Frage von Paulchenplum, 78

Ponystute Rasse unbekannt von Hengst decken lassen?

Hallo,

Ich weiß, das Fohlenaufzuchten sehr kostspielig und zeitintensiv sind. Trotzdem wollte ich eine Frage stellen. (Es ist nur eine Frage, das heißt nicht, das ich jetzt unbedingt ein Fohlen aus meiner Stute ziehen möchte) Also, ich habe eine Stute, die ist wahrscheinlich ein Lewitzer und 14 Jahre alt. Ich habe bei uns in der Nähe einen Lewitzerhengst gefunden, der für Deutsche Reitponystuten und Lewitzerstuten "bereit steht". Mir gefällt sein Gebäude und sein Sprung sehr gut. Dürfte er überhaupt meine Stute decken, wenn sie kein volles Papier hat?-Oder geht das schon nur das Fohlen bekommt dann kein volles Papier? Danke an alle!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von FantaFanta76, 51

Du könntest deine Stute im Vorbuch eintragen lassen und dann kannst du einen Hengst des entsprechenden Zuchverbandes wählen, also Mecklenburg.

Kommentar von friesennarr ,

Nur Pferde mit Papieren von anderen Zuchtverbänden kommen ins Vorbuch - sie müssen aber trotzdem Rasserein sein.

Du kannst doch nicht einfach irgendein Pony einfach in ein Vorbuch im Zuchtverband eintragen lassen.

Es gibt aber einen Pferdeverein, der prinzipiell nur Mixe einträgt. Die bekommen dann auch irgend eine Art von Papier, ob dieses Papier irgendwas taugt, entscheidest dann du.

Es gibt keinen Zuchtbveband, der Mecklenburg heisst.

Kommentar von ponyfliege ,

und der zdpf hat sich auch gemausert. die nehmen auch nicht mehr alles, was in rumänien vom transporter gefallen ist.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 23

Wie Ponyfliege schon schreibt, darf ein eingetragener Hengst auch nur eingetragene Stuten decken.

Es kommt zwar manchmal vor, das aus lauter Geldgier der eine oder andere Hengst auch auf irgendeine Stute darf, das ist aber dann nicht im Sinne der Zucht, sondern reine Geldmacherei.

Auch wenn du nur für den Eigenbedarf nachzüchtest, so lebt doch dieses Zuchtergebniss hoffentlich lange und gesund, oder nicht? Je sorgfältiger man da eine Auslese trifft, desto eher ist die Chance auf ein gesundes, wohlproportioniertes Fohlen, das auch mal ein gutes Gebäude hat wenn es groß ist.

Ein blankes zusammenwürfeln von zwei Elterntieren bringt (manchmal aber) eher selten ein gutes Ergebniss. Was hat man dann vom Pferd, wenn man es nicht nutzen kann, weil das Gebäude halt hinten und vorne nicht stimmt?

Deine Stute ist 14 Jahre alt, das ist schon an der Grenze zum ersten mal bedecken. Wenn sie nicht 100 % ig gesund ist ist es für die Stute ein gehöriges Risiko ein Fohlen zu bekommen.

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 42

nein. der hengst dürfte nicht.

wenn er für lewitzer zugelassen ist und für reitpony,

dann darf er nur in den zuständigen verbänden geführte stuten decken.

und um zu wissen, ob der hengst "passt", müsstest du ein abstammungspapier der stute haben. was "passt" optisch aussieht, muss noch lange nicht genetisch passen.

das vermehren von pferden ohne papier ist kein züchten. das ist "hinterhofvermehren". kann was gutes bei rumkommen, kann aber auch was bei rauskommen, was hinterher keiner haben will. das kommt relativ häufig vor.

gute pferde ohne verbandspapier bekommt man am ehesten, wenn sich zwei rassereine, aber nicht zur zucht zugelassene pferde miteinander verpaaren. (d.h. die elterntiere haben papiere, sind aber nicht zur zucht eingetragen, z.b. nicht gekörter hengst).

Kommentar von Paulchenplum ,

Danke. Allerdings wollte ich sowieso kein Turnierpferd sondern "nur" ein Freizeitpony aus der Stute ziehen und da ist mir die Genetik egal, da ich das Fohlen behalten würde.

Kommentar von LyciaKarma ,

Es geht darum, dass dabei zb eine Erbkrankheit rauskommen könnte. Oder ein Gendefekt. 

Oder dein Pony hat hinterher einen riesenschweren Hals und hinten nichts.. Reite sowas mal.. Und und und.

Kommentar von MissDeathMetal ,

naja gut, was das Gebäude betrifft weiß man nie so wirklich was raus kommt. Da kann alles gute zusammenkommen oder alles schlechte, da steckt man nicht drin. Kann auch sein dass beide Tiere sehr zierlich und schmal sind, der Uropa von einem von beiden aber eher klobig war und plötzlich ist das Fohlen ein Brocken. 

Ich würde hauptsächlich wegen der Erbkrankheiten gucken, das ist das wichtigste. Gerade bei Lewitzern findet man da ja gerne mal was... Und wenn die Linien vom Körperbau her passen, dann würde ich es schon wagen. Wie gesagt, kann sein, dass plötzlich der unbekannte Opa durchschlägt und dass das keiner ahnen kann. Solange die Ahnenkette der Stute nicht bekannt ist, ist das sowieso wie im Lotto. 

Evtl mal den Rat eines erfahrenen Züchters suchen, die haben da einen Blick für was passen könnte und was eher nicht. Und natürlich den Tierarzt fragen was er davon hält. 

Kommentar von friesennarr ,

Die Genetik sollte dir aber nicht ganz egal sein, denn auf dieser Genetik willst du mal Reiten.

Man sagt zwar immer man reitet nicht auf den Papieren, aber ein Zuchtpferd (dessen gesamte Linie gesund ist) auf dem Reitet man dann eben schon - also mit Papier halt bissl gesünder.

Kommentar von ponyfliege ,

und vor allem, wenns nicht reitbar ist wegen gebäudemängeln...  und du kannst dir das durchfüttern irgendwann nicht mehr leisten...

oder es hat wegen der gebäudemängel schmerzen....

dann liegts irgendwann irgendwo vor einem löwen im zoo.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community