Frage von janschoendorf, 159

Präsentation Warum musste Deutschland den 2. Weltkrieg verlieren?

Hallo,

Ich muss in 2 Wochen eine Präsentationsleistung in Geschichte machen. Ich muss dazu eine Dokumentation abgeben. Könnt ihr mir gute und seriöse Quellen mit guten Infos nennen oder auch Tipps für die Präsentation über welche Punkte ich dann präsentieren soll. Ich bedanke mich im voraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarkusKapunkt, 64

Ich störe mich sehr an der Formulierung der Fragestellung. Darin wird impliziert, dass das Dritte Reich von Anfang an keine Chance hatte, der Krieg eigentlich völlig sinnlos war und die vielen Millionen Menschen, die darin ums Leben kamen, völlig umsonst gestorben sind. Die Fragestellung ist somit nicht nur historisch fragwürdig (da das Dritte Reich angesichts seiner sehr fortschrittlichen Waffentechnologie und der Strategie (Blitzkrieg) durchaus militärisch ernstzunehmen war), sondern auch mit Blick auf die vielen Toten geradezu unethisch.

Bessere Fragestellungen wären: 

"Aus welchen Gründen hat das Dritte Reich den zweiten Weltkrieg verloren?"

"Warum ist es aus heutiger Sicht besser, dass das Dritte Reich besieht wurde?"

Zur ersten Fragestellung solltest du in Internet genug Quellen finden. Stichworte wären Zwei-Fronten-Krieg und Materialschlacht. Bei der zweiten müsstest du kreativ werden und dir überlegen, warum du nicht in einem nationalsozialistischen Staat leben möchtest.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Dankeschön!

Antwort
von Kerstin96, 122

Wenn du nicht mal weißt, warum Deutschland als Verlierer aus dem 2. WK hervorgegangen ist, wäre es sinnvoll, wenn du dich mal mit der Wikipedia Seite zum 2. WK beschäftigst. Dann kannst du ja noch immer auf genauere Punkte eingehen. Ob Wikipedia für deinen Geschichtsunterricht als seriös genug gilt, weiß ich nicht. Ansonsten musst du halt auf Bücher zurückgreifen.

Antwort
von abibremer, 11

Einen (mindestens) Zweifrontenkrieg, der Landstreitkräfte über tausend Kilometer Landfläche oder mehr bindet, LÄSST sich einfach nicht gewinnen. Wenn DANN noch sämtliche metallverarbeitenden Betriebe marines Equipment bauen müssen, was ZUSÄTZLICH  Treibstoffe UND Munition benötigt, ist irgendwann einfach mal "Feierabend". Bomber OHNE Treibstoff sind nicht flugfähig.

Antwort
von Accountowner08, 87

Warum "musste"? Ich würde eher fragen "warum hat Deutschland den 2. Weltkrieg verloren?"

Der erste Grund ist: Wenn die Deutschen den 2. Weltkrieg nicht begonnen hätten, hätten sie ihn auch nicht verlieren können.

Allerdings schienen ihre Feldzüge von 1939-1942 in einem friedliebenden, schlecht gerüsteten Europa erst einmal sehr erfolgreich. So konnten die Deutschen ohne weiteres Polen, Dänemark, Belgien, Holland, Luxemburg, Frankreich, Jugoslawien, Griechenland erobern, Italien, Ungarn, die Slovakei, Bulgarien Rumänien schlossen sich mit Deutschland zusammen, Spanien auch, aber die mischten sich in den Krieg nicht gross ein.

Ich denke, der hauptgrund war warum die Deutschen den 2. WK verloren hat war dass sie die Sovjetunion angegriffen haben, aber unterschätzt haben.

Die Sovjetunion hat dann (nach ca. 18 Monaten) den Angriff der Deutschen bei Stalingrad aufgehalten und dann zum Gegenangriff (noch mal ca. 2 Jahre) angesetzt, bis Deutschland bedingungslos kapituliert hat. Die Alliierten haben die Sowjetunion unterstützt, aber das gros der Arbeit haben sie gemacht (und sie haben im 2. Weltkrieg auch die grössten Verluste erlitten, sowohl an Soldaten als auch an Zivilisten).

Kommentar von medmonk ,

Ich denke, der hauptgrund war warum die Deutschen den 2. WK verloren hat war dass sie die Sovjetunion angegriffen haben, aber unterschätzt haben.

Einerseits das, andererseits die Tatsache, das an zwei Fronten gekämpft wurde. Was vor allem logistisch kaum zu meistern war. Sie es Versorgung und Nachschub an der der Ost und West-Front. 

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich denke, wenn sie die Sowjetunion nie angegriffen hätten, oder wenn sie sich auch nur rechtzeitig (Ende 1942) aus der Sowjetunion zurückgezogen hätten und wieder Frieden geschlossen hätten, dann hätten sie den Rest von Europa wahrscheinlich behalten können...

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Erinnert mich an das Buch "Vaterland" von Thomas Harris... Ich für meinen Teil bin froh, dass es nicht so gekommen ist.

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich für meinen Teil bin noch froher, dass es nicht so gekommen ist.

Kommentar von Weinberg ,

...die Tatsache, das an zwei Fronten gekämpft wurde.....

Das stimmt zwar im Prinzip, aber an zwei Fronten wurde erst ab Sommer 1944 gekämpft, nach der Landung der westlichen Alliierten in der Normandie. Da war die Rote Armee bereits weit nach Westen vorgestossen und trieb die Wehrmacht vor sich her.

Aber es gab ja noch andere (Neben-) Fronten, wo gekämpft wurde. Nordafrika (bis Anfang 1943 mit einer Niederlage vergleichbar mit Stalingrad), und natürlich die Kämpfe gegen Partisanen in den anderen besetzten Gebieten (insbesonders der Balkan), welche enorme Mengen an Personal und Material banden.

Nicht zu vergessen der Luftkrieg. Dadurch wurde ja nicht nur die Rüstungsindustrie und Verkehrseinrichtungen in Mitleidenschaft gezogen. Vor allem hat die Bekämpfung der Luftangriffe eine riesige Anzahl von Soldaten und Rüstungsmaterial (Geschütze, Optiken und Elektronik, Munition sowie Flugzeuge samt Personal) benötigt, welche an den anderen Fronten fehlten.

Antwort
von earnest, 49

Hi. 

Die Art der Fragestellung hat für mich ein "Geschmäckle". Da schwingt für meine Ohren ein Unterton mit, der mir nicht gefällt - möglicherweise ein leises Bedauern, dass es so kam, weil sich die "Vorsehung" (ein Lieblingswort der "Führers") gegen "uns" verschworen hätte?

Eine in meinen Augen "korrekte" Aufgabenstellung wäre zum Beispiel gewesen: "Arbeiten Sie im Detail heraus, aus welchen Gründen die Alliierten den Zweiten Weltkrieg gewannen."

Hier sind schon wertvolle Hinweise zu Stichworten wie "Biltzkrieg", der durch einen "Zweifrontenkrieg" abgelöst wurde, der sich wiederum zu einem "Weltkrieg" entwickelte. Im von Nazi-Deutschland ausgelösten Krieg gab es jede Menge anfänglicher taktischer Erfolge und - spätestens ab Stalingrad - strategischer Niederlagen.

Entscheidend aus meiner Sicht: Der Zweifrontenkrieg, verbunden mit dem  fatalen Unterschätzen des Gegners im Osten, und der Kriegseintritt der U.S.-Amerikaner. Allein an diesen beiden Punkten ließe sich eine Präsentation aufbauen.

Nur ein Beispiel: Google mal das Ausmaß der Kriegsproduktion (Schiffe, Panzer, Flugzeuge ...) im Jahr 1944, und zwar für Deutschland und die USA.

Gruß, earnest

Kommentar von earnest ,

Lieber anonymer Runterpfeiler: Mich würden deine Argumente für deine Abwertung meiner Antwort interessieren.

Bist du so nett und schreibst du sie?

Noch ein Nachtrag: Ich kenne aus vernünftigem Geschichtsunterricht eigentlich nur "offene" Fragestellungen". Bist du sicher, dass du den Wortlaut korrekt wiedergegeben hast?

Kommentar von Accountowner08 ,

Ich war so nett und habe sie geschrieben, aber es war vergebene Liebesmüh, die Kommentare verschwinden immer wieder. Mein Hauptvorwurf an dich ist der des Plagiates: du hast hier nichts erwähnt, was nicht andere Kommentatoren vor dir schon geschrieben hätten.

Kommentar von earnest ,

Nun sind all die anderen Unterstellungen, Unsachlichkeiten und heftigen persönlichen  Angriffe verschwunden - und nur noch deine "Liebesmüh" ist übrig.

Was DIESE ungerechtfertigte Unterstellung betrifft - immerhin deine Intervention Nr. 5 innerhalb kürzester Zeit, mit der du mir wieder einmal deine Aufmerksamkeit zukommen lässt - überlasse ich in dieser Sache gern dem geneigten und unvoreingenommenen Leser das Urteil.

;-)

Aber vielleicht solltest du noch einmal recherchieren, was ein Plagiat ist.

War's das jetzt? 

Dann wünsche ich dir einen entspannten Nachmittag.

Ciao.

Kommentar von Accountowner08 ,

Das ist nicht das erste mal, dass du einfach von jenen, die vorher kommentiert haben, abschreibst...

Kommentar von earnest ,

Vielleicht Yoga, Accountowner? 

;-)

Kommentar von earnest ,

-edit: jede Menge taktische ... und strategische

Antwort
von voayager, 17

Freue dich, das Deutschland den Krieg verlor, oder ist dir das eher nicht recht?

Deutschland kämpfte gegen 3 Großmächte sowie  mehrere Mittelmächte, besaß zudem nur wenige kriegswichtige Rohstoffe. Selbst ein "Blinder am Krückstock" mußte eigentlich sehen, dass da nur eine Niederlage sich einstellen mußte. Daher erübrigt sich im Grunde eine solche Frage, wie von dir gestellt.

Antwort
von janaaap, 77

Ich kann dir raten über den Versailler Vertrag zu googeln

Antwort
von SebRmR, 50

Quellen:
www.bpb.de
https://www.dhm.de/lemo/kapitel

Zum Thema 2. Weltkrieg gibt es eine große Anzahl von Büchern, einfach in einer Bibliothek schauen.
Zu meiner Schulzeit konnte man den Lehrer nach guten Quellen fragen. Würde mich wundern, wenn die Lehrer heute so Fragen nicht beantworten.

Kommentar von tanztrainer1 ,

Was ich so mitgekommen habe, sagen die Lehrer heutzutage ganz gern, dass man doch im Internet suchen soll, jedenfalls war das bei meinem Sohn so!

Antwort
von magni64, 41

Die anderen hatten mehr Soldaten, mehr Nachschub und mehr Waffen. Da konnte Deutschland nicht gewinnen und mußte einfach verlieren. Aber irgendwie glaube ich, daß diese Antwort nicht das ist, was dein Lehrer will...

Kann es sein daß du die Frage nicht verstanden hast?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community