Frage von pixeldef, 52

Privat- vs Kassenpatient?

Hi Leute, Ich bin über meine Eltern privat versichert und wenn ich zum (Haus-)Arzt gehe, gibt er mir eig. immer einen nachfolge Termin, um sicherzustellen, ob die Krankheit geheilt ist. Ist das bei Kassenpatienten auch so? Habt ihr als Privatpatient änliche Erfahrungen gemacht?

Antwort
von FelixFoxx, 34

Der Arzt verdient damit nur zusätzlich Geld. Normalerweise reicht es, wenn man noch einmal hin geht, wenn die Symptome noch nicht weg sind.

Antwort
von kevin1905, 13

Ist das bei Kassenpatienten auch so?

Nicht immer, es sei denn es sind wirklich ernste Erkrankungen. Ein Kassenpatient, der mehr als einmal im Quartal kommt, kostet ggf. mehr als er bringt und niedergelassene Ärzte sind nunmal Unternehmer.

Habt ihr als Privatpatient änliche Erfahrungen gemacht?

Im Grunde schon, aber ich selbst war seit gut einem Jahr nicht mehr beim Arzt.

Antwort
von GanMar, 22

Ist das bei Kassenpatienten auch so?

Ich bin Kassenpatient - und ich bekomme selbstverständlich ebenfalls Folgetermine, wenn es nötig sein sollte, daß der Arzt sich vom Heilungsverlauf überzeugt.

Antwort
von qugart, 30

Wenn ein Termin notwendig ist, dann bekommt den jeder. Egal ob Privat- oder Kassenpatient.

Ständige Termine für Privatpatienten deuten eigentlich auf eine Geldmacherei des Arztes hin. Die Abrechung erfolgt ja privat und schon ein einfaches: "Na, gehts wieder?" kann vom Arzt abgerechnet werden.

Sobald der Selbstbehalt erreicht ist, ist es den Kunden ja egal, da sie nichts mehr zahlen müssen, bzw. das Geld erstattet bekommen.

Das ist u.a. ein Grund, wieso die Versicherungsbeiträge immer weiter ansteigen.

Kommentar von Apolon ,

Ständige Termine für Privatpatienten deuten eigentlich auf eine Geldmacherei des Arztes hin. Die Abrechung erfolgt ja privat und schon ein einfaches: "Na, gehts wieder?" kann vom Arzt abgerechnet werden.

Da bist du aber auf dem Holzweg!

Als privat Versicherter habe ich die Möglichkeit, die Rechnungen zu prüfen, woran ein gesetzlich Versicherter meist gar kein Interesse hat, denn die Krankenkasse zahlt ja alles.

Und man hat mir schon öfters versucht Behandlungen unter zu jubeln, die nie statt gefunden haben - die dann auch nicht von mir bezahlt wurden.

Und dein Hinweis "na geht's wieder" hast du wohl in einem Märchenbuch gelesen.   Der Arzt muss seine Rechnung bei privat Versicherten nach der Gebührenordnung der Ärzte oder Zahnärzte erstellen und eine Abweichung ist hier nicht möglich.

http://www.gesetze-im-internet.de/go__1982/

http://www.gesetze-im-internet.de/goz_1987/

Kommentar von qugart ,

Erzähl keinen Müll.

Jeder Arzt weiß, wie er bei Privatpatienten abrechnen kann.

Kommentar von Apolon ,

@qugart,

es wäre sinnvoll, solche blödsinnigen Bemerkungen zu unterlassen.

Antwort
von eulig, 22

als Kassenpatient: wenn ein weiterer Termin medizinisch notwendig ist, dann bekommt man direkt einen neuen. der dauert dann auch nicht ewig, sondern man bekommt ihn dann auch in naher Zukunft.

bei Privatpatienten könnte man unterstellen, dass vielleicht der eine oder andere Wiedervorstellungstermin nicht wirklich notwendig wäre. aber wie soll man das beweisen.

Antwort
von Apolon, 29

Die Behandlung von privat oder gesetzlich Versicherten ist identisch.

Nur der gesetzlich Versicherte muss meist etwas länger warten bis er einen Ersttermin beim Arzt bekommt.

Kommentar von qugart ,

Absoluter Käse. Die Behandlung kann schon alleine von den unterschiedlichen Katalogen unterschiedlich sein. Dazu im Gegensatz das Hilfsmittelverzeichnis.

Kommentar von Apolon ,

Von einem User, der bei Versicherungsfragen schreibt dass er vom Fach ist - hätte ich eine andere Antwort erwartet.

Du willst doch hier nicht andeuten, dass ein gesetzlich Versicherter anders behandelt wird als ein privat Versicherter?

Denke bitte mal über den von dir geschriebenen Unsinn nach.

Die Behandlung selbst hat nichts mit den verschriebenen Medikamenten, oder Hilfsmitteln zu tun.

Kommentar von qugart ,

Du weißt scheinbar gar nicht, wovon du sprichst. Der große Vorteil von Privatpatienten ist ja, dass sie eine bessere Behandlung erhalten. Der Arzt hat deutlich mehr Möglichkeiten. Schau dir einfach mal die Hilfsmittelverzeichnisse an und vergleich sie mit den jeweiligen Hilfsmittelkatalogen.

Und ja, die Behandlung richtet sich auch an den möglichen Medikamenten und Hilfsmitteln. Siehe dazu § 28 SGB V.

Es geht NICHT darum, ob dich ein Arzt freundlich behandelt.

Kommentar von Apolon ,

@qugart,

Du bist ja ein richtiger Witzbold.

Ich bin seit ca. 40 Jahren privat krankenversichert.

Die Behandlungsmethoden sind für GKV + PKV Versicherte identisch.

Nur der Arzt hat die Möglichkeiten bei privat Versicherten eine höhere Rechnung zu stellen.

Manche Behandlungen bei gesetzlich Versicherten werden von der Krankenkasse nicht bezahlt. Die muss dann der GKV Versicherte selbst zahlen, es sei denn er hat dafür eine Kranken-Zusatz-Versicherung.

Bei den Medikamenten bzw. Hilfsmitteln gibt es Unterschiede. Aber auch hier kann der GKV-Versicherte dies über eine KV-Zusatzversicherung abzudecken.

Aber scheinbar fehlen dir die notwendigen Erfahrungen, bzw. Kenntnisse.

Die Unterschiede der GKV zur PKV sind mir bestens bekannt.

Und bitte in Zukunft, bevor du antwortest,  bitte erst nachdenken - dies hilft bei den Meisten - hoffentlich auch bei dir.

Kommentar von dressurreiter ,

Was du da für einen Schmarn erzählst, von Gleichbehandlung, trifft allenfalls noch auf Beamtenversichte  zu.

Die Behandlung kann gar nicht identisch sein, da der Arzt nicht die gleiche Medizin und Behandlungsmethoden anwenden DARF! Ausser der Arzt bezahlt das aus seiner eigenen Tasche. Die scheiß gesetzlichen Kassen zahlen es nämlich nicht! 

Kommentar von Apolon ,

Eigenartige Antwort.

Die scheiß gesetzlichen Kassen zahlen es nämlich nicht! 

Was zahlen sie nicht?

Kommentar von flareb ,

Soso, der Arzt darf gesetzlich und privat Versicherte nicht gleich behandeln? Wo steht das geschrieben?

Antwort
von Feuerherz2007, 23

Die Ärzte haben gegenüber den privaten KK andere Abrechnungssätze, da wird aus einer Mücke möglicherweise schonmal ein Elefant gemacht, um den Patienten in die Praxis zu bringen bzw. zu halten. Ist eine Sauerei, aber nach meiner Erfahrung leider gängige Praxis.

Kommentar von pixeldef ,

hab ich mir auch irgendwie gedacht. ich wollte einmal eine bescheinigung der krankheit für die schule, und sollte wegen der erkältung nocheinmal kommen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community