Frage von Daikanyama, 30

Privat Krankenversichert und beihilfeberechtigt - wie ist das mit dem Arbeitgeberanteil?

Ich bin beihilfeberechtigt und privat krankenversichert. War jetzt lange Hausfrau und möchte wieder anfangen zu arbeiten. Vorerst werde ich nicht über die Einkommensgrenze von 17.000Euro im Jahr kommen und weiterhin beihilfeberechtigt bleiben.

In wiefern muss mein Arbeitgeber sich überhaupt noch an Kosten für die Krankenversicherung beteiligen? An den 30% die ich noch zahle? Oder entstehen für ihn vielleicht sogar gar keine Kosten?

Antwort
von Apolon, 26

@Daikanyama,

Ich vermute mal, dass dein Ehemann/Lebenspartnerin im Beamtenverhältnis ist und du als beihilfeberechtigte Ehefrau Beihilfe erhalten hast.

Wenn Du eine Tätigkeit als Arbeitnehmerin aufnimmst mit einem mtl. Brutto-Einkommen von über 450 €, wirst Du automatisch pflichtversichert und musst dich bei eine GKV (Krankenkasse) versichern.

Die PKV kannst Du während deiner GKV-Pflicht in eine Anwartschaftsversicherung + Zusatztarife zur GKV umstellen.

Die von dir genannten Einkommensgrenze würde nur greifen, wenn Du keine GKV-pflichtige Tätigkeit beginnen würdest. Bedeutet ein Einkommen von mtl. bis 450 € brutto, oder eine selbständige Tätigkeit.

Gruß Apolon

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten