Frage von simonbakerlover, 33

Was war der politische Terror in der Französischen/Amerikanischen Revolution?

hey Leute :) ich hab bald eine Geschichtsprüfung und muss etwas über den politischen Terror in der Französischen/Amerikanischen Revolution wissen, kann mir jemand sagen, was da so die wichtigsten Punkte sind oder was allgemein damit gemeint ist?

Antwort
von quantthomas, 12

Terror war notwendig, um den Menschen an den Segnungen der Revolution teilhaben zu lassen. 

Nicht jeder war begeistert und in den südliche Provinzen regte sich Widerstand, gegen die neuen Gesetze. 

Das Militär wurde mit äußerster Brutalität gegen die eigenen Landsleute eingesetzt, was wiederum neue Aufstände erzeugte. 

Die Stadt Lion zum Beispiel, sollte komplett zerstört werden, mit samt seinen Bauwerken. 

Weil das Enthaupten zu langsam vorging, wurden ganze Gruppen zusammen getrieben und mit einer Kanone reingeschossen. 

Die noch lebenden Personen wurden dann noch händisch erschlagen. Die Priester wurden in der Nacht, geknebelt auf einen Frachter gebracht und in der Loire ertränkt. 

Selbst die Flüchtlingszüge mit Frauen und Kinder, wurden von den Revolutions-Truppen aufgespürt und grausam abgeschlachtet. 

Ein grausamer Staats-Terror um die Menschen gefügig zu machen. 

Antwort
von Mojoi, 16

Google mal die Herkunft der heutigen geläufigen Verwendung des Wortes Terror (bzw. Terreur). Da wird schon viel bei rumkommen bezüglich Frankreich.

Antwort
von voayager, 15

In der amerikanischen Revolution gab es keinen Terror, war ja auch die unrevolutionärste Revolution, die es je gab. (war als Revolution ne echte Lachnummer)

Kommentar von PatrickLassan ,

Ohne diese angebliche Lachnummer hätte es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit die französische Revolution auch nicht gegeben.

Kommentar von voayager ,

die bedeutensten Aufklärer waren nun mal Franzosen oder andere Europäer. Leute wie Montesquieu, Mirabeau, Voltaire und Rousseau waren die mentalen Wegbereiter der Großen Franz. Revolution. Auf Grund deren Aufklärung, plus hoher Staatsverschuldung, (teurer und verlustreicher Krieg in Übersee und gegen Preußen, das Verweigern des 1. und 2. Standes sich an der Finanzmisere zu beteiligen, das Scheitern Neckers, eine große Mißernte, hohe Hofkosten, die Rwegierungsungfähigkeit Ludwig XVI. brachten es mit sich, dass die Revolution ausbrach, egal was auch immer in der neuen US-Republik geschah, bzw. diese sich bildete.

Ich räume ein, dass ohne diese Soft-Revolution in Übersee, der Sturm auf die Bastille und alles Weitere sich zeitlich versetzt hätte, also erst Jahre später, doch der Umsturz stand bevor. Nur ein Wechsel in der Monarchie, also ein anderer König hätte da noch das Ruder rumreißen können.

Wie genau ?

  • keine Genralstände einberufen
  • wenn schon einberufen, dann den 3. Stand die vollen Rechte sofort geben oder ihn beim ersten Aufmucken niederknüppeln - "in der Not, bringt der Mittelweg den Tod."
Kommentar von atzef ,

Diese "Lachnummer" war immerhin flankiert von einem erfolgreichen Krieg gegen die einzige damalige Weltmacht Großbritanien und schuf das Fundament, auf dem wir alle im Westen heute in Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit leben.

Die Russen z.B. haben ja noch nicht einmalheute den Stand, den diese "Lachnummer" schon am Ende des 18. jahrhunderts erreicht hatte...

Kommentar von voayager ,

doch haben sie in Manchem, so wird der Statspräsident direkt vom Volk gewählt. Auch die Kommunistische Partei ist erlaubt, in Beidem hinkt Deutschland mächtig hinterher. Ach-ja, Volksentscheide gibt es ja dort auch, auch das vermißt man in Old Germany.

Und nun mal was zur US-"Revolution". die Sklaverei wurde erst 1865 abgeschafft, da gab es die USA schon fast 90 Jahre lang. Es wurde Jagd auf Indianer gemacht, etliche Stämme und Thnien ausgerottet, deren Kulturen samt und sonders ausgelöscht. Bis in die 60-er Jahre des letzten Jhdts. gab es noch erhebliche Rassendiskriminierung, Busse waren z.B. nur für Weiße, oder aber die Schwarzen mußten aufstehen, wenn Weiße dies wollten. Soziale Errungenschaften, wie sie in der Großen Französischen Revolution errungen wurden, gab es so gut wie keine, auch gab es genug Reiche mit märchenhaften Reichtümern. Dazu eine unerhört hohe Kriminalität, genährt aus der immens ungleichen Vermögensverteilung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten