Frage von DanielaNanook93, 59

Praxissemester als Berufserfshrung?

Guten Morgen liebe Leute,
Ich bin ausgelernte Grafik Designerin und habe nach der Ausbildung ein halbes Jahr ein Praktikum in einer Werbeagentur gemacht um die Zeit bis zu meinem Kommunikationsdesign - Studium zu überbrücken. Ich wurde einmal nicht genommen also habe ich drei Monate in einer anderen Agentur noch ein Praktikum gemacht und auch da voll mitgearbeitet.
Nun studiere ich in Mainz in bin gerade im 5.semester, das Praxissemester. Also wieder ein Praktikum für 6 Monate. Auch da arbeite ich voll mit, da ich das meiste eigentlich schon kann. Entwickle Kampagne für namenhafte Kunden.. Meine entworfen werden auch oft mit zum Kunden geschickt und sie haben sich auch schon des Öfteren für meine Sachen entschieden. Somit hängen riesige Plakate und zB. Banner von mir in Gang Frankfurt.
Meine Frage lautet nun ob das als Berufserfahrung zählt? Ich habe keine Lust nach dem Studium noch mehr Praktika zu machen oder Trainee zu sein. Ich fühle mich schon ziemlich weit und habe auch Erfahrung und Sachen vorzuweisen, die ich gemacht haben und koche ja nicht nur Kaffe sondern bin eigentlich vollwertiges Team Mitglied. Meint ihr das erkennt der Arbeitgeber an?
Liebe Grüße, Daniela

Antwort
von GrafTypo, 7

Hallo Kollegin :-)

Im Kommunikationsdesign ist es wichtiger, was man in seiner Belegmappe hat, und nicht, ob es während oder erst nach dem Diplom entstanden ist. Allerdings sollten das Sachen sein, die man tatsächlich weitgehend selbst erarbeitet hat, und nicht so ein nebulöses »Mitarbeit an der Werbekampagne Xyz«.

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 31

Was deine späteren Arbeitgeber gelten lassen, dass entscheiden sie (leider) völlig selbstständig, so dass du das heute fast nicht vorhersehen kannst.

Ein Praktikum während des Studiums werden aber die wenigsten als "echte" Berufserfahrung anerkennen, da es zum einen verpflichtend ist und zum anderen wohl eher der "Berufsfelderkundung" dient.

Natürlich kannst du aber selbst dazu beitragen, dass deine bisherigen Erfahrungen als tatsächliche Berufserfahrung bewertet werden können. Dabei zählt vor allem das Arbeitszeugnis. Bitte deinen Arbeitgeber, dass er deine eigenständigen Leistungen darin explizit erwähnt und dass sich Kunden für deine Arbeit entschieden haben. Zudem kannst du eine kleine Mappe mit Arbeitsproben bzw. - ergebnissen erstellen  - und darauf hinweisen, dass diese Entwürfe auch tatsächlich umgesetzt wurden.

Lass, wenn du ein Bewerbungsgespäch hast oder ein Berwerbungsschreiben verfasst, gar keine Zweifel daran aufkommen, dass das deine Berufserfahrung ist und bezeichne es auch so.
Ob der Arbeitgeber das dann auch so sieht, liegt ohnehin nicht in deiner Macht. Aber gerade wenn du gute Zeugnisse und Arbeitsergebnisse vorlegen kannst, ist ihm wahrscheinlich auch nicht so wichtig, welchen Namen das Kind nun trägt.


Antwort
von Chichiri, 25

Im Arbeitszeugnis wird aber wohl drin stehen, dass es sich um ein Praxissemester handelt. Daher würde ich es auch bei Praktikum belassen. Du könntest aber von deinen Aufgaben und Kampagnen immer ein paar Samples mitnehmen und bei Bewerbungen mitschicken, damit die sehen, was du kannst.

Antwort
von Plautzenmann, 15

Ich würde es ruhig als "Berufserfahrung" vermerken, denn du hast ja erfahren, wie der Beruf ist. Immerhin macht man nach der Einarbeitungsphase zum Teil vollwertige Tätigkeiten, die die Kollegen, Abteilung oder Firma unterstützen.

Ich denke, dass die Firmen das nicht so eng sehen. Meiner Erfahrung nach ist es wichtiger, was du in der Zeit getan hast und mit welchen Tools, etvl. deine größte Herausforderung und was du daraus gelernt hast. Ob du während dieser Zeit angestellt oder nur als Praktikant da warst, ist Pedanterie.

Ich habe mein Praktikum immer mit angeführt und es kam nie die Aussage, dass das da nicht hingehört, im Gegenteil, zu dem Praktikum kamen mit die meisten Fragen, weil ich dort quasi in der Industrie war. Und da ich während des Praktikums auch nicht nur Kaffee gekocht habe, sondern recht interessante und innovative Themen bearbeitet habe, habe ich mich mit sämltichen potentiellen Arbeitgebern vor allem über mein Praktikum, meinen Studentenjob (bei einem Rüsselsheimer Automobilisten) und meine Abschlussarbeit unterhalten.

Kurzes Fazit: Ich würde es einbringen.

Gruß vom anderen Rheinufer ;)

Antwort
von Falkenpost, 10

Hallo!

Praktika bleiben Praktika. Aber keine Berufserfahrungen im Sinne eines beruflichen Werdegangs. M.E. ist es insbesondere in deinem Beruf extrem wichtig, dass du von all deinen umgesetzten Sachen - final realisiert oder nicht - Muster hast und eine entsprechende Mustermappe zusammenstellst.

Gruß
Falke

Antwort
von macqueline, 18

Wenn du dir das von den Praktikagebern bestätigen lassen kannst, dann auf jeden Fall.

Antwort
von bloxman, 16

Hallo. Wenn du alle Praktikas in deinem Lebenslauf erwähnst, wird das bestimmt für deine zukünftige Agentur sein, dich einer Festanstellung vorzuziehen, als jemand ohne. Die Erfahrungen die du gesammelt hast, sind "Gold-Wert" für deinen Chef.

Jedoch würde ich dir raten, dich entsprechend deiner Qualifikationen zu bewerben. Also für eine "Leitende Stelle". Das Angebot ist sicher größer als die Nachfrage, deshalb kann dein zukünftiger Chef auswählen wen er als Fachkraft einstellt. Er wird sein suchendes Profil auch von der Lohnhöhe abhängig machen. D.h. Da wird dir dein Studienabschluss vielleicht Schwierigkeiten machen.

Ich sehe in deiner Anfrage, dass du sehr erfolgreich deine Arbeiten vollziehst, deshalb noch ein anderer Vorschlag. Knüpfe Beziehungen während deiner Praktika bzw. in deiner Branche, um vielleicht später eine eigene Agentur zu gründen.

Viel Glück.

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 5

Meine Frage lautet nun ob das als Berufserfahrung zählt? 

Da du zum Zeitpunkt deines Praktikums noch keinen Beruf hattest, nein. Berufserfahrung ist alles, was NACH dem Abschluss kommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community