Prinzip des aktiven Zuhörens?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Aktives Zuhören bedeutet, ab und an Feedback an den Sender (Sprecher) zu übermitteln, das man dem Empfangenen Achtung widmet.

Das Feedback kann aus Geräuschen bestehen (z.B. zustimmende oder erstaunte Laute: Hm, Ok, Ah, Oh) oder Mimiken und Gestiken (z.B. zustimmendes Nicken, durchgehender Blickkontakt, etc.). Aber auch 

Zwischenfragen oder zwischengeschobene Kommentare zählen als Feedback. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jejenn
19.08.2016, 15:44

Vielen Dank!

0

Du zeigst deinem Gesprächspartner aktiv dass du ihm zuhört. Z.B durch Augenkontakt, Fragen stellen und einer offenen Körperhaltung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo jejenn...
Dahlka hatsa ausführlich gesagt: Das Gesagte des anderen als aufgenommen zu bestätigen; "Du fühltest dich betrogen und warst verärgert, nicht?" Dabei bitte KEINE inhaltlichen Bestätigungen, "hätte ich auch so gemacht!" oder andere Bewertungen.

Ganz kurz:
Aktives Zuhören ist das aktive aber unbewertete Wiedergeben des Gehörten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz gute erklärung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 

Man spiegelt dem Gegenüber das wider, was man in seiner Äußerung wahrnimmt. Aber niemals als Deutung und Unterstellung, sondern stets als Frage. Denn das Gegenüber muss die Möglichkeit haben, auch: "nein, das stimmt nicht, das missverstehen Sie jetzt" zu sagen.

Das aktive Zuhören und das Spiegeln dessen, was der Gegenüber gesagt hat, ist nicht einfach. Wenn man nur das platt wiederholt, was gesagt wurde, ist das ganz schnell nervig.
"Ich bin so traurig. Meine Katze ist tot."

"du bist traurig, weil deine Katze tot ist."

Mach das ein paar Mal, dann bekommst du vermutlich Ärger, weil das Gegenüber sich veräppelt vorkommt. Man braucht viel Gefühl, was man sagt und ob man etwas sagt. Manchmal ist Schweigen auch besser.

Man muss auch immer wissen, wann man spiegeln soll und wann nicht.

Da gibt es die lustige Szene auf einem Therapeutenkongress:

Therapeut A fragt Therapeut B: "Wissen Sie, wo das KLo ist?." Therapeut B sagt in schönster Rogermanier: "Sie wollen wissen, wo das KLo ist."

A: Ja, es ist dringend.

B. Sie müssen dringend auf´s Klo.

A Ja, sehr dringend. Wo ist das KLo?

B. Sie müssen sehr dringend auf das KLo und wollen wissen, wo das Klo ist..."

etc.... 

bis der arme A dann entweder in die Hose gemacht hat oder B einen auf die 12 gehauen hat.

Oder ein böser Witz für falsches aktives Zuhören:

Patient sitzt im 20. Stock auf dem Fensterbrett in der Praxis seines Gesprächstherapeuten.  "Ich will nicht mehr leben." sagt er. "Ich werde jetzt springen." Der Gesprächstherapeut sagt: "Sie wollen nicht mehr leben. Sie wollen jetzt springen."  "Ja," sagt der Patient und springt. Der Therapeut guckt ganz betrübt nach unten und sagt: "Platsch."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung