Frage von Electrina1992, 74

Polizeikontrolle, Kokain positiv, was nun?

Hallo, und zwar wurde ich vor einigen Wochen von der Polizei angehalten, allgemeine Verkehrskontrolle! Schön ;-) Nach der Bitte meiner Papiere, bat mich der Polizeibeamte auszusteigen, dieses tat ich auch und begab mich aus dem Auto, dort sagte der andere Beamte ob ich getrunken oder etwas konsumiert hätte, ich habe dieses verneint, und wurde gebeten mit auf die Wache zu kommen, um einen Test zu machen, dass wäre meine Pflicht ansonsten müsse ich mir einen Anwalt besorgen um meine Papiere wieder zu erlangen. ( Wir hatten Samstag auf Sonntag Nacht .. ) somit habe ich mein Urin abgegeben, kurz darauf kam ein Arzt und nahm mir Blut ab, und machte noch ein paar kleine Tests (Kreis drehen, und laufen, an die Nase fassen ..) dann wurden meine Papiere einbehalten und ich durfte nach Hause laufen. 5 Tage später bekam ich meinen Schein vom Gericht zurück gesandt. 3 Wochen später kam ein Brief von der Polizei mit Bitte der Äußerung, dem habe ich allerdings keine Angaben gemacht. Nochmal 2 Wochen später schrieb mir die Führerscheinstelle mit bitte um Stellungnahme, und folgenden Blutergebnissen: Kokain 17,0 ng/l Benzoylecgonin i.S: 219 ng/l. Mein Anwalt teilte mir vor den Blutergebnissen mit, es sei völlig aussichtslos, es darauf zu schieben vor einigen Tagen mal etwas konsumiert zu haben. Ist das korrekt? Denn wenn ich mir andere Foren anschaue mit deren Werten anschaue, stelle ich teils enorme Unterschiede fest. Zum Glück. ;-)

Wie wird jetzt der weitere Verlauf sein? Was kommt auf mich zu? Ablauf? Kosten? Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten.. ;-)

Antwort
von Familie2007, 47

Ab 75 ng/ml Benzoylecgonin bist du in OWi-Bereich des 24a StVG.

Bei Erstverstoß ist ein Bußgeld von 500 € zzgl. der Arzt und Untersuchungskosten sowie der Transport von Anhalteort zur Polizeiwache fällig.

In der Regel so 600-750 Euro zusammen.

Dann 1 Monat Fahrverbot.

Und in der Probezeit: A-Verstoß, also Nachschulung bzw. Aufbauseminar

ABER:

Kokain gile als "harte" Droge, somit muss die Fahrerlaubnisbehörde regelmäßig annehmen, dass hier ein Konsument harter Dorgen am Starßenverkehr teilnimmt.

Somit wird in der Regel eine MPU und/oder andere Untersuchungen (Drogenkonsum???) angeordnet, um die Fahrerlaubnis ZURÜCK ZU BEKOMMEN!

Kurz:

Wer KOKAIN nimmt ist nicht geeignet ein Kfz zu führen!

Daher FE adé.

Und das ist auch gut so (meine persönliche Meinung, sorry, konnte nicht anders)!

Kommentar von Familie2007 ,

Achja, und eine Anzeige §29 BtMG gibts dazu!

Antwort
von Punky27, 4

Wie blöd kann man auch sein um zu diesem ärztlichen Test gezwungen zu werden. Dann musst du ja noch voll am trippen gewesen sein. Kein Polizist der Welt lässt solch einen Test ohne Grund machen. Da musst du dich auffällig verhalten haben. Gerade solche schwachsinnigen Tests mit Nase treffen muss man nicht mitmachen. Wenn man natürlich nichts zu verbergen hat sollte man mitmachen damit man die Cops schnell wieder los wird

Antwort
von kampfschinken23, 38

Hoffentlich nehmen sie dir deinen Führerschein ab und schmeißen ihn in dem Shredder und hauen dir eine saftige Geldstrafe rein!

Kommentar von Electrina1992 ,

Da würde ich sagen wer Geld für Kokain hat wird eine Geldstrafe auch verkraften .. ;-)

Klemm dir dumme Sprüche und antworte, wenn du schon schreibst mit antworten auf die Frage, ansonsten erzähl das was los werden willst deiner Oma! :-*

Kommentar von kampfschinken23 ,

Du glaubst doch nicht ernsthaft, das dir hier bei so einer scheise jemad hilft. Wenn du dir doch so viel Koks leisten kannst, würdest du sicher auch Gebühren für einen guten Anwalt verkraften, der dir sagen wird, das du die nächste Zeit mit deinem vielen Geld bus Tickets kaufen kannst😘 wünsche dir kleinem Kind noch einen schönen Abend :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community