Frage von NadimFalastin, 115

Polizei Kontrolle Fahrrad fahren ohne Licht?

Hallo zusammen,

bin ebend gerade von der Polizei auf dem Fahrrad angehalten worden, da ich ohne Licht und auf der falschen Seite gefahren bin. Ich bin der Meinung, dass sich der Gesetzgeber immer weiter in unser Leben reindrückt und wir immer stärker bevormundet werden, was ich mir nich gefallen lasse. Enden wird die ganze Sache darin, dass es irgendwann zur Pflicht wird, einen Helm und bald auch eine Warnweste zu tragen. Wieso rennen wir nich gleich mit einer Ritterrüstung rum? is doch viel sicherer. Es reicht einfach und ich denke man muss sich dagegen wehren. Ziviler Ungehorsam is das Zauberwort. Sich im Fahrzeurg anzuschnallen ist genauso eine Sache... Meine eigentliche Frage ist, was mich jetzt erwartet?! Es wird auf jeden Fall etwas Bußgeld anstehen, und die Polizisten meinten, da ich mich verbal gewehrt habe, etwas dagegen gesagt habe und nicht auf den Knien um endschuldigung gebettelt habe, dass eine Anordung zum Verkehrsunterricht sinnvoll wäre. Was ist das genau? War das nur Angstmacherei oder nicht? Und wenn nicht, muss ich dafür auch blechen?

Zu erwähnen wäre noch, dass ich vor einem Jahr mit dem Auto angehalten wurde, nicht angeschnallt war und mich auch gewehrt habe, was zu einer doppelten Strafe (60€) geführt hat. Könnt ja sein, dass es Beurteilung des jetzigen Strafmaßes beiträgt.

Was meint ihr? Danke für eure Antworten!

Antwort
von oelbart, 37

Du bist nicht allein beteiligt. Ich erlebe täglich Leute, die mir auf den engsten Radwegen mit 25 Sachen entgegenkommen, das ist durchaus gefährlich. Sowohl für andere Radfahrer, als auch für Fußgänger, die aus dieser Richtung nicht mit Radfahrern rechnen.

Ich fahre so gut wie jede Strecke mit dem Fahrrad und bin schwer dafür, dass Radfahrer wie normale Verkehrsteilnehmer behandelt werden und nicht wie Fußgänger mit einer Gehhilfe (was zb ordentliche Linksabbiegerspuren, sinnvolle Ampelschaltungen, weniger Radwege, die baulich nicht vom Gehweg getrennt sind etc angeht). Mit dazu gehört für mich, dass das Rechtsfahrgebot eine Selbstverständlichkeit sein sollte (Ausnahmen kann es - wenn die Wege breit genug sind - sicherlich geben)

Kommentar von NadimFalastin ,

Ich bin da ganz andere Meinung. Ich stimme dir zu, dass Fahrrad fahren unter bestimmten vorraussetzungen schon gefährlich ist. Aber meine persönliche Meinung ist, dass sich der Staat immer weiter in unser Leben einmischt und vorallem auch im Straßenverkehr. Bestes Beispiel ist hier das Anschnallgesetz. Aber auch was das Fahrrad fahren betrifft. Es ist auch gefährlich neben eine stark befahrenen Straße auf dem Fußweg langzugehen. Sollte es deswegen auch reglementiert werden?

Ich denke, die Gefahr die ich als Fahrradfahrer erzeuge ist überschaubar und sollte nicht eingeschränkt werden. Der einzige Sinn solcher Gesetze ist es sich weiter in das Leben der MEnschen und in den Alltag einzumischen. Dagegen sollten wir uns wehren.

Schau dir mal das New York der zwanziger Jahre an. Das ist sehr interessant. Dort gab es auch Autos die 40 oder 50 kmh gefahren sind, dort gab es Fahrräder Fußgänger KUtschen und Straßenbahnen. Es gab allerdings keine Ampeln, kaum Verkehrszeichen, nichtmal mittelstreifen auf der Fahrbahn. Keine Parkbuchten, nix... kaum gesetze... und die Unfallhäufigkeit lag weit unter der heutigen... warum war das so??? Ich sags dir... je mehr gesetze desto mehr konflikte... je mehr freiheiten desto glücklicher und zufriedener sind die menschen und nehmen automatisch mehr rücksicht aufeinander

Kommentar von oelbart ,

Die 1920er sind jetzt 90 Jahre her. Damals war die Verkehrsdichte noch eine ganz andere, die Geschwindigkeiten ebenso und - nicht zu vergessen - die Autos haben so einen Heidenlärm veranstaltet, dass man sie nicht übersehen konnte.

Vergleich mal die Unfallstatistiken und die Zahl der Verkehrstoten seit den 70ern mit denen heute - die Zahlen massiv zurückgegangen, obwohl der Verkehr und die Geschwindigkeiten zugenommen haben.
Da spielt die moderne Technik zwar mit rein, aber eben auch die Kontrolle.

Und was das Fahrradfahren auf der falschen Straßenseite angeht: Hier kommt es extrem darauf an, wie die Lage aussieht. Wenn es ein zwei Meter breiter Streifen ist, hab ich überhaupt kein Problem damit. Auf den 70cm breiten Streifchen, die in meiner aktuellen Wohnstadt vom Gehweg abgeknipst und als "Radweg" bezeichnet werden, ist es einfach furchtbar lästig, wenn Dir ständig Spontanengländer entgegenkommen. Entweder, Du riskierst einen Zusammenstoß mit dann insgesamt 40-50 km/h (was wohl zu Knochenbrüchen führen dürfte), oder aber Du bremst ständig ab und kommst insgesamt nur noch mit 10km/h Durchschnitt durch die Stadt.
Für eine Gehhilfe ist das völlig okay, für jemanden, der das Rad als sinnvolles Verkehrsmittel einsetzen möchte allerdings nicht.

Die Grenze zu ziehen zwischen Freiheit und Sicherheit ist immer eine subjektive Angelegenheit. Ich bin gegen eine Helmpflicht - auch, weil der Nutzen wissenschaftlich ziemlich umstritten ist. (Die Schutzwirkung beim Unfall wird vielleicht kompensiert durch die höhere Unfallwahrscheinlichkeit) und weil ich mit einem Helm tatsächlich niemanden anderes gefährde als mich selbst. Ich bin auch dagegen, Radfahrer bei den Alkohol-Grenzwerten mit Autofahrern gleichzusetzen (weil hier das Risiko einer Fremdgefährdung deutlich geringer ist und weil die Motivation für einen Betrunkenen, Rad statt Auto zu fahren, erhalten bleiben sollte.)

Aber was das Fahren auf der falschen Straßenseite angeht bin ich für Dich wohl der falsche Ansprechpartner, weil mich das tatsächlich jeden Tag nervt.

Antwort
von Aliha, 67

Wenn du die Pflicht des Nachts mit Licht zu fahren für Bevormundung hältst, dann ist dir nicht zu helfen. Hoffentlich fallen die Maßnahmen so aus, dass du in Zukunft weist, wie du dich im Straßenverkehr zu verhalten hast.

Kommentar von NadimFalastin ,

Es war nicht Nachts, es war halb zehn und hat gerade angefangen zu dämmern. Solch eine Einstellung führt zur nächsten Diktatur

Kommentar von NMirR ,

ja vom Anschalten des Lichtes ist es nicht mehr weit bis zur Ausrottung der Juden

Kommentar von NadimFalastin ,

mögen deine Kinder dir verzeihen

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Sag mal,bist du betrunken? halt mal den Ball flach.

Antwort
von Wernerbirkwald, 56

Wenn du ohne Licht ,auf der falschen Strassenseite fährst,ist es richtig dass du angehalten wurdest.Es gibt Regel,die wir einhalten müssen ,um gemeinsam miteinander klar zu kommen.

Da du auch Autofahrer bist,solltest du wissen wie leicht man so einen Geisterfahrer in der Dunkelheit übersehen kann.Hätte dich einer umgefahren,hättest du den wohl sehr beschimpft,und ihm natürlich die Schuld gegeben.

Da du so uneinsichtig bist,bekommst du wohl die "richtige Strafe".

Kommentar von NadimFalastin ,

Ich bin auf dem Radweg gefahren.

Wenn ich einen Unfall baue, bin ich der einzige Leittragende, ich riskiere niemandes Gesundheit damit. Deswegen sollte es in meiner freien Endscheidungsgewalt liegen.

Wer seine Freiheit für mehr Sicherheit aufgibt, wird irgendwann beides verlieren mein Freund

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Solltes du einen Unfall bauen,was ich dir nicht wünsche,ist immer noch ein Zweiter daran beteiligt.

Selbst wenn der keinen besonderen Schaden am Auto hat,kostet es ihn mindestens eine Menge Nerven,und das solltest auch du vermeiden wollen.

Und was hat rücksichtsloses Verhalten mit Freiheit zu tun.

In einem unbewohnten Land kannst du machen was du willst,aber hier bitte nicht auf Kosten von Anderen.

Kommentar von NadimFalastin ,

Hmm. Ich denke immer noch nicht, dass in diesem Fall den du beschreibst, wenn es diesem Autofahrer Nerven kostet, es Wert ist, meine Freiheit derart einzuschränken. Vorallem, weil das nich das ende ist... das wir bald einen Helm tragen müssen ist ja auch schon im Gespräch und wird auch bald kommen. totaler Schwachsinn und unrecht. Man muss als bürger einfach Grenzen setzen und sich dann wehren

Ich mein ich würde ja mit Licht fahren, es ist natürlich sicherer, aber das Gesetz hierzu ist falsch.

Kommentar von Wernerbirkwald ,

Ich kenne kein Land in dem ich lieber leben würde als hier,und das liegt zum großen Teil daran,dass es hier keine Anarchie gibt und das wir Regeln einhalten, da du das alles total anders siehst,was ich auch nicht ändern will,betrachte ich jede weitere Unterhaltung mir dir als Zeitverschwendung.

Kommentar von NadimFalastin ,

Soviel zur demokratie... soviel zur freien Meinungsäußerung... Wenn man sich ernsthaft mal damit beschäftigt, dann sieht man, dass das dritte Reich und die EU Das selbe ist. Sie haben nix geändert, außer die Flagge. Deswegen werde ich mich in einigen Jahren auch hier verpissen und bin mit verblendeten, unverschämten Menschen wie dir nicht weiter konfrontiert. Du wirst bald sehen wo dich deine Meinung hinführt...

Kommentar von oelbart ,

Wieso "soviel zur freien Meinungsäußerung"? Du hast Deine Meinung geäußert, Werner hat seine Meinung geäußert, keiner von Euch ist dafür im Knast gelandet oder hat sonstige Nachteile daraus gezogen.
Werner hat nur Deine Meinung nicht angenommen - das ist eben seine Meinungsfreiheit. Wo ist das Problem?

Und was hat das Verbot, nachts ohne Licht Fahrrad zu fahren, mit der EU zu tun hat?

Den Vergleich mit dem Dritten Reich seh ich mal als Getrolle und weise nur darauf hin, dass Dir die Polizei damals eher verboten hätte, in der Stadt mit LIcht zu fahren - Stichwort: Verdunkelung.

Kommentar von NadimFalastin ,

Es gibt bestimmte Themen in unserer Gesellschaft, wo alternative Meinungen nicht akzeptiert werden. Das hat man jetzt hier wieder gesehen, wie ich hier bombadiert werde mit intolleranz.

Ich bin ein starker Impfgegner und hatte mal hier einen ähnliches Gespräch über die richtigkeit von Impflicht. Ich wurde genause fertig gemacht wie hier. Daran sieht man, das nicht alle Meinungen akzeptiert werden. Über manche meinungen und ansichten kann man sich nicht neutral unterhalten, weil sie ebend als nicht richtig angesehen werden.

Du hast doch von Anarchie und von Regeln innerhalb von einer Gesellschaft geredet, da ist es nicht weit entfernt auch von dieser ekelhaften und diktatiorischen EU zu reden.

Deinen Beitrag mit dem dritten reich check ich jetz im zusammenhang nich. Aber spielt glaub ich auch hier keine rolle

Kommentar von oelbart ,

Du wirst nicht fertig gemacht, die Leute sind nur nicht Deiner Meinung. Und Dein Sprachstil ist nun auch nicht gerade der zarteste (Du bezeichnest Menschen, die eine andere Meinung haben, unter anderem als "Lutscher, Weicheier[n] und Sklaven"), dann musst Du auch damit rechnen, dass etwas im selben Stil zurückkommt.

Du hast Leute nach ihrer Meinung gefragt und bist jetzt beleidigt, dass Du nicht Deine eigene zurückbekommst. Das ist bedauerlich, aber diese Situation mit einem Land zu vergleichen, in dem Leute ohne irgendeine Straftat begangen zu haben vergast wurden, ist schon ziemlich wehleidig.

Kommentar von NadimFalastin ,

Man erntet was man säht. wenn ich mich normal unterhalten, so wie mit dir, dann reagier ich auch normal. Aber die Dame in der einen Antwort war agressiv, also hat sie das auch zurückbekommen.

Unter diesen Antworten war nicht eine Antwort auf meine eigentliche Frage. Nichts weiter als intoleranz.

Und ich vergleiche diese eigentliche Situation nicht mit dem dritten reich, sondern erst, wenn die Leute auf grundlegende Dinge in dieser Gesellschaft zu sprechen kommen, ziehe ich diese Vergleiche. Und das ist angesichts der Schandttaten der Nato im nahen osten sehr naheliegend.

Kommentar von Aliha ,

@ NadimFalastin

Bitte warte damit nicht noch einige Jahre sondern mache das gleich. Du hast es nicht verdient hier leben zu dürfen. Dein Vergleich mit dem "Dritten Reich" grenzt schon an Volksverhetzung und könnte somit einen Straftatbestand darstellen.

Antwort
von ettchen, 29

ohne Licht und auf der falschen Seite gefahren

Damit hast du dich und andere gefährdet.

Ehrlich, ich frage mich, was heutzutage mit den Leuten los ist. Einfachste und grundlegendste Regeln des menschlichen und sozialen Zusammenlebens werden ignoriert und dann werden die Regelbrecher auch noch frech und beschweren sich, wenn sie mal erwischt werden und einen auf den Deckel bekommen.

Kommentar von NadimFalastin ,

Ich habe niemanden anderes gefährdet!! Gott is denn hier niemand auf meiner Seite? Bin ich nur umgeben von Lutscher, Weicheiern und Sklaven die es geil finden sich bevormunden und sich alles vorschreiben zu lassen? Das is ekelhaft.

Nochmal, ich habe niemanden gefährdet. Es nicht dunkel, man konnte mich sehr gut sehen. Und auf der falschen seite zu fahren... mein Gott ey... das is ja auch extrem gefährlich... richtig übel... wasd bilde ich mir nur ein ey...

Antwort
von LoveRuhrpott, 41

Ca 25 € für fahren ohne Licht.was dazu kommt keine Ahnung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten