Frage von caner238a, 43

Praktikum als Rechtsanwalt?

Hallo. Bald habe ich mein Schülerpraktikum. Ich bin interessiert an dem Beruf des Rechtsanwalts. Doch ich habe von Verschiedenen Leuten verschiedene Infos bekommen. 1.Person:Man kann kein Praktikum als Rechtsanwalt machen nur als Rechtsanwaltsgehilfe. 2.Person:Man muss sich aussuchen auch bei einem Praktikum ob man Rechtsanwaltfachangestellter, Rechtsanwalt oder Rechtsanwaltsgehilfe wird.(Was ist der unterschied im normalen Berufsleben und was ist der unterschied bei einem Praktikum?) Welches der Aussagen stimmt? In Google hab ich auch nichts gefunden dazu. Und muss man schon als Praktikant auswählen ob man ins Familiengerichtsbereich, Strafgerichtsbereich,.... gehen will? Danke im Vorraus

Antwort
von dexion, 26

Ein Praktikum dient der Orientierung in der jeweiligen Berufsgruppe / Branche. Um den ersten Kontakt in den Beruf zu erhalten kannst du dich bei jeder Kanzlei bewerben. Gezielt nur die Tätigkeit als Rechtsanwalt zu erhalten, halte ich für unwahrscheinlich, aber der Chef (Anwalt) wird dir sicher trotzdem einige Einblicke ermöglichen. So lange es keine riesige Kanzlei ist, wirst du dich bei der Bewerbung nicht auf eine Position beziehen müssen. In den meisten Fällen versucht ein Unternehmen sowieso immer dem Praktikant so viel wie möglich zu zeigen. Dazu gehört auch die Arbeit des Angestellten und des Anwaltes. Schreib einfach eine Bewerbung und Bekunde dein Interesse an einem Praktikum in einer Kanzlei, dann wird das schon :) Viel Glück

PS.:Die Unterschiede der Berufsgruppen solltest du dir aber vor deinem Antritt des Praktikums / des Vorstellungsgespräches über Google nochmal aneignen :)

Antwort
von Yalana, 21

ich bezweifle auch sehr stark, das du als anwalt direkt ein praktikum machen kannst, sinnig wäre es jedenfalls nicht.

du kannst da ja nichts machen außer akten sortieren, fegen, post weg bringen, kaffee kochen..

außerdem haben schüler praktikanten immer einen schlechten stand, mach doch lieber in den ferien ein praktikum in der kanzlei. 

zu dem was person 2 meint: das glaube ich auch nicht. man guckt sich ja nur so allgemein an, wie in einer kanzlei gearbeitet wird. 

generell: überall, wo studierte menschen arbeiten(kanlzein, arztpraxen, apotheken) ist es schwierig als schüler(minderjähriger) einen platz zu bekommen. da geht es immerhin um echte menschen, schicksale und im normalfall(zumindest in kleinstädten und dörfern) kennt man die menschen dort ja auch manchmal. da muss man schon mit umgehen können. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community