Frage von pancake305, 221

Polizeibericht Zeitung rechtlich in Ordnung?

Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem: Gestern wurden mein Freund und ich an einem Grillplatz von der Polizei kontrolliert. Gefunden wurden ein Grinder,eine Bong und nicht wenig Marihuana. Der Straftat sind wir uns bewusst und möchten diese auch nicht bestreiten,allerdings wurde der Bericht in zwei lokalen Zeitungen veröffentlicht. Da wir in einer kleinen Stadt wohnen in der man sich kennt und Nachbarn uns öfter schon dort gesehen haben (Schrebergärten in der Nähe,tagsüber nie konsumiert) sind wir der Meinung,dass der Zeitungsartikel zu viel preisgibt. Zum einen wurde die Menge Marihuana falsch angegeben (circa das doppelte!) und zum anderen steht da "24 Jahre alter Mann und seine 20 jährige Freundin" und welches Auto wir fahren (im Auto wurde zwar Marihuana gefunden,aber hätte ein einfaches "im Auto" nicht gereicht? Wozu die Marke?). Dazu kommt,dass wir wirklich höflich geblieben sind,die Sachen ohne Theater ausgehändigt haben und die Polizei ohne Beschluss in die Wohnung gelassen haben (hier gab es allerdings nichts zu holen). Seine Mutter bekommt diese Zeitung unter anderem auch! Wir hatten die Polizei explizit um Diskretion gebeten,da es erst vor kurzem einen Todesfall in der Familie gab (wir zudem sowieso volljährig sind) und diese Belastung im Moment für sie zu viel wäre. Gut,Zeitung haben wir verschwinden lassen,aber wie gesagt es spricht sich rum. Wir können kaum noch vor die Tür gehen ohne Angst zu haben schief angeguckt zu werden à la "die Junkies aus dem Haus". Kann man da irgendwelche rechtlichen Schritte wählen oder sind wir machtlos,da ja keine Namen o.Ä. veröffentlicht wurden? Ich dachte eventuell an Paragraph 186/187 StGB? Ich hoffe hier Rat zu finden bevor ich den teuren Anwalt umsonst bezahle. Danke schon einmal im Voraus! Pancake

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von RobertLiebling, 64

Ich dachte eventuell an Paragraph 186/187 StGB?

Diese Paragraphen helfen Dir nicht weiter. Dafür müsste konkret zu euren Personen eine vorsätzlich unwahre Behauptung verbreitet worden sein.

Namen wurden im Artikel nicht genannt und das einzige, was anscheinend zweifelhaft ist, ist die Menge der gefundenen Drogen. Das reicht aber niemals, um den Tatbestand der Verleumdung oder üblen Nachrede zu erfüllen.

Und irgendwie seid ihr ja doch nicht ganz unschuldig an der Situation...

Antwort
von Nomex64, 38

Die §§ 186 u. 187 StGB ziehen nicht weil die Voraussetzen würden, das die Tatsachen die euch vorgeworfen werden nicht war sind und die Zeitung das wider besserem Wissen behaupten würden.

Die Presse hat dagegen nach den Landespressegesetzen die Aufgabe "
in Angelegenheiten von öffentlichem Interesse Nachrichten beschafft und verbreitet, Stellung nimmt, Kritik übt oder auf andere Weise an der Meinungsbildung mitwirkt." Und wenn jemand Straftaten begeht dann ist das in öffentlichem Interesse.

Durch den in Deutschland hoch geschätzten Datenschutz werden bei uns Straftäter nicht mit Name und Hausnummer genannt. Ich würde mal vermuten das die Mehrzahl der Deutschen froh wäre wenn es bei Straftätern weniger streng gehandhabt werden würde.

Einfache Lösung für euch, keine Straftaten begehen, vielleicht hätten eure Eltern euch beibringen sollen das Taten auch Konsequenzen haben. Da denk man vorher drüber nach.

Kommentar von pancake305 ,

Dass hier immer direkt verallgemeinert werden muss. Die Erziehung meiner Mutter lasse ich mal außen vor. 

Ich bin mir sehr wohl über die strafrechtlichen Konsequenzen im Klaren gewesen.  Nur bin ich es nicht gewohnt,dass so ein Pille Palle in der Zeitung landet. 

Danke trotzdem für die ausführliche Antwort!

Antwort
von Schnoofy, 94

Ich denke nicht, dass du dagegen etwas tun kannst.

Diese Art und Weise der Berichterstattung ist insbesondere bei der Lokalpresse solange ich lesen kann und Zeitungen kenne (und das ist schon eine ganze Weile) üblich.

Sollte das nicht rechtlich gedeckt sein, wäre das bestimmt schon nicht mehr der Fall.

Antwort
von Nemesis900, 115

Solang keine Namen oder nähere Beschreibungen von euch dabei waren könnt ihr da nichts machen. Und selbst wenn würde das die Leute das ja auch nicht davon abhalten so zu denken oder es sie vergessen lassen.

Kommentar von pancake305 ,

Nein das nicht,aber ich finde es einfach nicht in Ordnung und dachte,dass man ihn dafür eventuell auch dran bekommen könnte. 

Kommentar von Mignon4 ,

Denke lieber über deine Straftaten und deine Zukunft als Vorbestrafter nach.

Kommentar von pancake305 ,

Habe ich,Fazit besser aufpassen! 

Würde ich solche Kommentare brauchen,dann könnte ich mich direkt mit dem Polizeibeamten auseinandersetzen. 

Kommentar von holgerholger ,

."Fazit: besser aufpassen" deutet nicht auf Nachdenken hin. Wer nicht als Junkie dastehen möchte, sollte keine Drogen konsumieren. 

Kommentar von MacFu ,

Die ganzen Alkohol-User werden auch nicht als Junkie bezeichnet, obwohl sie in aller Öffentlichkeit eine HARTE Droge konsumieren. Mit besser aufpassen hat er schon recht!

Antwort
von peterobm, 80

solange in einem Bericht keine Namen und Fotos veröffentlicht werden, ist alles legitim. 

Antwort
von martinzuhause, 98

es wurden keine namen veröffentlicht und das numernschild sicher auch nicht. da ist rechtlich alles in ordnung dann.

die menge und den autotyp kann auch die unabhängige presse "angepasst" haben. der artikel soll ja interesant werden

Antwort
von Kandahar, 55

Das ist formell so in Ordnung.

An deiner Stelle würde ich mir aber mehr Sorgen um das Strafverfahren machen, welches auf euch zu kommt. Das wird ebenso die Runde machen, zumal du aller Wahrscheinlichkeit nach auch deinen Führerschein verlieren wirst.

Kommentar von pancake305 ,

So drastisch war es dann auch nicht, den Führerschein kann er ziemlich sicher behalten (Aussage des Polizisten, es wurde auch kein Drogentest durchgeführt). 

Danke trotzdem!

Antwort
von rampe6, 63

... in Amerika hängen Bilder von Ladendieben in den Geschäften aus, Sexualstraftäter können von jedem online mit Bild und Anschrift abgefragt werden...

Und die Presse hat anonymisiert über euch geschrieben, und jetzt heult ihr rum und habt Angst "schief angekuckt" zu werden - beim Kiffen hat euch das doch auch nicht gestört! Mein Mitleid hält sich in sehr engen Grenzen......

Irgendwie ist da anscheinend die Sicht auf die Realität ein wenig verschoben!

Kommentar von MacFu ,

1. Wir sind hier nicht in Amerika!

2. Nach deinem Mitleid hat niemand gefragt du Michel!

Kommentar von rampe6 ,

@ macfu + pancake

.... mal ganz entspannt bleiben...

ich könnt mich nur regelmäßig wegschmeißen, wenn die "harten Buben" regelmäßig ihre Coolness verlieren wenn es sie mal selbst erwischt...

Kleiner Tip an euch beide - nehmt euren Turnbeutel und trollt euch - wenn ihr dann genügen Ars.. in der Hose hab könnt ihr wiederkommen und bei den Großen mitspielen...

Kommentar von pancake305 ,

Danke MacFu,du nimmst mir die Worte aus dem Mund. 

Antwort
von Mignon4, 82

Warum hast du darüber nicht VOR den Straftaten nachgedacht??? Du hast die Situation selbst verschuldet. Lerne, mit den Konsequenzen deines Handelns zu leben.

Dazu gehört eben auch, dass die Polizei über eure Straftaten berichtet. Es gibt keinen Grund, warum die Polizei der Öffentlichkeit ihren Erfolg, Straftäter dingfest gemacht zu haben, vorenthalten soll.

Namen wurden nicht genannt. Also ist der Zeitungsbericht völlig in Ordnung. Wenn dich Nachbarn usw. trotzdem erkennen, dann ist das alleine dein Problem. Warum sollte die Polizei bei dir besonders diskret sein? Du bist ein ganz normaler Straftäter wie alle anderen auch und bekommst folglich keine Sonderbehandlung. Daran mußt du dich gewöhnen. Außerdem muß die Öffentlichkeit vor euch geschützt werden. Darum geht es und nicht um dein Ansehen bei deinen Nachbarn oder in deiner Familie!

Kommentar von pancake305 ,

Darf ich fragen wovor sie geschützt werden sollten ?

Kommentar von pancake305 ,

Weshalb eigentlich der Plural ? Es handelt sich meines Wissens nach um eine Straftat. 

Kommentar von anon6378 ,

Die Ö. sollte vor kriminellen Dealern wie euch geschützt werden. Ich übertreib jetzt aber so sehen das die Leute.

Antwort
von MoLiErf, 98

ich persönlich finde es gut so. Wer mit sowas umgeht muss mit dem negativen leben.

Kommentar von TopRatgeberNR1 ,

nein schließlich kommst du ja auch nicht in die zeitung wenn du alkohol getrunken hast

Kommentar von martinzuhause ,

wenn man zuviel trinkt und auffällt kommt man natürlich auch in die zeitung.

Kommentar von MacFu ,

Sie sind aber nicht aufgefallen wie die Alkohol-User. Die Prügeln sich, pissen an Hauswende, pöbeln rum und werfen Glasflaschen auf die Straße. Sie wollten einfach nur Chillen und waren zur falschen Zeit am falschen Ort!

Kommentar von pancake305 ,

Es geht auch nicht um die Anzeige an sich,die sollen sie ja machen. Es geht nur darum,dass man vor allem nicht schreiben muss welches Auto und das Alter,naja. 

"Zwei Jugendliche mit XX Gram Marihuana im Auto geschnappt" gibt nämlich gleich viel Informationen zur Tat bekannt,aber weniger zu uns. 

Antwort
von WastedYout, 10

Wenn da ein Fehler drin ist und nen gescheiten Anwalt hast könnte des was werden

Antwort
von Still, 11

Warte mal deinen Gerichtsprozeß ab: der ist nämlich öffentlich und da wirst du deinen Namen sagen müssen.

Antwort
von kampfkater57, 75

Die Leute vergessen schneller als du die vorstellen kannst ..... ( wie viele Tote waren es nochmal im Bataclan in Paris?))

Antwort
von Favorite095, 95

Das dürfen sie leider,dass liegt noch im Rahmen.. ist eine Übele Sache aber verstößt nicht gegen geltendes Recht.

Antwort
von wikinger66, 35

Wenn ihr euch an die allgemein gültigen Regeln gehalten hättet, bestünde das Problem nicht.!! Also versuche nicht von Eurem Fehlverhalten abzulenken. Pressemitteilungen der Polizei sind in der Regel rechtlich fundiert geprüft. Lerne daraus

Kommentar von pancake305 ,

Tue ich nicht. Ich weiß welche Strafen auf uns zu kommen und das war mir auch vorher bewusst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community