Frage von XAkor, 118

Positive Veränderung durch Leben ohne Religion?

Hey Leute,

was denkt ihr:

Wie würde sich unser Leben ohne Religion ins positive Verändern?

Merci!

Antwort
von piobar, 41

Religion ist ein sehr mächtiges Werkzeug welches dazu benutzt werden kann gutes und schlimmes anzurichten. Wir dürfen uns nicht beirren lassen von Fanatiker die in Namen von irgend etwas einen Beleg finden ihre Taten ins gute Licht zu rücken.

Ich selbst, bin gegen aller Religionen und bin der Meinung das, dass Werkzeug Religion mehr Leid als Seelenheil bereitet hat. Auch bin ich der Meinung das, dass Werkzeug Religion dem Menschen eher einschränkt.

Jedoch muss ich auch sagen, dass viele Menschen die Hoffnung des Glaubens übrig bleibt und diesen positiv als Rückhalt gewinnen.

Ich denke, dass sich Religion und Moderne verneinen lassen. Wenn ich mir das Christentum ansehe, wie sich dieser stark liberal und sozial verändert hat mit der Kombination, dass der Gläubiger selbst angefangen hat sein Glauben zu differenzieren: eine Person ist christlich gläubig und versucht nach den Zehn Gebote zu leben so wie in den Ritus verfallen ist sich jedoch weder beleidigt fühlt, sich in die Luft sprengt oder versucht andere von sich oder ihre Taten zu überzeugen.

Komplett ohne Religionen können wir nicht funktionierten. Das was uns antreibt ist nicht die Religion an sich, sonder die Ideologie. Wenn der Mensch meine Religion hat sucht er sich etwas ähnliches aus wo er seine Loyalität und Ideologie verfallen kann, siehe Faschismus.

Nicht desto trotz bin ich froh, dass man Religion noch hat. Es ist besser mehrere Instanzen zu haben, Religion und Staat sind zwei Instanzen die sich relativ schnell ihre Jünger klauen. Wenn es nur eine der Form geben würde, so hätten wir immer Zustände wie im Dritten Reich auf der ganzen Welt. Mit zwei Instanzen ist es schwieriger eines davon überhand zu nehmen...

Antwort
von Maarduck, 26

Es würde sich jeder für die Region in der er lebt verantwortlich fühlen. Man würde nachhaltig wirtschaften und keine Überbevölkerung produzieren, woraus folgt, dass auch Verteilungskriege (neben Religionskriegen) künftig entfallen würden.  

Antwort
von suziesext07, 36

dazu gibts wohl nur nichtverifizierbare Hypothesen, weil man in keinem Geschichtsabschnitt bisher ein Leben ohne Religion hat studieren können.

Allerdings zeigt sich, dass religiös (glaubensbasiert) geführte Staatsgebilde zur blutigen Unterdrückung und Verfolgung der Nicht- und Andersgläubigen geführt hatten.

Und bisher nur der säkulare Staat in der Lage war, die organisierten Religionen soweit zu domestizieren, zu bändigen und zu zivilisieren, dass sie die jeweils Anderen in Frieden und am Leben liessen.

Antwort
von DerBuddha, 19

kann eigentlich niemand beantworten, denn über 80 prozent der menschheit glaubt an ein imaginäres, erfundenes wesen..........

man könnte nur vergleiche ziehen, z.b. wenn im mittelalter der glaubenswahn den fortschritt nicht so stark behindert und/oder verboten hätte, wären wir vielleicht 100 jahre weiter im wissenschaftlichen bereich?............

man kann aber mit gewissheit sagen, ohne religionen würde es viel schwerer sein, millionen menschen von einem krieg zu überzeugen, denn mit einem gott ist alles einfacher zu legitimieren......... sieht man leider an der geschichte des krieges, fast alle kriege dieser welt sind und wurden immer im namen eines gottes geführt..............

ich behaupte mal, wenn der mensch es schafft, den fluch der religionen abzulehnen, hat er einen gewaltigen geistigen sprung gemacht und vielleicht wird es dann wirklich schöner für jeden einzelnen......... religionen sind nämlich nur für eines gut, menschen zu beeinflussen, zu beherrschen und macht auszuüben............mist, habe mich verzählt, sind ja drei gründe........*g*

Antwort
von Anonym180101, 62

Ja. Ein schönes Beispiel ist das Star Trek Universum, kein Gott, keine Kriege, keine Grenzen, und ein ganzer Planet der gemeinsam arbeitet. 

So könnte die Welt evt. mal aussehen. Aber der Grund jedes großen Krieges der letzten 50 Jahre war Religion. 

Kommentar von quopiam ,

Schönes Ideal, Star Trek finde ich auch ganz nett - vergiß aber bitte nicht, daß es sich bei der "Föderation" um eine militärische Institution handelt. So stellen sich die Amerikaner die Welt vor, wenn ihr Militär überall das Sagen hat. ;-))

Religionskriege gibt es nicht, da solltest Du mal ganz genau hinschauen. Religionen können immer nur das Mäntelchen liefern, mit dem die wirklichen Motive eines Krieges verschleiert werden sollen. In Wahrheit geht es immer um Macht, Ressourcen, Gebieterweiterung und solches mehr. Gruß, q.

Kommentar von Anonym180101 ,

Da hat wohl jemand nur nen ersten Blick geworfen ;) 

Die Föderation ist eher diplomatisch und kulturell orientiert, die Sternenflotte ist das Militär. Und auch die handelt nach den Gesetzen der Föderation (sie benutzen keine Tarnung, sie feuern nicht zuerst...)

Antwort
von hummel3, 38

Erstens lässt sich "Religion" nie verbieten, denn der Glaube spielt sich in den Köpfen der Menschen ab und zweitens würde sich die Welt, von einigen extremen Religionsauswüchsen (z.B. islamistischer Terror und Mord) abgesehen, damit kaum verbessern.

Es ist der Mensch welcher mit seiner Habgier und Missgunst stets der Urheber aller Untaten ist!

Da es dir nicht gelingen wird die Menschen "zu verbieten", musst du wohl mit beidem leben, den Religionen und den Untaten.

Antwort
von gottesanbeterin, 8

Ich weiß, dass alle diese Murksereien nichts mit Religionen zu tun haben, sondern damit, wie die jeweiligen Religionen verstanden und angewandt werden.

Also das Religionsverständnis sollte sich ändern.

Das funktioniert aber nur, wenn das Bewusstsein der Menschheit sich ändert/ändern kann, das kollektive menschliche Bewusstsein.

Dann ist es egal, ob es Religionen gibt, oder nicht, heißt, die Frage stellt sich dann gar nicht; viele andere Fragen übrigens auch nicht.

Antwort
von 8hallo14, 16

vegan werden und dich informieren...

Antwort
von andreasolar, 39

Nein, eher ohne Waffen.

Antwort
von Susii01, 27

Man würde seinen begierden und trieben folgen...ob das nun positiv ist liegt im auge des betrachters

Antwort
von Pahana, 14

Die Kirchensteuer sparen.auch

Antwort
von elisabetha0000, 31

Dein Leben kannst nur du selbst positiv verändern und sonnst niemand!

Es liegt an dir was du aus deinem Leben machst. Religion hin oder her!

Antwort
von 1988Ritter, 22

Ich antworte aus christlicher Sicht, da ich überzeugter orthodoxer Christ bin.

Wir haben in jedem Land der Welt Gesetze und jeweils kulturell bedingte Verständnisse von Sitte und Moral. Betrachtet man diese an sich, dann sollte es grundsätzlich ausreichend sein für ein einvernehmliches Leben.

Nehme ich nun das Christentum hinzu, dann habe ich durch die 10 Gebote Gottes, sowie die Lehren der Bergpredigt einen zusätzlichen Regelbereich, der unabhängig einer ethnischen Herkunft und Kultur weisend und massgeblich ist.

Das finde ich sehr sinnvoll, und ich denke das das Christentum dadurch schon ohne Würdigung der christlichen Lehren eine Daseinsberechtigung erhält.

Für diejenigen die die 10 Gebote nicht mehr ganz auf dem Zeiger haben, stelle ich die zum Nachdenken zusätzlich ein:

Das erste Gebot
Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

Das zweite Gebot
Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen.

Das dritte Gebot
Du sollst den Feiertag heiligen.

Das vierte Gebot
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.

Das fünfte Gebot
Du sollst nicht töten.

Das sechste Gebot
Du sollst nicht ehebrechen.

Das siebte Gebot
Du sollst nicht stehlen.

Das achte Gebot
Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

Das neunte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Das zehnte Gebot
Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

Kommentar von DerBuddha ,

schon lustig, gebote von einem erfundenen gott ins spiel zu bringen, die in wahrheit gebote von naturvölkern, nomaden usw. waren und die eigentlich nur den frieden innerhalb der clans sichern sollten...........gebote 4-10 stammen nämlich von keinem gott, sondern nur von den clans und waren auch nur auf diese begrenzt............. stehlen z.b. war oft eine "mutprobe" von knaben/heranwachsenen, die dann in anderen clans und dörfern auf "klau"-tour gingen und voller stolz dann ihre beute zuhause zur schau stellten.................:)

Kommentar von Pahana ,

Eure Religionen belehren. Unsere meint dass das Herz jedem Menschen seinen eigenen Weg zeigt ...MOWIHAZ MAGPIE, CHEYENNE

Antwort
von Ichthys1009, 21

Ob sich das Leben dann positiv verändert? Wer´s glaubt, wird selig.

Religionen sind für die Menschen seit Jahrtausenden und um den gesamten Globus herum ein Grundbedürfnis.

+ Religionen dienen der Lebensfreude,

+ Religionen geben Sinn und Lebenshilfe,

+ Religionen vermitteln das Gute, Schöne und Wahre,

+ Religionen ermöglichen eine gelebte Beziehung zwischen Geschöpfen und ihrem Schöpfer,

+ Religionen schenken gemeinsame Lebensformen und strukturieren das Leben mit Festen und Fasten,

+ Religionen erinnern den Menschen daran, dass er nicht selber Gott ist

... und so weiter.

Ohne Religion haben wir bestenfalls

+ Ethik (aber welche?),

+ Ästhetik/ Kunst und

+ Wissenschaft und vielleicht noch

+ sex, drugs and rock´n´roll,

+ Spaß und Luxus.

+ Ansonsten gähnende Leere und Langeweile, Sinnlosigkeit und Verzweiflung, Einsamkeit und Selbstvergötterung.

Kannst dir ja aussuchen, was von beidem dich mehr anspricht. Die Mehrheit der Menschen hat sich anscheinend für das Erstere entschieden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community