlung) nicht. Denn wenn mal wirklich etwas ist und du zum Beispiel ins Krankenhaus musst oder dergleichen wird es sofort richtig teuer.

Kommentar von Apolon ,

Denn wenn mal wirklich etwas ist und du zum Beispiel ins Krankenhaus musst oder dergleichen wird es sofort richtig teuer.

Dafür hat man als Privatversicherter seine Krankenversicherung!

Kommentar von kevin1905 ,

Dann hat man aber den Tarif für 59,- € im Monat. Da steht dann nur Privatatient drauf, drin ist im grunde der Fast-Alles-Selbstzahler.

Quasi analog zur Tüte Chips. Viel Luft drin.

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse, Krankenversicherung, Versicherung, 33

Hallo,

besteht aktuell eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung?

Branche?

Ledig oder verheiratet?

Alleinlebend?

Gruß

RHW

Kommentar von majidossi1987 ,

ledig momentan bei der IKK kiosk

Antwort
von SimonHahn90, 66

online gibt es verschiedene Vergleiche. Du mußt nur wissen:

Desto günstiger, oft desto weniger Leistungen. Ich kenne es von einem Bekannten der auch privat versichert ist bei der DKV, er konnte sich verschiedene Sachen aus dem vertrag nehmen lassen dadurch würde es günstiger. Da gibt es auch sowas wir den Eigenbehalt. Nach dem Motto bis zu 400 euro im Jahr zahlst Du erstmal selbst, dadurch bleiben die Beiträge kleiner. Das kann sich lohnen

Viel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community