Frage von blacki1211, 69

Praktikum beim Psychologen oder Hypnotiseur?

Weiß jemand, ob man bei einem Psychologen oder einem Hypnotiseur ein Praktikum machen kann? Wenn ja wie wird das dann mit der Schweigepflicht gehandhabt?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo blacki1211,

Schau mal bitte hier:
Gesundheit Psychologie

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DottorePsycho, Community-Experte für Gesundheit, Hypnose, Psyche, ..., 44

Grundsätzlich gibt es da keine rechtlichen Hürden. Die Schweigepflich könnte man mittels Unterschrift managen.

Das wesentlich größere Problem ist die Vertraulichkeit und Intimsphäre zwischen Therapeut und Patient. Bei etwas sensibleren Themen schätzen die allermeisten Patienten das 4-Augen-Setting.

Einzig beim Thema Raucherentwöhnung kann ich mir vorstellen, dass der eine oder andere Patient mit einem Hospitant einverstanden wäre und sich dann auch wirklich öffnet.

Da sich aber nicht Raucherentwöhnung an Raucherentwöhnung reiht, ist bestenfalls ein Hospitieren bei einzelnen Sitzungen denkbar, aber kein tage- oder wochenlanges Praktikum.

Darüber hinaus hätte der Hypnosetherapeut nichts davon. Es wäre ein Akt menschlicher Nächstenliebe. :-)  In welcher Stadt soll ich einen Kollegen fragen?

Kommentar von blacki1211 ,

Wow vielen vielen Dank für diese ausführliche Antwort! In Aschaffenburg und Umgebung wäre es wirklich toll!!!

Antwort
von Reanne, 46

Wenn überhaupt, darfst Du an Gesprächen mit Patienten nicht dabei sein, auch keine Berichte schreiben. Was bleibt, Empfang, Telefon, Kaffee kochen, Botengänge.

Antwort
von AnjavonWins, 20

Hallo Blacki,

die Praktikumsstellen bei Psychologen - ich nehme an Du meinst insbesondere psychologische Psychotherapeuten - gibt es natürlich.

Und es ist auch möglich, nach Rücksprache mit den Patienten bzw. den Klienten in die Therapiesitzungen als stiller Beobachter mitzugehen.

In aller Regel sind solche Praktikumsplätze nur für Studenten der Psychologie, als Teil ihrer beruflichen Ausbildung gedacht. 

Psychologen unterliegen einer gesetzlichen Schweigepflicht und wer sich auf diesen Beruf vorbereitet, wird diese Pflicht als ethischen Grundsatz natürlich einhalten und wird darauf auch hingewiesen.

Befindet jemand sich nicht in der Ausbildung zum Psychologen bzw. Psychotherapeuten, stellt sich mir schon die Frage, welche Motivation es gibt, ebenda einen Praktikumsplatz zu wollen.

Kommentar von DottorePsycho ,

"Befindet jemand sich nicht in der Ausbildung zum Psychologen bzw.
Psychotherapeuten, stellt sich mir schon die Frage, welche Motivation es gibt, ebenda einen Praktikumsplatz zu wollen."

Vielleicht ist man in der Untersuchung, welches der geeignete Beruf wäre?! Das Abi frisch in der Tasche, hat man oft noch keine Ahnung und möchte einfach mal das eine oder andere kennenlernen.

Kommentar von AnjavonWins ,

Dieser Wunsch ist natürlich berechtigt und ich halte es auch für einen sehr guten Weg, sich durch eigene Erfahrung schlau zu machen, für welchen Beruf man sich entscheidet.

Ich denke, es ist unkompliziert, einen Psychologen mal über seinen beruflichen Alltag zu "interviewen" und alle Fragen zu stellen, die einen bei der Entscheidung für einen Beruf beschäftigen.

Er kann dann auch beantworten, was die Highlights und die Belastungen in diesem Beruf sind. 

Das geschützte und sensible Einzelgespräch halte ich in keinem Beruf als leicht zugänglich für eine Berufswahl-Entscheidung. Also weder in der Wirtschaft, noch beim Anwalt oder Arzt etc.

Dafür gibt es eine Reihe von Informationsveranstaltungen und Beratungsangeboten.

Antwort
von BossArgument, 30

Musst am besten Kontakte zu einem haben.
Zur Schweigepflicht wirst du dich aufjedenfalll verpflichten müssen.
Ich kann mir aber schwer vorstellen, das man bei den Behandlungen mitdabei sein darf.
Vielleicht gibt es einzelne Patienten die nichts dagegen haben, falls nicht, kann es sehr sehr langweilig werden.
Ich würds mir überlegen:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community