Presseausweis Öffentliche Aufnahme Recht an Bild und Ton?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ziemlich umfangreich, was du das wissen willst, es übersteigt GF bei weitem. Du solltest dir einschlägige Literatur dazu besorgen.

Wesentliche Rechtsvorschriften sind für dich die Paragrafen:

22 Kunsturhebergesetz

23 Kunsturhebergesetz

201 StGB

201a StGB

Ich würde dir empfehlen, diese Rechtsvorschriften eingehend zu studieren und, solltest du einnigen Passagen nicht verstehen, einen Rechtsgelehrten zu  um Hilfe fragst.

Zu deinen Sachverhalten sind zwei Faktoren wesentlich

die Tonaufnahme

die Aufnahme eines Bildnisses

Tonaufnahmen dürfen grundsätzlich gemacht werden, wenn das gesprochenen Wort öffentlich ist. Öffentlich bedeutet, wenn ein nicht bestimmbarer Personenkreis mithören kann. Reden die Leute an der Supermarktkasse, so ist es öffentlich (es sei denn, einer der Sprechenden beugt sich zu seinem Gegenüber und flüstert ihm ins Ohr).So z.B. genießt der Politiker keinen Schutz, der eine Rede hält.

Interviewst du aber jemanden, so solltest du ihn auf die Aufnahme hinweisen und dir sein Einverständnis geben lassen.

Bildaufnahmen sind grundsätzlich nicht verboten, es gibt in Deutschland kein grundsätzliches Fotografierverbot. Allerdings schützt der § 201a auch den besonders geschützten Lebensbereich. In bestimmten Situationen oder Orten darf nicht fotografiert werden (§ lesen). Ansonsten kann i.d.R. fotografiert, aber nicht veröffentlich werden.  Veröffentlichung ohne Erlaubnis ist strafbar, es sein denn, dass die Ausnahmetatbestände des § 23 KUG greifen.

In deinem Beispiel wären die Supermarktkassenmenschen Beiwerk i.S. von § 23 Abs. 3 KUG zu sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

muss dieser dann Unterzeichnen das er damit einverstanden ist

Ja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?