Frage von Jackyjaco, 136

Pony abgewöhnen die Aufgabe auswendig zu reiten?

Hallo :) In Februar bin ich meine erste Dressurreiter E gegangen. In dieser ist das Schulpferd, welches ich geritten bin, die Prüfung fast von alleine geritten. (Z.B Ist es angallopiert wenn es vorgelesen wurde und nicht, wenn ich die Hilfe gab.Ich bin dann einfach neu angallopiert weil ich nicht wusste was ich sonst machen soll. Ich dachte die Richter merken das nicht umbedingt aber denen entgeht ja bekanntlich nichts xD.) Was Soll ich machen wenn das wieder vorkommt? Einfach (in dem Fall) weiter gallopieren oder so wie ich es gemacht habe das Pferd durchparieren? Und wie kann ich dem Pony das alleine Reiten generell abgewöhnen? Ich habe die Prüfung nicht zu oft geübt oder so. Das Pony ist wie gesagt ein Schulpferd und wurde daher in der Prüfung schon von 2 anderen Mädchen davor geritten.

Ich freue mich auf Antworten! :)

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde, 31

Das ist reiterliches Können und somit auch ein Teil dessen, was bewertet wird.

Mir nimmt ein Pferd nichts vorweg, weil ich alles explizit reite, egal, wie oft das Pferd das vorher gemacht hat. Auch wenn ich ein Pferd reite, das "Galoppstrecken" hat - schon alleine das ist Unsinn, dass man es immer auf denselben Strecken galoppiert, geht es bei mir diese in entspanntem Schritt entlang. Auch beim ersten Mal, wo ich drauf sitze. Möglicherweise fragt es an, aber wenn man drauf sagt "nö, heute mal Schritt", muss das Pferd sich darauf einlassen.

Man muss dem Pferd so viel Vertrauen in die Fähigkeiten des Reiters geben, dass es neugierig auf ihn hört und nicht selber ein Programm abspult, von dem es vermutet, dass es richtig sei.

Das ist Aufgabe Deines Ausbilders, dass er Dir von vornherein beibringt, nicht einfach nur "Beifahrer" zu sein, sondern wirklich jeden Schritt explizit zu reiten. Leider gibt es vielerorts den viele-Schüler-durchschleusen-Abteilungsunterricht, wo die Menschen genau das als erstes lernen, was sie möglichst nie lernen sollen: Das Pferd macht was und der Mensch macht mit. Einem ungeübteren Menschen danach zu lernen, dass er selber macht, rechtzeitig spürt, wenn das Pferd etwas vorwegnehmen möchte, ist schwerer, als von vornherein einfach guten Unterricht geben. Insofern verstehe ich die Lehrer nicht - wollen sie vielleicht gar nicht, dass ihre Schüler schnell zum Erfolg kommen?

Kommentar von Heklamari ,

mit deiner Vermutung hast du ja sooo recht: alle 10 Jahre tue ich es mir mal an, in einen herkömmlichen Reitstall zu gucken und sehe : GENAU DAS.

 Warum ist das so? Die Leute würden ja sonst wirklich etwas lernen und wären einen eintragliche Geldquelle mehr !!!

in jedem Sprachnunterricht hast Du nach einigen Jahren Dein zertifikat und kannst arbeiten - nur die Schulpferdereiter reiten JAhr um Jahr und kommen auf kaum einen grünen Zweig, wenn sie nicht zusätzliche Kurse belegen und/oder "freche" Fragen stellen.

GUTEN Unterricht gibt's entweder in teuren Kursen oder für Privatreiter, aber die Normalos sollen bloß nicht zu schnell verstehen, wie so ein Pferd tickt - und ich bekommen dann gelegentlich die enttäuschten Leutchen, die nach 2 Jahren Unterricht noch nicht mal einen kleinen Hauch Pferdesprache verstehen.... und natürlich nie ausreiten dürfen - bei mir aber in der 2. Stunde allein durch den Wald Schritt reiten , um die Bäume kurven und endlich ihren Körper bewußt einsetzen und ihr Gespür für des Pferdes Bewegungen entdecken

Aber: Auch ich nutze SOLCHE Schulpferde z.B. für die ersten Galoppversuche; jedooch reite ich meine Rösser auch immer weider feinfühlig Korrektur, damit sie sich auf den Reiter einstellen.

Verwiir dein Pferd mit unerwaretetn Lektionen und gewinne seine Aufmerksamkeit - damit beginnen wir aber stets(TÄGLICH) am Boden, um das Team Mensch-Pferd zusammen zu schweißen.

ABER
welche Reitschule macht denn schon so etwas; das kann man sich als Privater leisten, aber als Profi, der davon leben will ?

Kommentar von Baroque ,

Ich seh schon, ich hatte riesiges Glück, als Kind ordentlich angeleitet worden zu sein - inzwischen hab ich mein eigenes Tier und kann genau den Lehrer buchen, der mit mir auch so arbeitet. Die Trainerin, die ich habe, macht es übrigens Vollzeit im Haupterwerb selbständig, also es gibt schon welche. Kostet halt mehr, aber lieber würde ich ein Kind alle 2 Wochen zu ihr schicken als 2mal die Woche zu einem "besseren Karusell".

Antwort
von Spinnenfan, 58

Das hat das Pferd meiner Schwester auch ne zeitlang gemacht.
Er hat dann "Galopp Marsch" gehört und auf dem Marsch war er im Galopp. Sie hat es mit ihrer Reitlehrerin geübt. Sie stand dann außerhalb der Bahn, hat bestimmte Kommandos gegeben, meine Schwester hat dann aber einfach was anderes geritten. Ich denke irgendwann hat er das einfach nicht mehr miteinander verbunden oder so ^^

Antwort
von Lilli20164, 55

Wenn es geht, kannst du ja zuerst reiten.✨Frag sonst mal deine Reitlehrerin was du machen sollst.💕Ich würde weitergaloppieren .😃

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde & Pony, 27

Beim Abreiten :Verwiir dein Pferd mit unerwarteten Lektionen und gewinne so seine Aufmerksamkeit -

damit beginnen wir  stets(TÄGLICH) am Boden, um das
Team Mensch-Pferd auf einander zu sensibilisieren und zusammen zu schweißen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 66

Sprich mit deinem Reitlehrer drüber.

Erstens weiß der, was die Richter sehen wollen,

Zweitens kann und will man einem Schulpferd kaum abgewöhnen, auf Stimme zu hören; und das Pferd kennt die Aufgabe ja längst auswendig.

Grand Prix Reiter reiten zum Teil NIE die Aufgaben, der Prüfungen komplett durch, außer bei der Prüfung.( und da wird nicht vorgelesen...)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community