Frage von ladymilli0n, 69

Politik: Warum ist Kinderarmut einem ständigen Wandel unterzogen?

Hallo zusammen.

Ich befinde mich in der Ausbildungzur staatlich anerkannten Erzieherin und muss im Fach Politik folgendes Zitat beurteilen:

Kinderarmut ist ein komplexes soziales Phänomen, welches durch viele Faktoren beeinflusst wird und einem ständigen Wandel unterzogen ist.

Leider verstehe ich dieses "[...] und einem ständigen Wandel unterzogen ist." Was ist damit gemeint? Ständiger Wandel?

Ich hoffe und freue mich auf ernst gemeinte Antworten! :) Grüße!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Pudelcolada, 24

Die Sicht auf Kinderarmut und ihre Beurteilung verändern sich ständig.

Beides ist von diversen gesamtgesellschaftlichen, rechtlichen, familialen, kulturellen und sozio-ökonomischen Faktoren abhängig, die ebenfalls variabel sind und sich ständig verändern.

Früher galten also andere Kriterien für die Beurteilung, ob ein Kind in Armut lebt oder nicht, als heutzutage gelten oder in zehn Jahren gelten werden.

Armut wird momentan in drei verschiedene "Grade" unterteilt, die absolute, die relative und die gefühlte Armut.

  • Die absolute Armut wird von der UNO definiert und bezeichnet im internationalen Standard, dass einem Menschen 1,50$ täglich für seinen Lebensunterhalt zur Verfügung stehen. Eine andere Definition besagt, dass eine erwirtschaftete Geldsumme weit unterhalb des Existenzminimums des Landes liegt.
  • Relative Armut steht im direkten Zusammenhang mit dem durchschnittlichen Pro-Kopfeinkommen eines Landes und bezeichnet das Existenzminimum. In Deutschland gilt der Bezug von Hartz IV als Indikator für Armut.
  • Gefühlte Armut bezeichnet die Benachteiligung in einem Lebensbereich, z.B. die materielle Möglichkeit der sozialen Teilhabe, oder eine aus finanziellen Gründen beengte Wohnsituation.

Kinderarmut wird inzwischen auf der Grundlage der familialen materiellen Situation und auf der Beurteilung der tatsächlichen Situation des Kindes definiert.
Von ihr ausgehend wird in vier Bereichen unterschieden, die vier Dimensionen von Kinderarmut.

  1. Materielle Versorgung (also Kleidung, Ernährung, Schulsachen usw)
  2. Kulturelle "Versorgung": Bildungsmöglichkeiten motorische, feinmotorische und kognitive Entwicklung und als Auswirkung von Armut Defizite in Spiel-, Sprach- und Lernverhalten
  3. Soziale Situation: die soziale Integration i.S. der sozialen Teilhabe
  4. Physische und psychische Lage: körperliche und seelische Gesundheit, evtl Adiposität z.B., erlernte Zahnhygiene, Gesundheitsbewusstsein, sowie ebenfalls die motorische, feinmotorische und kognitive Entwicklung

Aus diesen vier Bereichen wird der Grad von Armut in drei verschiedenen Lebenslagetypen gemessen:

  • Wohlergehen: Das Kind kann zeitweise in einem der vier Bereiche benachteiligt sein, ohne akut oder dauerhaft in seiner Entwicklung gefährdet zu sein.
  • Benachteiligung: Das Kind ist zweitweise bzw dauerhaft in einem bis zwei Bereichen benachteiligt, seine Entwicklung muss beobachtet und gezielt gefördert werden.
  • Multiple Deprivation: Das Kind ist in mindestens zwei Bereichen stark benachteiligt, seine Entwicklung ist akut und dauerhaft gefährdet.

Ganz wichtig:
Entscheidend bei der Beurteilung ist wie gesagt nicht allein der materielle Status des Elternhauses, sondern es sind die tatsächlichen Lebensumstände des Kindes.

Daraus folgt: Auch materiell armgestellte Kinder können im Wohlergehen aufwachsen.
Und auch Kinder aus materiell gut gestellten Elternhäusern können unter Benachteiligung und sogar multipler Deprivation leiden.

Kommentar von ladymilli0n ,

Hey, danke schön :)
Frage zu 100% beantwortet. Wie beschrieben war mir das mit dem "Wandel" nicht ganz bewusst. Jetzt schon, danke nochmal! :)
Liebe Grüße!

Kommentar von Pudelcolada ,

Gerne!
Ich habe mir jetzt nochmal meine Antwort durchgelesen:
Ohne Mist, speichere sie Dir für Deine Prüfungsvorbereitung ab, denn Armut kann durchaus Prüfungsthema werden.
Für den Inhalt lege ich meine Hand ins Feuer.

Ein weiteres Stichwort zu Armut wäre noch:

Primäre und sekundäre Herkunftserwartung.

Kommentar von ladymilli0n ,

Oh ja! Gute Idee, werde ich auf jeden Fall machen. Kurz, knapp und alles enthalten. Wahnsinn :) Herzlichen Dank.

Prüfungsthema? Erfahrung gehabt? :)

Kommentar von Pudelcolada ,

Nö, ich hatte die Wahl zwischen anderen Themen.
Ich wusste aber, wo ich "Armut" in meinen Unterlagen finde...
Und das allermeiste ist sowieso hängengeblieben.
;o)

Oh, noch ein Stichwort zu Armut:
Resilienz (mal wieder), ganz wichtig!

Keine Ahnung, in welchem Jahr Du bist, aber alles hängt mit allem zusammen...

PS: Danke für den schicken Stern!

Antwort
von safur, 36

Steht doch schon da.. "sensibel".
Es mag Länder geben die machen auch Kinder, obwohl nicht genug zu Essen da ist. Es mag auch Länder geben die machen viele Kinder, aber die Kindersterblichkeit ist viel höher als in Dtl. Es gibt auch LÄnder da werden Kinder noch als Rente gesehen, sprich die sorgen mal um mich.

Vielleicht haben wir dieses Jahr eine Generation wo die Frauen keine Lust haben, weil Reisen + Karriere wichtiger ist. Im nächsten Jahr erlaubt es der Arbeitsmarkt kaum Frauen überhaupt dran zu denken, Kinder zu machen. Im nächsten Jahr bekommt man so viele gute Angebote als "Eltern" und somit werden sehr viele Kinder gemacht. Schau doch mal die Angebote für Kita und Kindergarten an. Teilweise musst du schon mit dem Moment der Schwangerschaft dein Kind anmelden. (je nach Region)

Klar ist das etwas hypothetisch, du wirst in der Gesellschaft immer eine Schicht finden die solche Faktoren nicht stört. Du hast aber natürlich auch Menschen die studieren, die älter werden und erst viel später überhaupt darüber nachdenken Kinder zu zeugen. Weiterhin werden die Mütter teilweise auch immer älter und machen dann vielleicht nur eines oder max. zwei.

Diese Schwankungen sind extrem schwer einzufangen. Ich schätze mal vor 30-40 Jahren konnte man das noch sehr konstant betrachten. Inzwischen haben doch schon kleinste Einflüsse ein immenses Ausmaß.

Weiterhin fehlen dir ggf. Jahre in der Rente, wenn du viele Kinder entbunden hast. usw. usw. usw.

Kommentar von ladymilli0n ,

Danke für die tolle Antwort! :)

Kommentar von safur ,

gerne :-)

Kommentar von Pudelcolada ,

Hallo?
Was bitte hat Dein Beitrag mit der Frage zu tun?
Es geht um die Veränderung von Kinderarmut.
Und das Wort "sensibel" kommt in der Frage nicht ein einziges Mal vor...

Kommentar von safur ,

Hallo? :-)
Wurde die Frage ggf. verändert? Du siehst unten auch eine andere Antwort, die es anscheinend auch so verstanden hatte.

Ich bezog Kinderarmut nicht auf die finanzielle Situation von Kindern, sondern auf die Armut von Kindern.

analog blutarm, es fehlt Blut.

Kommentar von Pudelcolada ,

Oh...ah....sorry.
[on/Besserwisser] Trotzdem, Armut von Kindern ist nicht dasselbe wie Armut an Kindern. [off/Besserwisser]

Aber jetzt ist Deine Antwort verständlich, danke für die Erklärung!
Und sinnvoll finde ich sie auch.

...ist natürlich fies, wenn die Frage überarbeitet wird, während sich jemand Gedanken um die Antwort macht...

Kommentar von ladymilli0n ,

Der Beitrag wurde inhaltlich gar nicht verändert!
Ich musste ihn aufgrund eines Rechtschreibfehlers einmal ''ändern''.

Kommentar von safur ,

Ich könnte wetten da stand gestern ein "sensibler" oder "empfindlicher" Prozess.

Hilft auch nichts. Du hättest doch schon sagen können - Hey Safur! Themaverfehlung, Setzen 6 :-)

Du hast oben von Pudelcolada schon eine höchst ausführliche Antwort erhalten.

Kommentar von ladymilli0n ,

Alles Gut :) die Antwort hat mir trotzdem geholfen. Bin dankbar für jede ernst gemeinte! DANKE safur :)

Antwort
von voayager, 24

mal ändert sich die wirtschaftslage, dann wieder die Sozialgesetzgebung, stets hat das Auswirkung auf die Zahl der gezeugten Kinder.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community