Frage von echte3, 33

Polizein oder vorher Bundeswehr?

Also ich moechte spaeter als Beruf Schutzpolizist sein frage mich aber ob ich vorher nicht noch zu Bundeswehr gehen sollte fuer ein paar jahre weil ich auch das als option sehe!

Danke im vorraus :)

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo echte3,

Schau mal bitte hier:
Polizei Waffen

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 33

Hallo echte3,

ich rate von der Bundeswehr ab, wenn Du vorhast Polizist zu werden.

Bei der Bundeswehr bist Du erst einmal nur Soldat auf Zeit und die Zukunft bei der Bundeswehr ist ungewiss.

Zudem ist es fraglich, ob nach der Bundeswehr noch die Möglichkeit besteht bei der Polizei anzufangen.

Die Zeit bei der Bundeswehr bringt immer ein hohes Verletzungsrisiko mit sich. Zahlreiche Verletzungen führen aber zu einer Polizeidienstuntauglichkeit, die letztendlich dazu führen können, dass Dir ein Zukunft bei der Polizei verbaut wird.

Zudem könnten sich in der Zeit in der Du bei der Bundeswehr bist, Änderungen an den Voraussetzungen für den Polizeidienst ergeben und unter Umständen erfüllst Du diese Voraussetzungen dann nicht mehr.

Vor allem, welche Vorteile für den Polizeidienst versprichst Du Dir, wenn Du noch vor der Polizei zur Bundeswehr gehst. Ich sehe eher massive Nachteile.

  • Jetzt bist Du noch das Lernen gewohnt. Nach paar Jahren Bundeswehr fällt einem das Lernen viel schwerer und bei der Polizei muss man unglaublich viel lernen
  • Es ist ungewiss, ob sich die Voraussetzungen für den Polizeidienst nicht zu Deinen Ungunsten verändern.
  • Wenn Du jetzt anfängst, bist Du in wenigen Jahren Beamter auf Lebenszeit und somit unkündbar. Die Jahre bei der Bundeswehr würden die Zeit bis Du Beamter auf Lebenszeit bist, aber logischerweise verlängern
  • Du gewöhnst Dir bei der Bundeswehr einen relativ hohen Lebensstandard an, denn man verdient bei der Bundeswehr ja nicht schlecht. Was ist, wenn Du Dir in der Bundeswehrzeit noch Frau, Kinder, Hund, Haus anschaffst. Kannst Du die in ein paar Jahren, wenn Du in der Ausbildung bei der Polizei bist mit knapp 1000 Euro im Monat auch noch ernähren? Ich kann Dir sagen, dass viele Anwärter deshalb ziemlich schnell wieder kündigen müssen, weil sich mit den 1000 Euro keine Familie ernähren lässt. Jetzt wo Du noch jung bist und wahrscheinlich noch keine Familie hast, sind tausend Euro jeden Monat schon recht viel.

Gibt jedenfalls meiner Meinung nach keinen vernünftigen Grund vor der Polizei zur Bundeswehr zu gehen.

Ich an Deiner Stelle würde mich jetzt bei der Polizei (nach Möglichkeit gleichzeitig in mehreren Bundesländern und der Bundespolizei) bewerben und wenn Du dort angenommen wirst, würde ich da auch hingehen.

Fällst Du durch den schwierigen Einstellungstest durch, kannst Du immer noch zur Bundeswehr gehen.

Schöne Grüße
TheGrow

PS: Ein Hinweis von einem Kumpel von mir, denn ich hier noch weitergeben möchte.

Eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Soldaten erleiden in den Kriegsgebieten schwerste psychische Schäden, die auch nach der Bundeswehrzeit zu massiven Einschränkungen in der Lebensführung und Lebensqualität verursachen.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Du gewöhnst Dir bei der Bundeswehr einen relativ hohen Lebensstandard an, denn man verdient bei der Bundeswehr ja nicht schlecht. Was ist, wenn Du Dir in der Bundeswehrzeit noch Frau, Kinder, Hund, Haus anschaffst. Kannst Du die in ein paar Jahren, wenn Du in der Ausbildung bei der Polizei bist mit knapp 1000 Euro im Monat auch noch ernähren? 

