Frage von DinaStee, 47

Praxis zu Hausbau bei Baufirmen?

Ich habe vor, ein zweigeschössiges Einfamilienhaus mit

Keller: Abstellkammer, Werkstatt, Sportraum, Raum für Haustechnik, Weinkeller.

Erdgeschoss: Küche, Vorratskammer, Wohnzimmer, Kamin, vlt. Esszimmer, Waschküche, Flur, Treppe, Besenkammer, Toilette, Zwei Haustüren vor und hinterm Haus,

Obergeschoss (kein Dachgeschoss da wenig Dachneigung): Badezimmer, Schlafzimmer mit Balkon, Kinderzimmer, Arbeitszimmer mit Balkon, Gästezimmer, Hauswirtschaftsraum mit Balkon, vlt. Bibliothek- oder Leseraum,

Garten: Geräteschuppen, Garage, Pavillon, Gewächshaus, (Schwimm-)Teich, Nutzgarten,

zu bauen und will dabei möglichst viel Eigenleistung einbringen da ich mir die Zeit dafür nehmen will, als auch mit Hilfe durch Freunde und Bekannte. Ich lese im Moment verschiedene Bücher und Infomaterialien über den Hausbau (Rohbau, Innenausbau usw.). Allerdings hätte ich gerne auch Erfahrung in der Praxis.

Kann mir jemand sagen, ob man bei den lokalen Baufirmen zu diesem Zweck mitmachen kann? Hat jemand damit selbst Erfahrung oder darüber Kenntnisse, ob das möglich ist bzw. was man dabei beachten sollte? Z.B. ob gegen Bezahlung oder durch Arbeitshilfe als Gegenleistung usw. Ich weiss auch, dass man auch als Helfer eine Unfallversicherung braucht.

Danke im Voraus.

Antwort
von Simko, 12

Ich habe 3 Häuser über alle Gewerke weitesgehend selbständig gebaut (2 Neubauten, 1 Bestandssanierung). Bereite hierzu eine HP vor.

Ob ein "Crashkurs" hier hilfreich ist, würde ich bezweifeln, da bei Profi´s häufig völlig andere Materialien, Werkzeuge und Technologien zum Einsatz kommen.

Sinnvoller wäre es, bei einem Selbstbauvorhaben in der Region zu lernen.
Grundsätzlich kann man Alles selbst machen, wenn man nicht allzu ungeschickt ist und eine gewisse handwerkliche Affinität besitzt.
Bei bestimmten Gewerken (Bodenplatte, Dachstuhl aufstellen, Fenster, Dacheindeckung) benötigt man 1...3 Helfer, je nach Gewerk.  Sicherheitsrelevante Bereiche gehören nicht in Laienhand (Gas, Eingriff in Kältetechnik, teilw. E).
Elektro kann man überwiegend auch selbst erledigen, ein Fachmann nimmt das gegen kleine Gebühr/Bestätigung ab.

Der größte Fehler bei DIYT´lern ist meist, zeitliche Überschätzung. Es wird 2....5 mal soviel Zeit benötigt, im Vergleich zum Profi, bei allerdings oftmals besserer Qualität, sofern entsprechende Anleitung vorhanden.

Wer sich selbst wenig zutraut, kann auf sg. "Selbstbauhäuser" zurückgreifen, die allerdings insgesamt deutlich teurer werden. "Ausbauhäuser" würde ich Niemand empfehlen.

NB:
Baumärkte sind keine Partner für den DIYT´ler , da deutlich zu teuer. Bestenfalls, wenn mal paar Schrauben fehlen sollten.
Besonders wichtig, sorgfältigste Planung, Mengen - und Massenermittlungen!!!

Kommentar von DinaStee ,

Herzlichen Dank. Ich habe auch nicht an einen Crashkurs gedacht. Mir ist klar, dass man solche Arbeiten längere Zeit begleiten muss. Ich habe auch gedacht, dass es ein Unterschied zu den Profis hinsichtlich Techniken usw. besteht und auch an das, wie dein Vorschlag über Selbstbauvorhaben in der Region. Kenne allerdings keine hier in der Nähe und mir fällt auch nichts ein, wie man an solche kommt...



Kommentar von Simko ,

Hier mal das I-Net nach Anbietern für "Selbstbausätze" oder "Selbstbauhäuser durchforsten und sich aktuelle Adressen aus der Region geben lassen.

Antwort
von derBertel, 22

Moin.

Deine Absichten ja in allen Ehren, aber was soll so ein " Crashkurs " denn effektiv bringen?

Du wirst in jedem Fall in fachlichen Dingen nur an der Oberfläche kratzen.Das sind alles gelernte Berufe, wo selbst bei erfolgreicher Ausbildung die Erfahrung erst mit den Jahren kommt.

Ich weiß nicht wie andere Unternehmer da sehen würden, ich allerdings würde so ein Anliegen rundweg ablehnen. Einfach weil es weder mir, noch dir wirklich etwas bringen würde.

Kommentar von DinaStee ,

Danke für Deine Antwort. Das ist mir klar. Ich würde aber nur das selber machen, was sich in Eigenleistung lohnt. Natürlich keine Bodenplatte giessen, Dach decken oder Heizungsistallation.

Antwort
von Ptomain, 10

Das wird nicht funktionieren...

Such dir am besten einen Architekten der plant dir dein Wunschhaus und sagt dir auch was du selber machen kannst oder er handelt es mit den Handwerksmeistern aus dass sie einen Teil machen (zum zeigen wie es geht) und du machst weiter.

So machen wir es auf jeden Fall immer mit unseren Bauherren wenn sie Eigenleistung einbringen möchten.  

Fiel Erfolg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten