Frage von bilal007, 48

Potenzen mittlere Reife?

Wie lautet hier bei n & o die richtige Lösung? Bin irgendwie durcheinander..

Antwort
von ProfFrink, 16

Ja, genau wie Galdur schon gesagt hat, solltest Du Dir die Bedeutung der negativen Potenzen anschauen.

Und dann im zweiten Schritt sind auch die binomischen Formeln noch ein heisser Tipp.

Antwort
von Galdur, 36

Weißt du denn, was ein negativer Exponent bedeutet? Versuch erstmal, das in Erfahrung zu bringen und tüftel einfach mal ein bisschen rum ;)

Speziell zu n): Hier könnte der Begriff Kehrwert für dich ebenfalls noch eine Rolle spielen. 

Kommentar von bilal007 ,

Ja aber ich weiß nicht ob ich die richtige Lösung habe, wollte es vergleichen

Kommentar von Galdur ,

Was hast du denn heraus?

Kommentar von bilal007 ,

N:
16(x^3-xy^2+x^2y-y^3)

O:
70ab-125b^2-8a^2

Kommentar von Galdur ,

Kann so nicht sein, ich sehe nirgendswo eine Division, was durch die negativen Potenzen schon zustande kommen sollte.

Kommentar von Galdur ,

Die binomischen Formeln solltest du ja schon gelöst haben, bzgl der Potenzen geb' ich dir eine kleine Hilfe:

a^(-2)  =  1 / a^(2)


Kommentar von EstherNele ,

zu n) Du hast offenbar nicht verstanden, was negative Potenzen bedeuten. Dann wäre  das (x+y)² über dem Bruchstrich aufgetaucht und dann würdest du nie auf eine dritte Potent kommen.

Antwort
von Geograph, 14

Ansatz für n)

3. Binomische Formel: 4 / (x² - y²) = 4 / ((x+y) • (x-y))

negativer Exponen: (2 / (x+y))^(-2) = ((x+y) / 2)²

Antwort
von EstherNele, 8

Hier kommt die zweite Lösung ...

Antwort
von EstherNele, 12

Ich stelle dir meine Lösungen hier als Bild rein - sorry, ich tue mich immer schwer, solche Brüche hier mit diesem Editor zu schreiben.

Außerdem kann man so besser erkennen, wie das in der üblichen Bruchschreibweise aussieht.

Wenn du noch Fragen hast - bitte einfach hier kommentieren.

Kommentar von Galdur ,

Ich bezweifele stark, dass das Posten von Lösungen zielführend ist.

Kommentar von EstherNele ,

Wer in dem entsprechenden Alter ist, dass er in der Schule solche Themen bearbeitet, sollte wissen, dass das kurzfristige Abschreiben von Lösungen hier ihm nicht wirklich weiterhilft - spätestens bei der nächsten Klassenarbeit hat er das Resultat.

Aber es hilft, Rechenverfahren nachzuvollziehen, die man verbal kaum oder nur sehr kryptisch beschreiben kann.

Galdur, ich mache seit fast 25 Jahren fast durchgängig Mathe-Nachhilfe und ich weiß, wie sehr man manchmal auf dem Schlauch steht und da helfen Tipps wie "Nimm mal das Verfahren ..."  oder "Denk mal an ..." gelegentlich keinen Schritt weiter, eine vorgerechnete Aufgabe kann manchmal einen richtigen AHA- Effekt haben.

Natürlich muss man sich die Aufgaben noch mal mental "erarbeiten" - aber das setze ich voraus.

Und ansonsten wird´s irgendwo abgeschrieben - dann lieber fachlich fundierte Hilfestellung.

Kommentar von Galdur ,

Natürlich muss man sich die Aufgaben noch mal mental "erarbeiten" - aber das setze ich voraus.

Und genau das kann man nicht machen, ich habe mit meinem fast 8 Jahren Mathe- und Informatik-Nachhilfe vielleicht nicht so viel Erfahrung wie du mit deinen 25, allerdings aber genug, um zu behaupten, dass dies die allermeisten Schüler eben nicht tun. 

Der Denkanreiz muss so früh wie möglich erzeugt werden.

Kommentar von EstherNele ,

Der Denkanreiz muss so früh wie möglich erzeugt werden.

Du hast ja nicht unrecht, aber bei einem Zehntklässler mit dem durchschnittlichen heutigen Verständnis von Mathe ist das schon ziemlich spät. Und oft genug ist der Frustrationspegel schon so hoch, dass das dann auch nicht mehr funktioniert.

Was helfen würde, wäre eine andere Art von Mathematikunterricht, den Kindern einen ganz anderen Zugang zu diesem Fach zu vermitteln.
Das werden wir bloß nicht schaffen, es sei denn, du unterrichtest Mathe.  

Ich erlebe eher, dass man eher  etwas skeptisch betrachtet wird, wenn man sich als diplomierter Nachrichtenelektronik- Ing. outet und wenn man dann noch von Mathe fasziniert ist ...

Ich werde den Kids kaum meine Faszination für Mathe vermitteln  können, ich versuche lediglich, ihnen ein solides Handwerkszeug mitzugeben und sie zum selbstständigen Denken in mathematischen Strukturen zu führen, und sei es erst mal zum Nach-Denken.

Gruß Anne

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community