Frage von Ykinger, 15

Politische Gruppe für Jugendliche gründen?

Hallo, ich und ein paar Freunde (13-15) hatten die Idee, eine Gruppe für politisch interessierte aus unserer Umgebung (kleinere Orte mit 1-2k+eine Stadt mit ca. 7-10k Einwohner) zu gründen, um den Jugendlichen eine Möglichkeit der Mitbestimmung zu geben. D.h. wir haben vor das Gespräch mit den Stadt/Gemeinderäten und Bürgermeistern zu suchen. Wir versuchen, gewisse Dinge die den Erwachsenen vielleicht nicht so klar sind vor Augen zu führen. Jetzt meiner Frage:

Muss ich da rechtliche Dinge beachten bzw. wie findet ihr die Idee?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Schuhu, 14

Eure Idee ist prima. Endlich mal junge Leute, die nicht jammern, dass nichts für sie getan wird, sondern ihre Interessen erkennen und durchsetzen wollen! Wenn ihr alle politisch in eine Richtung tendiert, wäre es das einfachste, einer Partei beizutreten oder zumindest mit ihr Kontakt aufzunehmen, damit sie euch helfen kann, passende Strukturen aufzubauen.

Wenn ihr euch auf keine Partei einigen könnt, könnt ihr euch an einen Jugendtreff wenden, ob ihr dort Räume bekommen könnt. Gründet die "Initiative Jugendparlament" (oder ähnlich) und macht die örtliche Presse auf euch aufmerksam. Tragt die Ergebnisse eurer Diskussionen jeweils den Entscheidungsträgern in eurer Stadt vor. Das eine oder andere werdet ihr durchsetzen können (wenn es euch auch vielleicht quälend lange vorkommt).

Antwort
von atzef, 8

Rechtliche Dinge müsstet ihr nur berücksichtigen, wenn ihr eine rechtlich verbindliche Organisationsform wähle würdet. Aber als lockere Jugedgruppe müsst ihr da erstmal nichts weiter beachten.

Grundsätzlich finde ich eure Idee und eure Engagementbereitschaft recht löblich. Aber warum wollt ihr einen komplett eigenständigen Laden aufmachen und euch nicht bestehenden Jugendorganisationen anschliießen?

Antwort
von MariaSpyMs, 15

Wenn ihr vorhabt mit dem Bürgermeister oder dem Gemeinderat zu sprechen, dann könntet ihr auch diese Frage hier mit einbeziehen. Oder ihr lasst euch von einem Anwalt beraten, das ist nämlich sein Fachgebiet.

Ansonsten finde ich eure Idee super und würde mich freuen auch ein Teil eurer vielleicht zukünftigen Gruppe zu werden, wenn ich nicht schon zu alt mit 16 Jahren bin :-D

Antwort
von lupoklick, 8

Vor langer Zeit gab es eine Art "Arbeitsgemeinschaft" der politischn Jugendorganisationen,

Ring Politischer Jugend  ---- Aufwand für Büromaterial wurde von der Gemeinde erstattet, natürlich gegen Nachweis...

leider hat Bundespräsident Gustav Heinemann, der "Suoer.Evangelische"???  HASS gesät, so daß der RPJ einschlief....

Ich wünsche euch viel Freude bei sachlichen Gesprächen - die Parteilichkeit kommt früh genug....

und vergeßt nicht ganz, daß auch ihr bald erwachsen sein werdet.   --- was mit       " 18  "      nichts zu tun hat......

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community