Dazu muss ich sagen, dass es bei der Bundeswehr den sogenannten E-Schein gibt. Dieser garantiert das bisherige Einkommen für die nächsten 10 Jahre, wenn man in den öffentlichen Dienst wechselt.

Ich trage mich auch mit dem Gedanken, zur Polizei zu wechseln und würde dann auch als Anwärter mit 2900€ nach Hause gehen.

Fällst Du durch den schwierigen Einstellungstest durch, kannst Du immer noch zur Bundeswehr gehen.

Die Einstellungstests sind nahezu identisch.

Kommentar von TheGrow ,

Laut der folgenden Seite steht der Eingliederungsschein und die damit verbunden Leistungen nur demjenigen zu, der mindestens SaZ 12 ist:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=...

Mag ja sein, dass der Fragesteller sich wirklich für 12 Jahre verpflichten will. Wenn das zutreffend ist, stehen dem Fragesteller die von Dir genannten natürlich zu, da gebe ich Dir recht.

Nur ob er in einem Jahrzehnt noch den Einstellungstest bei der Polizei besteht, ist zweifelhaft.

Die Einstellungstests sind nahezu identisch

Dann frage ich mich, wieso der Einstellungstest bei der Polizei einen ganzen Tag mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Oder vertue ich mich damit, dass bei der Bundeswehr der Einstellungstest nur 2 Tage (plus einen Tag der Anreise, an dem man am frühen Abend da sein muss) dauert? Bin für Bundeswehr kein Fachmann, war zwar selber SaZ, aber das ist ja schon ewig her, so dass ich nicht behauten kann, ich kenne mich noch mit den Abläufen der Bundeswehr aus. Das was ich im Bezug auf die Bundeswehr weiß, beruht eher auf Hörensagen, von Freunden die bei dem Verein sind/waren.

Ich denke da bist Du der bessere Ansprechpartner.  

Mein Wissensgebiet ist mehr die Polizei.

Kommentar von Apfelkind1986 ,

Nur ob er in einem Jahrzehnt noch den Einstellungstest bei der Polizei besteht, ist zweifelhaft.

Warum?

Ich bin jetzt knapp 30 und mache den Sporttest dort im Kopfstand. Und ich wüsste nicht, warum ich im Diktat oder in einer Gruppensituation schlechter als vor 10 Jahren sein sollte, eher im Gegenteil.

Dann frage ich mich, wieso der Einstellungstest bei der Polizei einen ganzen Tag mehr Zeit in Anspruch nimmt.

Weiß ich nicht. Der Einstellungstest beim Bund für Offiziere (gehobener Dienst) besteht aus einem Fragebogen, einem Aufsatz, einem Sporttest, einem abgewandelten IQ-Test, einem Bewerbungsgespräch mit einem Offizier und einem Psychologen, einer Gruppensituation, einer ärztlichen Untersuchung und einer Feststellung der Studienfähigkeit für das gewünschte Fach.

Antwort
von Still, 16

Die einzige Gemeinsamkeit der beiden Berufe wäre die Ausbildung an einer Waffe. Ansonsten hat der Schutzmann null mit dem Soldaten gemeinsam! Bei der Polizei kannst du bis zur Pensionierung arbeiten. Beim Bund gibt es kaum Lebenszeitsoldaten und mit Mitte/Ende 30 noch einmal in einen neuen Beruf einsteigen ist kein Zuckerschlecken!

Antwort
von ES1956, 29

Welchen Vorteil soll es haben einen Beruf zu erlernen um dann einen anderen zu machen? Mein Tipp: Entscheide dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community