Frage von Player2, 39

Praktikum hingeworfen, ist das gerechttfertigt?

Zu mir: Männlich, 15, besuche die Schule seit 2 Jahren nicht mehr, wegen sozialen Schwierigkeiten.

Situationsschilderung: Ich habe mich bei einer Sonderschule angemeldet (trotz Gymnasiumempfehlung), die sagten ich soll n Praktikum machen solange die von der Bezirksregierung keine Einverständniss zur Beschulung bekomme und dann parallel zu 3Tage Praktikum noch 2Tage in der Woche für ein 9er Hauptschulabschluss acker.

Ich war jetzt 5Tage die Woche plus an diesem Dienstag bei der Arbeit (plus Überstunden = 50 unbezahlte Arbeitsstunden) Um 5 Uhr wache ich auf, muss um 6 Uhr los mit den Fahrrad 15min fahren und fange um 7 an auf dem Bau an zu arbeiten.

Da gab es nichts mit zugucken, ich musste sofort mir den A*sch abrackern um dannach mit Rückenschmerzen (die mittlerweile eine Woche am anhalten sind) nach Hause zu kommen.

Da es ein Schülerpraktikum ist wird es natürlich nicht bezahlt.

Mit mein Meister habe ich Außeinandersetzungen gehabt, da dieser ein Besen mitgenommen hat, ihn auf eine Palette abgestellt hat und nach ungründlichen Gesuche mir unterstellt hat ihn sonst wohin entsorgt zu haben.

Heute morgen war meine Mutter krank, deshalb konnte sie nicht auf die Kinder aufpassen und sie zum Kindergarten und zur Schule fahren.

Ich rief um 6:25 Uhr an um mich krank zu melden, doch die Sekräterin war anscheinend nicht da, da man um 6:30 los fährt, habe ich mir auch nicht mehr die Mühe gemacht dort anzurufen.

Heute Mittag kommt die Chefin zu mir und meint hier ich würde ein frechen Umgangston benutzen und wenn ich mich nicht richtig krank melde, dass ich so in der Arbeitswelt nicht weiterkomme, da sie vor dem losfahren wissen muss wer erscheint.

Gestern durfte ich 1.200Liter Beton mit einem Eimer, der mit Inhalt ca. 30kg wog, anheben und weitergeben. Wenn die 200Liter Kiste leer war, durfte ich paar Sekunden verschnaufen.

Nach dem Gespräch, war ich so angepisst mich 8std von einem Senior anschreien zu lassen, mich bis zum Physischen Zusammenbrechen anzutreiben und dies für kein Cent.

Also habe ich 2Stunden nach dem Gespräch direkt dort angerufen und gekündigt, mit der Begründung dass ich mich reingefunden hätte, worauf es erstmal zu einer vulgären Diskussion mit der Chefin kam, da diese dies nicht akzeptieren wollte.

Was ich an körperlichen Schäden durch die Arbeit mittragen durfte: Anhaltende Rückenschmerzen, Kreislaufzusammenbrüche, blutiger Urin, Keuchusten und Mittelohrentzündung.

Demnächst möchte ich mich gründlich informieren, ob ich nicht mit 2verfallenen Schuljahren an einer Realschule anmelden kann, da man mit ein guten Schulabschluss deutlich bessere Berufe zur Verfügung gestellt bekommt.

Wie findet ihr meine Handlung, ist sie eurer Meinung nach gerechtfertigt?

Tut mir Leid, aber ich musste erst Mal mein Frust ausschreiben.

Antwort
von weelah, 13

Hallo,

du bist 15 Jahre und bei dir greif das Jugendschutzgesetz.

Mehr als 40 Stunden sind nicht zulässig und es gibt auch eine Gewichtsbeschränkung.

An deiner Stelle würde ich das der schule melden und wenn die nicht interessiert sind, rufe die zuständige Berufsgenossenschaft an.

Das was diese Firma abzieht ist grob fahrlässig und du musst das auch nicht ausführen. Anschreien lassen musst du dich auch nicht.

Wenn die dich nochmal so ran nehmen, dreh dich um und geh. Sofort!

Informiere auch das zuständige Schulamt, wenn di die Schule nicht weiter hilft.

Du bist Praktikant und darfst nicht produktiv eingesetzt werden!

Allein schon nicht wegen deinem Alter. Ich würde das Praktikum nicht weiter machen und morgen zur Schule gehen und darüber reden. Argementiere, das du entsprechende Stellen informieren wirst.

Was da abgeht ist ja schon als Misshandlung Schutzbefohlener zu werten - das sage ich dir mal als alte Gewerkschafterin, die jetzt echt bei so was einen Hals bekommt.

Ach ja. diesen Betrieb kannst du auch bei der IG Bau melden. Von wegen Praktikanten schikanieren und körperlich ruinieren

Auf keinen Fall dort länger ausbeuten lassen. Such dir lieber was Anderes.

Das ist während einem praktikum durchaus erlaubt, das man wechselt. Krankenhäuser oder Altenheime nehmen immer - da kommst du zur Not sofort unter.

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten