Frage von bogles81183, 187

Bringt es etwas, der Polizei oder dem Jugendamt einen anonymen Tipp zu geben?

Hallo Zusammen,

ich habe eine Freundin die sich seit einiger Zeit prostituiert und auch Drogen nimmt. Sie hat Kinder und ist verheiratet. Allerdings weiß ihr Mann nichts davon.

Ich finde es für die Kinder eine sehr bedenkliche Situation, da sie doch auch mit Kriminellen zu tun hat und diese auch wissen wo sie wohnt und wie ihre Kinder aussehen und heissen.

Mit Ihr reden bringt da rein gar nix und sie ist sehr uneinsichtig. Ich würde es gerne der Kinder wegen und auch für sie diese Sache beenden. Meint ihr es bringt etwas der Polizei oder dem Jugendamt einen anonymen Tipp zu geben? Das hört sich bestimmt hart an aber ich weiß mir anders nicht zu helfen.

Danke schonmal

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von RFahren, 76

Zunächst einmal solltest Du die Kirche im Dorf lassen! Aufgrund Deiner oberflächlichen Angaben kann ich Dir keine konkrete Handlungsanweisung geben, aber ein paar Dinge solltest Du doch bedenken, bevor Du unüberlegte Schritte einleitest:

Prostitution ist in Deutschland legal - von daher interessiert es die Polizei schon mal überhaupt nicht, ob Deine Freundin in dieser Branche Geld (dazu)verdient. Auch das Jugendamt hat erst einmal keine Handhabe, solange sie ihre Kinder nicht vernachlässigt.

Die Kriminellen würde ich auch höchstens im Umfeld ihrer Drogensucht vermuten - bei der Prostitution ist dies keineswegs üblich, denn im Gegensatz zu verbreiteten Vorurteilen arbeiten sehr wohl die meisten Frauen freiwillig und selbstbestimmt.

Ob Du Ihr und/oder ihrem Mann bzw. den Kindern einen Gefallen tust, wenn Du ihren Nebenerwerb öffentlich machst, ist eine andere Frage.

Wie gesagt: Solange sie ihre Kinder nicht vernachlässigt, geht es Dich eigentlich nichts an!

Ich kenne viele Teilzeit-Prostituierte, die Kinder haben und so gelegentlich etwas dazuverdienen, während die Kinder z.B. von der Oma oder Schwester betreut werden.

Wenn sie drogensüchtig ist kann das natürlich anders aussehen, denn in einem seriösen Bordell werden Drogensüchtige normalerweise erst gar nicht eingelassen, was ihr nur die Randbereiche der Branche als Betätigungsfeld überlässt, wo sie dann auch eher Gefahr läuft auf einen Zuhälter hereinzufallen. Auch beim Drogenkonsum gibt es Unterschiede, denn jemand, der hin und wieder mal einen Joint raucht oder eine Spur zieht, ist nicht mit einem Heroinabhängigen zu vergleichen, was einen Rat wiederum erschwert.

Wie gesagt: Überlege Dir genau, was Du tust und ob die Kollateralschäden (z.B. Familie zerbricht...) zum Wohle der Beteiligten sind... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von bogles81183 ,

Sie geht Abends los und wirft sich Pillen ein und trinkt einiges, leider geht sie in keinem Bordell arbeiten. Sie hat mehrere Zuhälter die ihr Männer besorgen. Manche lassen ihr ein Teil von dem verdientem Geld andere nehmen ihr alles weg. Sie macht es nicht unbedingt wegen dem Geld sondern eher um im Mittelpunkt zu stehen und wahrscheinlich wird sie auch eine Sexsucht haben. Sie gerät an Männer die sie beim Sex schlagen und ihr und ihrer Familie drohen. Es ist ihr alles egal. Mit ihrem Mann ist sie nur zusammen, weil er auf die Kinder aufpasst. Jeden Abend zieht sie los und man muss immer Angst haben daß sie mal irgendwo tot im Gebüsch liegt. Woher ich das alles weiß? Sie erzählt von ihrem Beruf voller stolz und zeigt auch Bilder von den Männern.

Kommentar von RFahren ,

Für mich hat Deine Geschichte mehrere Ungereimtheiten, die ich nicht nachvollziehen kann. Ihr Mann wundert sich nicht, was seine Frau die Abende/Nächte unternimmt und ist ahnungslos bezüglich ihres "Nebenjobs"? Dass eine Frau "mehrere Zuhälter" hat ist auch eher ungewöhnlich. Dass sich sich so einfach das Geld abnehmen lässt nicht nachvollziehbar und das Thema mit den Drohungen verwundert mich ebenfalls.

Wenn sie im Mittelpunkt stehen und unverbindlichen Sex haben möchte, dann könnte sie auch in einen Swingerclub, wo Solo-Frauen oft freien Eintritt erhalten, sie ihre Anonymität nicht aufgeben muss und der Club für Verpflegung, Infrastruktur und Sicherheit sorgt. Wenn sie nicht an der Nadel hängt usw. könnte sie z.B. auch in einem FKK-Club arbeiten, wo sie ggf. die Security vor gewalttätigen Freier schützt.

Wenn Du offen mit ihr sprechen kannst, dann versuche doch mal hinter ihre Motive und Handlungen zu kommen und sie ggf. in eine weniger gefährliche Richtung zu steuern. Von einem Zwangs-Outing würde ich trotzdem abraten... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort
von DieKatzeMitHut, 91

Die Frage ist ja auch, wie bedenklich die Situation wirklich ist.

Wenn nicht einmal der eigene Mann etwas davon weiß, was bekommen die Kinder dann überhaupt mit?
Wäre es vielleicht eine Idee erst einmal mit dem Mann selbst zu sprechen?

Hast du einen konkreten Grund, warum du denkst, dass das für die Kinder problematisch ist, oder findest du es einfach "nicht gut"?

Prinzipiell ist Prostitution nicht illegal. Da kann die Polizei nichts unternehmen, muss sie auch gar nicht.
Fraglicher ist eventuell der Drogenkonsum, wobei es hier auch ganz klar auf Substanz und Menge ankommt. Wenn es die Kinder nicht tangiert, ist es die Sache der Mutter was sie da tut.

Selbstverständlich kannst du dich trotzdem mal beim Jugendamt melden und die Situation schildern, natürlich.

Kommentar von bogles81183 ,

Die Menge der Drogen weiß ich nicht, ich weiß nur das sie sich u.A. Speed einwirft um die Nacht über fit zu sein.

Gegen Prostituion hab ich gar nix, aber sie bringt sich und auch die Kinder in Gefahr. Die Freier und Zuhälter (4 oder 5 ) wissen wo sie wohnt und sind dort auch schon aufgetaucht um Geld zuholen als die Kinder zuhause waren.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Wie gesagt, wende dich mit deinen Sorgen ans Jugendamt, dort wird man dem nachgehen. Und wenn vom Amt aus keine Gefährdung gesehen und die Situation als in Ordnung eingeschätzt wird, dann kann da auch nichts negatives für die Familie passieren.

Kommentar von bogles81183 ,

Ok, danke :)

Antwort
von Spectre007, 33

Ja eine Anzeige aufzugeben ist nicht's schlimmes

Und die Kripo freut sich über jeden Tipp

Antwort
von momolo13, 22

warte lieber mal ab und beobachte die verhältnisse weiter. im moment gibt es eigentlich keinen handlungsbedarf, denn die kinder sind betreut und deine freundin volljährig. sie kann sich ins bett legen mit wem sie will, gegen bezahlung oder ohne ist egal, solange sie in irgendeiner weise profitiert ist das ihre sache. was mich etwas stutzig macht ist, dass du in deinem freundeskreis überhaupt mit jemandem wie deiner freundin zu tun hast. bist du aus einer ähnlichen szene? 

Antwort
von john201050, 25

solange es den kindern gut geht besteht kein handlungsbedarf.

solange passiert nämlich auch nichts. denn es ist für kinder sehr sehr belastend ihnen die mutter weg zu nehmen.

als reine konsumentin hat sich nichts vor irgend welchen kriminellen zu fürchten. (und vor der polizei eigentlich auch nicht)

Antwort
von lifeisblah, 57

Dann werden die Kinder aus der Familie heraus gerissen, die Familie wird zerstört und somit auch alles was den Kindern wichtig ist! Solange sie den Kindern damit nicht schadet solltest du nichts sagen, wenn du das nämlich machst  zerstörst du das Leben der Kinder und auch des Mannes und dass sie dann vielleicht ins Heim oder zu Pflegeeltern kommen ist doch auch nicht das wahre.

Kommentar von bogles81183 ,

Ja, aber wenn die Kriminellen was machen ist es ja auch nicht das wahre. Keine Ahnung was ich machen soll.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

So ein Unsinn - wenn es den Kindern nicht schadet, dann können sie auch nicht einfach aus der Familie genommen werden....

Antwort
von chokdee, 65

Ja, da solltest du dir schon sicher sein.

M.E. geht beides, aber ich würde eher das Jugendamt einschalten.

Antwort
von entmar, 83

Geht beides. Persönlich würde ich das Jugendamt bevorzugen, wenn es "nur" um die Hilfe der Kinder geht. Es muss aber klar sein, dass es passieren kann, dass die Kinder komplett weggenommen werden, wenn die Auflagen nach (mehrmaliger??) Aufforderung zur Besserung nicht eingehalten werden - was  natürlich u. U. für die Kinder auch besser sein kann. Wenn das Jugendamt illegale Aktivitäten auffindet, werden sie (sicherlich) verpflichtet sein die Polizei zu rufen.

Antwort
von NomiiAnn, 52

Prostitution ist ein normaler Beruf. Damit kann sie wenigstens die Kinder ernähren.

Was für Drogen nimmt sie denn? Und hast du Beweise dafür?

Geht es den Kindern denn schlecht?

Kommentar von bogles81183 ,

Schlecht in dem Sinne nicht. Sie ist halt kaum zuhause, ihr Mann macht Abends und Morgens alles alleine und auch er trinkt gerne mal was. Das ist ja auch alles gar nicht schlimm, aber wenn dann mal was passiert und eins der Kinder muss ins Krankenhaus, dann ist die Mutter anschaffen und der Vater angetrunken. Ich habe auch gar nichts gegen diesen Beruf, solang es für die Familie nicht gefährlich wird. Es sind ja die Kriminellen mit dene sie es sich oft verscherzt. Das sie Drogen nimmt (speed und andere Aufputschmittel) erzählt/schreibt sie selber. Es kam ja auch schon vor das sie so zugeballert nach Hause kam und ihr Mann sie kaum wach bekommen hat.

Fakt ist das ihr schon öfters gedroht wurde und in den Drohungen auch schon die Kinder vorkamen.

In dem Ausmaß wie sie praktiziert ist es eh nur ne Frage der Zeit bis die Bombe platzt.

Kommentar von NomiiAnn ,

Die Drogen und der Alkohol gehen halt gar nicht. Da sollte man ein Auge drauf haben und zur Not das Jugendamt einschalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community