Frage von Tamale, 35

Welche Umstände und Folgen bringt eine posttraumatische Belastungsstörung mit sich?

Hallo,

wie ich bereits in einer anderen Frage erwähnt habe, möchte ich eine Geschichte mit einem psychisch vorbelasteten Protagonisten schreiben.

Nun habe ich dafür die PTBS im Kopf, da ich sie schon teilweise passend finde. Natürlich möchte ich keine halben Sachen machen und erkundige mich dementsprechend auf verschiedenen Foren.

Ich würde euch gerne darum bitten, mir ein paar Informationen diesbezüglich zu geben. Natürlich nur, wenn ihr selber in Kontakt mit Betroffenen gekommen seid oder möglicherweise mal betroffen wart.

Dinge, die mich interessieren, wären unter anderem:

  • Dauert so etwas lang an?
  • Wie lange habt/haben ihr/die Betroffenen gebraucht, um wieder "gesund" zu sein?
  • Wie geht man bei der Diagnostik vor?
  • Treten viele Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen auf oder belastet es mehr den Betroffenen?
  • Wenn man Albträume hat - beziehen sich diese dann auf das Trauma oder sind es unterschiedliche Bilder?
  • Kann man auch mal in der Öffentlichkeit zusammenbrechen oder halten sich die Betroffenen da gut zurück?

Das ist nicht alles, nur ein kleiner Anfang. :-)

Die hilfreichste Antwort wird mit einem Stern belohnt.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von verquert, 35

Hallo Tamale,

wenn ich Deine Fragen lese kommt mir in den Sinn: bitte lass es mit der Geschichte auf dieser Grundlage der PTBS. Diese würde nicht authentisch sein. Nur wieder eine Geschichte mit "halbwissen", worüber es so manche Geschichten schon gibt. Etwas zusammengewürfeltes, ohne Wurzel. Ohne eine "eigene Seele", die vom Autoren in die Geschichte eingebracht wird. Eher "verkrampft", damit das, was geschrieben wird, dann irgendwie passt. Bitte finde etwas, wo Du Dich drin wiederfinden kannst. Überprüfe, weswegen unbedingt die Hauptfigur unter Aggressionen und Blackouts 'leiden' soll.

Im übrigen können diese Symptome auch bei generellen Lebenskrisen auftreten. Zum Beispiel,... vielleicht ein "klassisches Beispiel": immer wieder mussten die eigenen Bedürfnisse unterdrückt werden. Die Rolle als "liebe, aufmerksamke, geduldige Person" war gestern. Unter einem anderen Namen wird sich eine neue 'Identität' geschaffen. Diese Identität verselbstständigt sich aber. Aufgrund der inneren Konflikte wird abgespalten. Weil sich auch *SO* nicht 'gekannt' wird.

Aggrerssionen treten aufgrund der Anspannung und der inneren Konflikte auf. Überforderung der Seele kann zu 'Blackouts' führen.

Erst, wenn die beiden "Rollen" in der Hauptperson integriert wird, dann hören auch die Blackouts auf. Die Anspannungen verschwinden, weil nichts mehr "gespielt" wird.

Alkoholismus kann auch zu Blackouts und Aggressionen führen.



Bitte überdenke Deine Entscheidung.

Im übrigen, der "Sheldon" von "TheBigBangTheorie" - viele meinen auch, dass er *Autist* ist. Allerdings meint der 'Regisseur' selbst, dass er ihn gar nicht als "Autisten" darstellen möchte. Sondern einem Menschen mit 'speziellen Marotten'. Damit der "Sachinhalt" nicht gestört wird und sich nicht zu sehr auf diesen Aspekt versteift wird. Halte ich für logisch und vielleicht magst Du es auch ähnlich angehen...

Kommentar von Tamale ,

Ich studiere Psychologie, daher kenne ich mich schon aus, aber ... irgendwo muss ich dir auch recht geben. :-) Danke dir für den Tipp und Rat! 

Kommentar von verquert ,

Habe nochmal einen 'Zusatz' geschrieben. Mit Sheldon... (wollte keinen "Doppelbeitrag" schreiben, nun aber darauf aufmerksam machen. Vielleicht hilft es auch für Deine Entscheidung.

Und eventuell kann Dein 2. oder 3. Buch über die aktuelle Geschichte im Kopf stammen. Wenn Du selbst Dir ein Bild gemacht hast. Nun aber etwas schreiben, was Dir in Deinem Leben begegnet.

PTBS ist ein komplexes Thema. Es lässt sich kaum zusammenfassen unter den Stichpunkten. Borderline wird auch öfter nun als "komplexe PTBS" bezeichnet. Nicht von allen wohl. Was es noch unübersichtlicher macht.

Alles Gute auf jeden Fall für Deine Karriere als Autorin - und für das Studium natürlich auch.

Kommentar von Tamale ,

Danke dir, ja, über Borderline weiß ich sogar viel mehr Bescheid als über PTBS und wollte beabsichtigt auf keinen Fall einen Borderliner darstellen, da diese Thematik nun wirklich extrem kompliziert und noch teils unerforscht ist ...

Und ja, das mit Sheldon wusste ich. Eigentlich eine gute Idee. :-) 

Wie würdest du persönlich jemanden finden, der vielleicht in die Richtung passiv-aggressive Persönlichkeitsstörung geht? ;) 

Danke dir. 

Kommentar von verquert ,

ja, zumindest ist dieses Spektrum vielfältiger. Also nicht so "starr" gebunden. Hier könnten auch "Bindungsstörungen" vorliegen. "Selbstsicherheit" kann auch ein Thema sein, was die Blackouts auch erklären können (Dissoziationen / Abspaltungen)

Wobei, auch Aggressionen sind oftmals eine sehr hohe Belastung. Hier bewegen wir uns aber wohl eher in der Forensik... und könnte schon wieder 'zu starr' sein.

Ja, diese Gedanken kommen mir persönlich bei Deiner 'Diagnose'. :)

Kommentar von Tamale ,

Danke noch einmal. :-) Hab mich übrigens für Berührungsängste entschieden, also eine Phobie. 

Kommentar von verquert ,

Alles Gute für Dein Buch :)

und Danke für den Stern.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community