Presidente de Columbia?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Welche politische Macht sollte jemand anstreben, der in seinen Hochzeiten 15 Tonnen Kokain pro Tag schmuggelte und 60 Millionen Dollar damit "verdiente" - am Tag? Escobar hat zu jenen besagten Hochzeiten theoretisch und praktisch die kolumbianische Politik in die Tasche gesteckt. Und wenn jemand mal androhte, ihn zu inhaftieren (Luis Carlos Galán, Präsidentschaftskandidat) dann ließ er ihn ermorden.

Was Escobar auch verstanden hat, ist, dass er sein Netzwerk nur schützen und sich neues Personal sichern konnte, indem er die ärmere Bevölkerung auf seine Seite zog. Ergo hat er sich auch sozial engagiert, hat sogar für ein politisches Amt im Kongress kandidiert, musste aber zurücktreten, weil seine Drogengeschäfte in den Fokus der Opposition gerieten und diese Art Öffentlichkeit ist für das Geschäft nie gut. Was Du konkret mit dem "Ziel" meinst, ist mir schleierhaft - Escobar war, wie die meisten Leute seiner Coleur, kein sozialer Wohltäter, der mit Idealen handelte - er handelte mit süchtigmachenden, potenziell auch todbringenden Substanzen, um sich daran zu bereichern. Das hat er geschafft und er hat den Preis dafür gezahlt, den man in diesen Kreisen gemeinhin zu zahlen gezwungen ist.

Guzmán soll angeblich 2017 in die USA ausgeliefert werden. Wenn man ihm "nur" wegen Drogenhandels den Prozess macht, wird es schwierig, auf die Todesstrafe zu plädieren. Kann man ihm die Beteiligung an Mord und Entführung nachweisen, wäre sicherlich auch die Todesstrafe möglich. Wie wahrscheinlich ein solches Urteil aber letztlich ist, vermag ich nicht zu sagen. Tendenziell halte ich es persönlich für sehr schwierig, da ja auch jedes einzelne Verbrechen nachgewiesen werden muss. Man sollte bedenken, dass man Al Capone damals einzig durch Steuervergehen inhaftieren konnte. In der Hinsicht hat sich in den Jahrzehnten nicht sehr viel geändert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh Gott... Wie soll denn der Staatsfeind Nummer 1 Präsident werden :D. Er kann sich ja als kriminellste Person der Welt nicht einfach an die Öffentlichkeit begeben. Man kann zwar sagen das er mehr zu sagen hatte als ein President. Da er ganz Kolumbien und große Teile Südamerikas beherrschte, aber es ist  undenkbar das er President sein könnte.. 

El Chapo ist zurzeit gefangen in Mexiko. Anfang 2017 soll er den USA ausgeliefert werden. Ob  das wirklich geschieht ist sehr fraglich da El Chapo und seine Anwälte alles mögliche dagegen machen werden um ihn in Mexiko zu behalten. Die Todesstrafe wird nurnoch in einigen Staaten ausgehändigt in denen der Verbrecher gefasst wurde. Deshalb kann es keine geben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung